Facebook

Die Gewalt gegen Schiedsrichter setzt sich ungeachtet aller Appelle und Bitten um Fairness, Respekt und Anstand fort. In Hessen klagt ein Kreisliga-Schiedsrichter nach einer tätlichen Attacke an: "Das war der Tiefpunkt. Wir werden alleingelassen."

Ist es ihre Freiheitsliebe oder ihr putziges Aussehen als riesiger Wollberg? Das Schaf Maggie hat viele Fans und die verfolgen das clevere Wollknäuel, das sich seit Jahren allein im Jonastal durchschlägt, auf einer eigenen Facebook-Seite. Doch aus dem Schaf ist mittlerweile ein beträchtliches Wollknäuel geworden - und das birgt Gefahren.

Instagram sollte kein Wettbewerb sein, meint die Fotoplattform. Deswegen werden mehr Nutzer testweise nicht mehr sehen, wie populär fremde Bilder und Videos sind.

Claudia Pechstein hat schwerwiegende Vorwürfe gegen Sportdirektor Matthias Kulik erhoben. In einem Brief ließ die Eisschnellläuferin mächtig Dampf ab. Der Verband steht endgültig vor der Zerreißprobe.

Seit dieser Woche verzichtet Instagram in den USA auf Likes. Zumindest teilweise. Und angeblich überlegt nun auch Facebook, seinen „Gefällt mir“-Daumen abzuschaffen. Dadurch soll Social Media „gesünder“ werden. Kann das funktionieren?

Für die städtischen Behörden durchlebte das von Hochwasser überspülte Venedig "eine der längsten Nächte". Schon jetzt ist erkennbar, dass die Schäden enorm sein dürften. Mindestens zwei Menschen sollen ums Leben gekommen sein.

Diskussion bei Daniela Katzenberger und Lucas Cordalis

Der schwer erkrankte Fernseh-Moderator Walter Freiwald ("Der Preis ist heiß") bedankt sich für Zuspruch und Trost.

Sonja Zietlow muss einen schweren Verlust verkraften: Ihre Hündin Lotta ist gestorben. In einem emotionalen Beitrag verabschiedet sich die Dschungelcamp-Moderatorin von ihrem geliebten Haustier - und auch andere Stars trauern 2019 um ihre Freunde auf vier Pfoten. 

In der niederländischen Stadt Almere gibt es jetzt einen Transgender-Zebrastreifen in den Farben rosa, blau und weiß. Auf Facebook fand diese Aktion sowohl Zustimmung als auch Ablehnung.

Nach dem Eklat wegen eines rassistischen Kommentars auf der Facebook-Seite eines AfD-Kreisverbandes hat Oberbürgermeister Ulrich Maly (SPD) das neugewählte Nürnberger Christkind Benigna Munsi in Schutz genommen.

Die AfD kontra das Nürnberger Christkind: Nach einem beleidigenden Tweet des Kreisverbandes München-Land, will sich das neugewählte Nürnberger Christkind Benigna Munsi nun vor der Presse äußern.

In der hitzigen Debatte um politische Werbung vor der nächsten US-Präsidentenwahl wagt Twitter einen radikalen Schritt. Der Dienst wird bald gar keine Anzeigen mit politischen Inhalten mehr annehmen. Facebook geht einen anderen Weg.

Erst vor ein paar Wochen ist die kleine Tochter des Countrysängers Ned LeDoux zwei Jahre alt geworden. Nun ist sie tot, erstickt in ihrem Zuhause. Der 42-Jährige postete darüber auf Facebook.

Dem Anschein nach muss der Brexit erneut verschoben werden. Boris Johnson will Neuwahlen für Großbritannien. Dafür müssen die EU-Staaten zustimmen. Alle News erfahren Sie in unserem Brexit-Blog.

Facebook steht nach der Lockerung der Communityregeln für bezahlte politische Werbeanzeigen in der Kritik. Eine Überprüfung auf den Wahrheitsgehalt findet nicht statt. Ein Politikwissenschaftler erklärt die Folgen der lascheren Regulierung.

Facebook ergreift weitere Maßnahmen, um die Verbreitung von Propaganda und gefälschter Nachrichten bei dem Online-Netzwerk einzudämmen. Unterdessen wird deutlich, dass auch die nächste US-Präsidentenwahl Ziel von Propaganda aus Russland wird.

Tausende Bauern wollen am Dienstag in vielen Städten gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung demonstrieren. Allein in Bonn werden bis zu 10 000 erwartet. Die Umweltministerin pocht unverdrossen auf ein Thema, das den Landwirten ein Dorn im Auge ist.

Til Schweiger, der sich als Kommissar Nick Tschiller gelegentlich durch Hamburg ballert, ist vom jüngsten Hessen-"Tatort" gar nicht begeistert.

Wenn China eine App aus dem Apple Store nicht passt, fordert es den Konzern auf, diese zu löschen. Der iPhone-Hersteller ist schon oft eingeknickt – nicht erst vergangene Woche. Auch andere Tech-Firmen wie Microsoft halten sich an die Zensur, wenn das Regime es verlangt. Amnesty International kritisiert das scharf.