Panorama

Panorama - Nachrichten aus Gerichten, über Verbrechen, Unglücke und Naturkatastrophen. Außerdem: skurrile Meldungen und lustige Videos.

Einen schlechteren Zeitpunkt hätte sich "Thomas" kaum aussuchen können: Ausgerechnet am Donnerstag - dem ersten Tag des Straßenkarnevals - fegt das Orkantief über Deutschland hinweg.

Beim Absturz eines Kleinflugzeug auf ein Einkaufszentrum in Melbourne sind alle fünf Insassen der Maschine ums Leben gekommen.

Schlechte Kunde für alle Närrinnen und Narren. Fasching droht in diesem Jahr sprichwörtlich ins Wasser zu fallen. Da auch teilweise starker Sturm zu erwarten ist, benötigen Feierwütige wettertechnisch ein hartes Fell.

Das Wetter der nächsten Tage wird vor allem eines: nass. Dazu weht ein stürmischer Wind, der den Regen über das Land peitscht – und das pünktlich zum Auftakt der närrischen Tage.

Im Skigebiet Ischgl im Paznauntal hat sich ein tragischer Unfall ereignet. Ein Mann geriet vor den Augen seiner Kinder unter eine Pistenraupe und starb an der Unfallstelle. 

Der Winter in Deutschland hat im Februar keine Chance mehr, aber die frühlingshaften Temperaturen schwächen sich ab. Tief Pierre bringt Wolken und Regen.

Bei Netflix startet die neue Staffel der viel beachteten Serie "Narcos", die die Geschichte des einstigen Drogenbarons Pablo Escobar erzählt. Das Leben des Multi-Milliardärs zählt viele grausame und spektakuläre Anekdoten.

Im südafrikanischen Polokwane ist eine Frau auf grausamste Weise ermordet worden. Heute beginnt der Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder, der der Frau sogar die Augen entfernt haben soll.

Ein 30-Jähriger Mann hatte auf der Facebook-Seite von Felix Baumgartner Adolf Hitler und das Nazi-Regime verherrlicht. Jetzt ist der Mann am Landesgericht St. Pölten verurteilt worden.

Deutschland darf am Frühling schnuppern: Die kommenden Tage bringen viel Sonnenschein und milde Temperaturen. Nur einer trübt stellenweise die guten Aussichten: der Nebel.

Nach einem Skiausflug auf den Stoos SZ sind am Freitag 88 Schüler und Lehrer an Durchfall und Erbrechen erkrankt.

Nach der Verhaftung eines 25-jährigen Hitler-Doppelgängers in Oberösterreich werden immer mehr Details bekannt. Der Mann soll auch in Wien und Graz unterwegs gewesen sein.

Ein unbekannter Stoff tritt am Hamburger Flughafen vermutlich durch die Klimaanlage aus. Rund 50 Menschen werden verletzt. Hunderte Reisende müssen bei eisiger Kälte vor dem Airport ausharren. Nach etwa einer knappen Stunde dürfen sie wieder in das Gebäude.

Langsam kommt der Frühling: Am Samstagmorgen gab es mancherorts noch frischen Schnee, doch ab Sonntag ist damit definitiv Schluss. Die kommende Woche soll ganz im Zeichen der Sonne stehen.

Dieses Suchrätsel ist (fast) nicht zu lösen: Auf einem Bild, das von "The Army in London - HQ London District" auf Facebook gepostet wurde, sind zahlreiche britische Elitesoldaten zu sehen - bzw. nicht zu sehen - wie sie im Dschungel von Brunei ihre Tarntechniken präsentieren. Erkennen Sie, wo sich die Soldaten auf dem Foto befinden?

Zu Beginn der Woche sah es noch so aus, als ob der Winter uns wieder ins Haus stünde. Doch genau das Gegenteil ist der Fall. In der kommenden Woche kommt endlich der Frühling.

Nach Angaben der israelischen Polizei hat am Donnerstag ein Palästinenser in Tel Aviv in eine Menschenmenge geschossen und dabei mindestens vier Menschen verletzt. Der Mann sei festgenommen worden.

Im französischen Atomkraftwerk Flamanville in Nordwesten des Landes gab es eine Explosion. Doch die Behörden und der Kraftwerksbetreiber betonen: keine Gefahr.

Sein Verschwinden ist weiterhin ein großes Rätsel: Timo Kraus, Merchandising-Chef des Hamburger SV, bleibt auch nach nunmehr einem Monat verschollen. Am Mittwoch wird der Fall in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY ... ungelöst" zum Thema gemacht.

Drei Leichen sind in einer Wohnung in Kirchehrenbach in Bayern gefunden worden. Dabei handelt es sich nach Angaben der Polizei Oberfranken um eine Frau und zwei Kinder. Hintergrund soll ein Familiendrama sein.

Für eine Gruppe von Tirolern ist ein Albtraum wahr geworden: Als der Fahrer ihres Autos in Sölden kurz aussteigt, setzt sich ein Fremder ans Steuer und beginnt, was wie eine Todesfahrt anmutet. Wollte er die Menschen im Auto umbringen?

Die Polizei hat einen Autofahrer gefasst, der am vergangenen Mittwoch in München die Kinder seine Ex-Freundin entführt haben und mit einem Auto in eine Gruppe Menschen gerast sein soll. Zwei Passanten waren schwer verletzt worden.

Statt 15 Grad über Null, wie in der vergangenen Woche, stehen uns jetzt wieder bis zu 15 Grad unter Null ins Haus. Der Winter nimmt in den kommenden Tagen einen neuen Anlauf. So wird das Wetter in Deutschland.

Die Swiss hat in Zürich einer Iranerin verweigert, sie mitfliegen zu lassen. Der Grund: In den USA wäre am Zielflughafen Boston keine Landeerlaubnis erteilt worden, wenn die Frau mit an Bord ist.

Dramatischer Unfall in München. Nach einem Streit mit seiner Ex-Freundin fährt ein Mann mit mehreren Kindern im Auto durch die Stadt - und rast dann in eine Fußgängergruppe.

Da kündigt sich ein harter Kampf an: Mit milder Atlantikluft will der Frühling dem Winter in den kommenden Tagen den Garaus machen. Doch der hat kalte Luft vom russischen Festland auf seiner Seite und wird sich wohl nicht so leicht geschlagen geben.

Es war eine spektakuläre Anklage: Einen tödlichen Unfall, verursacht von einem Motorradraser, wertet die Staatsanwaltschaft Bremen als Mord. Doch zum Prozessende rückt sie davon ab. Das Landgericht Bremen verurteilte den Angeklagten wegen fahrlässiger Tötung.

Der Fall der sechs gestorbenen Teenager in Arnstein ist gelöst: Die Jugendlichen starben an einer Kohlenmonoxidvergiftung. Das teilte die Polizei Unterfranken nach der Obduktion mit.

Der Schock sitzt tief, die Frage nach dem Warum ist mittlerweile geklärt. Sechs Teenager verstarben am vergangenen Wochenende im bayerischen Arnstein an einer Kohlenmonoxid-Vergiftung. Wir fassen für Sie alle Fakten zusammen.

Eisige Kälte hatte im Januar weite Teile Deutschlands im Griff. Damit ist nun erst einmal Schluss. Die kommenden Tage bringen Temperaturanstiege und damit das Ende von Dauerfrost und Schnee. Dafür warnen Wetterexperten vielerorts vor Glatteis - und Überschwemmungen.

Der Bibberfrost in Deutschland hat bald ein Ende – in den nächsten Tagen ist Besserung in Sicht. Milde Atlantikluft bringt steigende Temperaturen, allerdings nicht im gesamten Land.

Norbert Hofer und Moby liefern sich weiterhin einen Schlagabtausch. Der US-Sänger warnt in einem aktuellen Video vor Rechtspopulisten und Diktatoren und zeigt dabei auch den FPÖ-Politiker. Der Musiker will vorerst nicht damit aufhören.

In den vergangenen Wochen hatte der Winter Deutschland fest im Griff. Es ist der kälteste Januar seit 2010. Doch es ist Besserung in Sicht. Mit Beginn der kommenden Woche werden die Nächte nicht mehr so kalt und auch tagsüber wird es wieder etwas wärmer.

Im Kanton Zürich steht eine Frau vor Gericht: Ihr werden Schändung und sexuelle Handlungen mit ihrer Tochter zur Last gelegt. Die Anzeige geht auf den Vater des Mädchens zurück. Hintergrund ist wohl ein Trennungskonflikt.

Die Ex-Gefängnisaufseherin Angela Magdici ist zu einer bedingten Haftstrafe von 15 Monaten verurteilt worden. Sie half ihrem Geliebten bei der Flucht aus dem Gefängnis.

Wo ist Timo Kraus? Auch mehr als zwei Wochen nach Verschwinden des HSV-Mitarbeiters gibt es keine konkreten Hinweise, was mit dem 44 Jahre alten Familienvater passiert ist. Die Hoffnung, Kraus lebend zu finden, ist gering.

Seit Sonntagnachmittag fehlt vom 13-jährigen Silas aus Zumholz jede Spur. Die Kantonspolizei Freiburg bittet um Mithilfe.

Es bleibt eisig kalt und strahlend schön - zumindest im Süden Deutschlands. Verantwortlich dafür ist Hoch Christa, das das Wetter wohl die gesamte Woche bestimmen dürfte. Doch dann bahnt sich ein ordentlicher Temperaturanstieg an.

Ein Auto ist in der australischen Stadt Melbourne durch eine Fußgängerzone gefahren und hat dabei mindestens einen Menschen getötet. Mindestens sieben weitere Personen seien verletzt worden, berichtete die Polizei.

Hoch Brigitta lässt nicht locker: Auch in den kommenden Tagen bleibt es gerade im Süden klirrend kalt. In Norddeutschland steigen die Temperaturen, jedoch kündigt sich für kommende Woche bereits das nächste Kälte-Hoch an. Und es könnte tatsächlich noch langer winterlich bleiben.

Wieder hat sich in Niederösterreich ein tödliches Familiendrama ereignet. Im Bezirk St. Pölten wurde am Mittwochabend ein Mann offenbar mit einer Axt erschlagen, der Sohn gilt als Verdächtiger und wurde festgenommen.

Seit inzwischen anderthalb Wochen ist der HSV-Mitarbeiter Timo Kraus verschwunden und noch immer gibt es keine Gewissheit, was mit dem 44-Jährigen geschehen ist. Aus Sicht der Polizei liegt nur eine Vermutung nahe.

Michael Schumachers ehemaliger Manager Willi Weber hat das Informationsverhalten der Familie des mehrfachen Formel-1-Weltmeisters heftig kritisiert.

Kommende Woche könnte der Winter eine kurze Verschnaufpause einlegen. Womöglich klettern die Temperaturen in der Wochenmitte auf bis zu 13 Grad. Die Folgen: Tauwetter, Regen, eventuell auch Glätte.

Nach dem verschneiten Wochenende bestimmt "Brigitta" laut Deutschem Wetterdienst (DWD) das Wetter - das Hoch lässt zunächst nur Minusgrade zu. Es bleibt also erstmal frostig in Deutschland. Hier die Wetteraussichten zum Start in die neue Woche.

Zwar kein Schnee, dafür Kälte. So zapfig wird es in Deutschland.

Nach dem Sturmtief "Egon", das Deutschland durch starke Winde ins Winterchaos gestürzt hat, folgt jetzt das Hoch "Brigitta". Zwar dürfte es jetzt sonnig werden, doch auch bitterkalt.

Der umstrittene Autor erlag Medienberichten zufolge bereits am Freitag einem Herzinfarkt.

Ein Teufelsflug direkt in die Hölle? Nicht ganz - abergläubischen Menschen wird in diesem Flieger jedoch wahrscheinlich mulmig zumute gewesen sein.

Am Wochenende fällt weiter Schnee und weil es zum Wochenstart nochmal deutlich frostiger wird, könnte der Schnee die gesamte kommende Woche über liegen bleiben.