Armin Laschet

Armin Laschet ‐ Steckbrief

Name Armin Laschet
Beruf Ministerpräsident, Mitglied des Landtages, Landesminister, Journalist, Jurist, Mitglied des Bundestages, Abgeordneter
Geburtstag
Sternzeichen Wassermann
Geburtsort Aachen-Burtscheid / Nordrhein-Westfalen
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Größe 170 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Links armin-laschet.de

Armin Laschet ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Armin Laschet wurde am 18. Februar 1961 in Aachen in eine Bergarbeiterfamilie geboren. Sein Engagement für die Gemeinschaft startete früh. Schon als Schüler war er in der Pfarr- und Jugendarbeit in der katholischen Gemeinde im Stadtteil Burtscheid aktiv.

Nach dem Abitur ging er zum Studium nach München, wo er sich für Rechts- und Staatswissenschaften einschrieb. Nach dem ersten Staatsexamen in Jura, das er 1987 ablegte, schlug er zunächst eine Laufbahn als Journalist ein. Er arbeitete für verschiedene bayerische Rundfunksender und das Bayerische Fernsehen als Korrespondent in Bonn und wurde später zum Verlagsleiter und Geschäftsführer der Einhard-Verlags GmbH.

Laschets politische Laufbahn begann mit 18. Damals wurde der Aachener Mitglied der CDU und engagierte sich zunächst in der Kommunalpolitik seiner Heimatstadt. Von 1987 bis 1994 war er wissenschaftlicher Berater der damaligen Präsidentin des Deutschen Bundestages Rita Süssmuth. Von 1994 bis 1998 saß Laschet aufgrund seines Direktmandates für den Wahlkreis Aachen-Stadt im Deutschen Bundestag.

Zwischen 1999 und 2005 hatte er einen Sitz im Europäischen Parlament. Zwischen 2005 und 2010 war Laschet Minister für Generationen, Familie, Frauen und Integration im Kabinett Rüttgers in Nordrhein-Westfalen.

Seit 2008 ist er Mitglied des Bundesvorstandes der CDU. 2010 kandidierte er für den Vorsitz seiner Partei in Nordrhein Westfalen, unterlag aber seinem Gegenkandidaten Norbert Röttgen. Zwei Jahre später verzichtete dieser auf eine erneute Kandidatur.

Laschet wurde am 30. Juni 2012 zum Vorsitzenden der NRW-CDU gewählt und bekleidet das Amt bis heute. Im Dezember 2012 wurde er außerdem zum stellvertretenden Vorsitzenden der CDU im Bund.

Armin Laschet ist Spitzenkandidat seiner Partei für die Landtagswahlen 2017 in NRW, die sie gewinnt. Am 27. Juni 2017 wird Laschet offiziell als Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen gewählt und vereidigt.

Armin Laschet ‐ alle News

Düsseldorf/Berlin

Söder stellt Laschet-Biografie in Berlin vor

Rom

Laschet reist nach Rom: Treffen mit Ministerpräsident Conte

Düsseldorf

Laschet: Andere Bereiche vor Schule und Kita zurückfahren

Düsseldorf

Laschet will keine Polizeikontrollen in privaten Wohnungen

Düsseldorf

Laschet: Setzen auf Verzicht von nicht notwendigen Feiern

Düsseldorf

Hohe Bußgelder in NRW bei falschen Kontaktangaben

Düsseldorf

Laschet: Möglichst gezielte Maßnahmen gegen Corona

Düsseldorf

Antike Statuetten gefunden: Laschet gibt sie Ägypten zurück

Düsseldorf

Flaggen auf halbmast: Gedenken an Wolfgang Clement

Düsseldorf

Laschet warnt vor wochenlanger Selbstbeschäftigung der CDU

Düsseldorf

Laschet: CDU kann auf dem Land und in Städten gewinnen

Rom

Laschet reist zu Privataudienz bei Papst Franziskus nach Rom

Düsseldorf/Rom

Laschet reist nach Rom: Privataudienz bei Papst Franziskus

Düsseldorf

Nach Stichwahlen: NRW-SPD könnte Doppelspitze bekommen

Düsseldorf

Politikexperte nach Stichwahl: Laschet kann sich "sonnen"

NRW

"Historisch": Grüne rücken erstmals an die Spitze großer NRW-Städte

Düsseldorf

Laschet: CDU hat in Düsseldorf "geschlossen gekämpft"

Düsseldorf

Grüne rücken erstmals an die Spitze großer NRW-Städte

Todesfall

Ex-Wirtschaftsminister und NRW-Ministerpräsident Wolfgang Clement tot

Düsseldorf/Bonn

Laschet: Clement prägende Figur in NRW und Deutschland

Bonn

Ex-Wirtschaftsminister und NRW-Ministerpräsident Clement tot

Coronakrise

Verletzte bei Demo gegen Corona-Maßnahmen in London

von Franziska Fleischer
Aachen

Laschet wirft Continental "kalten Kapitalismus" vor

Coronakrise

Laschet: Nicht nur auf Infektionszahlen schauen - Debatte um Auflagen

Berlin

Laschet: Nicht nur auf die reinen Infektionszahlen schauen