Statt einer Teamlösung mit vorherigen Absprachen gibt es jetzt einen offenen Wettstreit um den CDU-Vorsitz. Doch ist Friedrich Merz mit seinen 64 Jahren nicht zu alt für den Posten als CDU-Chef? Keineswegs findet er selbst.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Das Alter der Bewerber für den CDU-Vorsitz spielt nach Einschätzung des früheren Unionsfraktionschefs Friedrich Merz keine Rolle. "Wenn ich abends den Fernseher anmache, dann sehe ich, wie Amerikas Jugend einem Bernie Sanders zu Füßen liegt. Der ist 14 Jahre und einen Herzinfarkt älter als ich", sagte der 64-Jährige den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstag). Zum Vergleich: NRW-Ministerpräsident Armin Laschet ist 59 Jahre alt, Ex-Umweltminister Norbert Röttgen 54.

Nur Männer als Kandidaten? Kein Problem

Merz findet es auch nicht problematisch, dass sich bislang nur Männer bewerben. Mit Angela Merkel und Annegret Kramp-Karrenbauer seien insgesamt fast 20 Jahre Frauen an der Parteispitze gewesen. "Wir müssen uns nicht dafür entschuldigen, wenn nach zwei Jahrzehnten mal wieder ein Mann CDU-Vorsitzender wird."

Auf den Wettstreit bis zum Sonderparteitag der CDU am 25. April freue er sich, sagte Merz. "Das wird absolut fair ablaufen, so hoffe ich jedenfalls. Wir haben in den vergangenen Wochen ernsthafte und vertrauensvolle Gespräche geführt. Ich denke, jeder von uns hat den Ernst der Lage der CDU verstanden."

Auf die Frage, warum es keine sogenannte Teamlösung mit ihm gebe, sagte Merz: "Die sogenannte Teamlösung war immer das Synonym dafür, dass ich auf meine Kandidatur verzichten sollte." Aber er habe beim Parteitag in Hamburg 2018 schon 48 Prozent der Stimmen bekommen. "Und ich liege jetzt in allen Umfragen weit vor allen anderen CDU-Mitbewerbern, weiter vorne sogar als alle anderen zusammen. Warum sollte ich da zurückziehen?"

Merz beschwört Zusammenhalt mit Laschet und Spahn

Bei einem Auftritt am Mittwochabend in Thüringen hatte Merz allerdings auch den Zusammenhalt mit Laschet und Spahn beschworen. Sollte er CDU-Vorsitzender werden, gehörten beide in sein Team. "Dann sind wir eine Mannschaft, dann gehen wir zusammen nach vorn", sagte er. Angriffe fuhr Merz vor allem gegen die Linkspartei und deren Thüringer Spitzenkandidaten Bodo Ramelow, aber auch den Koalitionspartner SPD.

Laschet beschwor bei einem Auftritt am Abend im Sauerland den Zusammenhalt der verschiedenen Strömungen der Partei. In der Bundespartei müssten "Christlich-Soziale, Liberale, Konservative - alle zusammen für unsere gemeinsamen Werte" an einem Strang ziehen. In NRW laufe diese Zusammenarbeit, sagte Laschet.

SPD-Parteichef Norbert Walter-Borjans kritisierte das Rennen um den CDU-Vorsitz als "Schaulaufen der Eitelkeiten". Dabei griff er am Abend in Schwerte vor allem Laschet an: "Lasst uns Deutschland vor diesem Hütchenspieler bewahren und spätestens 2023 NRW davon erlösen." (mgb/dpa)

Bildergalerie starten

Politischer Aschermittwoch: Söder attackiert Habeck und warnt vor Grün-Rot-Rot

101 Jahre nach der Premiere bietet der politische Aschermittwoch Spitzenpolitikern eine Plattform für Stimmung, Provokation und Neckereien. Die Themen sind aber ernst. CSU-Chef Markus Söder attackiert die politischen Gegner besonders vehement.