Bernie Sanders

Bernie Sanders ‐ Steckbrief

Name Bernie Sanders
Bürgerlicher Name Bernard Sanders
Beruf Politiker, Politikwissenschaftler
Geburtstag
Sternzeichen Jungfrau
Geburtsort New York City, USA
Staatsangehörigkeit Vereinigte Staaten von Amerika
Größe 183 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Augenfarbe grau
Links Twitter-Seite von Bernie Sanders

Bernie Sanders ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Bernard "Bernie" Sanders ist ein US-amerikanischer Politiker und Politikwissenschaftler. Er wurde einem breiten Publikum bekannt, als er 2016 in der Vorwahl der Demokraten für die US-Präsidentschaftswahl antrat.

Sanders wurde am 8. September 1941 in New York City als Sohn polnischer Einwanderer geboren und wuchs im Stadtteil Brooklyn auf. Durch seinen älteren Bruder Larry, der Vorsitzender der Young Democrats of America war, kam Sanders schon früh mit der Politik in Berührung. Seinen eigenen Worten nach las er alles, "was immer ich in die Hand bekommen konnte – außer den Büchern, die für den Unterricht erforderlich waren". Geschadet hat es offenbar nicht, denn 1964 schloss er sein Studium der Politikwissenschaft mit einem Bachelor ab.

Nach einem kurzen Auslandsaufenthalt im Norden Israels, wo er in einem Kibbuz lebte, kehrte er in die USA zurück. Als Mitglied der Liberty Union Party, einem Ableger der Antikriegsbewegung in Vermont, legte er schließlich den Grundstein seiner politischen Karriere. Nach zwei gescheiterten Bewerbungen auf das Amt des Gouverneurs von Vermont, backte Sanders 1981 kleinere Brötchen und bewarb sich als unabhängiger Kandidat um das Amt des Bürgermeisters von Burlington – mit Erfolg.

1991 schaffte er es bis dato als einziger parteiloser Abgeordnete ins Repräsentantenhaus. Insgesamt 16 Jahre lang war Sanders im Repräsentantenhaus vertreten und ist damit laut seiner Website das am längsten dienende unabhängige Kongressmitglied in der Geschichte der Vereinigten Staaten.

2007 folgte der Sitz im Senat. International wurde Sanders aber erst 2016 bekannt, als er in der Vorwahl der Demokraten für die US-Präsidentschaftswahl 2016 antrat. Nach einem langen offenen Rennen unterlag er seiner Kontrahentin Hillary Clinton.

Sanders will bei der US-Wahl 2020 gegen Präsident Donald Trump antreten. Kernpunkte seiner politischen Agenda umfassen damals wie heute eine allgemeine Krankenversicherung, höhere Spitzensteuersätze, einen gesetzlichen Mindestlohn sowie mehr Engagement beim Klimaschutz. Außerdem spricht er sich gegen das Freihandelsabkommen TPP aus, da er den Verlust von Arbeitsplätzen fürchtet. Bei einem Sieg wäre er mit über 79 Jahren der älteste Präsident in der Geschichte der Vereinigten Staaten.

Sanders gilt als ausgesprochener Gegner von Trump, den er unter anderem schon als "Lügner", "Sexist" und "Ausländerfeind" bezeichnete. Der Republikaner wiederum scheint auch nicht viel von dem "demokratischen Sozialist" zu halten und bezeichnete ihn als "verrückten Bernie".

In der Kritik stand Sanders zuletzt, als er Mitte April 2019 seine Steuerunterlagen der vergangenen zehn Jahre veröffentlichte und dadurch publik wurde, dass er es mit seinen Büchern und Events zum Millionär gebracht hat.

Bernie Sanders ‐ alle News

Für Sanders wird es im Kampf um die Präsidentschaftskandidatur immer enger: Wieder räumt Ex-US-Vizepräsident Biden bei den Vorwahlen der Demokraten ab. Seine erneute Siegesserie steht im Schatten der Krise.

Unter dem Hashtag #HotGirlsForBernie machen derzeit prominente Models auf Twitter publik, dass sie den linken Senator Bernie Sanders gerne als Präsidentschaftskandidat der Demokraten sehen würden. Wahlkampf in den USA ist anders – ein Experte erklärt, warum er von Hollywood und "Infotainment" geprägt ist.

Nach seinem Triumph am "Super Tuesday" hat sich Joe Biden auch bei den Vorwahlen der Demokraten in weiteren Bundesstaaten durchgesetzt. Sein Kontrahent Bernie Sanders dagegen verliert immer mehr an Boden. Entschieden ist aber dennoch noch nichts. Wer hat mit seiner Agenda die besten Chancen gegen Trump?

Nach dem "Super Tuesday" fand in der Nacht die nächste größere Vorwahlrunde der US-Demokraten statt, wieder räumt Joe Biden ab: Der moderate Kandidat gewinnt wohl in Mississippi, Missouri, Michigan und auch in Idaho. Noch ist das Rennen nicht gelaufen - für Bernie Sanders wird es langsam eng.

Wer in den USA Präsident werden will, braucht einflussreiche Unterstützer. Bernie Sanders mag vom Polit-Establishment verschmäht werden - die Herzen berühmter Musiker fliegen ihm hingegen zu.

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Wissen, über was politisch diskutiert wird. Heute mit Joe Bidens neuer "Geheimwaffe", dem größten Feind eines Super-Agenten und Sahra Wagenknechts Meinung zum Sex-Appeal auf der Regierungsbank. 

Joe Biden sichert sich am "Super Tuesday" überraschend viele Stimmen. Bernie Sanders ist vor allem im Westen der USA stark.

Der "Super Tuesday" entscheidet nicht über den künftigen US-Präsidenten – doch er ist weit mehr als nur ein Gradmesser für den Topfavoriten. Was verbirgt sich hinter dem Begriff – und wieso wählen die US-Bürger mitten in der Woche?

Bei den Vorwahlen der US-Demokraten im Bundesstaat South Carolina tankt der frühere Vizepräsident durch einen klaren Sieg über Bernie Sanders Selbstvertrauen und sagt Donald Trump den Kampf an.

Statt einer Teamlösung mit vorherigen Absprachen gibt es jetzt einen offenen Wettstreit um den CDU-Vorsitz.  Doch ist Friedrich Merz mit seinen 64 Jahren nicht zu alt für den Posten als CDU-Chef? Keineswegs findet er selbst.

US-Senator liegt im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der US-Demokraten gegen Amtsinhaber Donald Trump vorne. Nun fahren seine demokratischen Mitbewerber die schweren Geschütze auf.

Er will die USA verwandeln und Einigen ist er dabei zu radikal. Doch bei den Vorwahlen in Nevada hängt der linke Senator seine Konkurrenten bei den Demokraten ab - Auftrieb für die weiteren Etappen?

Geld war im US-Wahlkampf schon immer ein entscheidender Faktor. Doch diesmal sprengt ein Bewerber für das Präsidentenamt alle bisher gekannten Dimensionen.

Die US-Demokraten haben ein erklärtes Ziel: Donald Trump aus dem Weißen Haus zu verdrängen. Zuvor müssen sie allerdings entscheiden, welchen Kandidaten sie gegen den amtierenden US-Präsidenten ins Rennen schicken. Wir haben die ersten Ergebnisse und den Prozess der Vorwahlen zusammengefasst.

Bei den zweiten US-Vorwahlen führt der Sozialist das Kandidatenfeld der Demokraten an. Der junge Pete Buttigieg ist ihm aber dicht auf den Fersen. Während auf Platz 3 eine echte Überraschung folgt, dürfte Joe Biden seine Favoritenrolle endgültig eingebüßt haben.

Der Sozialist führt das Kandidatenfeld der Demokraten an. Der junge Pete Buttigieg ist ihm aber dicht auf den Fersen. Während auf Platz 3 eine echte Überraschung folgt, dürfte Joe Biden seine Favoritenrolle endgültig eingebüßt haben.

Wollen die Demokraten einen bekennenden Sozialisten wie Senator Sanders gegen Präsident Trump antreten lassen? Die Wahl in New Hampshire dürfte die Stoßrichtung der Partei deutlich machen. Für eine Überraschung könnte erneut Ex-Bürgermeister Buttigieg sorgen.

Die zweite Vorwahl im US-Präsidentschaftsrennen steht ins Haus - und das ohne Gewissheit über den endgültigen Gewinner der ersten Vorwahl in Iowa. Nach einer technischen Panne wird dort noch immer über die Ergebnisse gestritten.

Michael Bloomberg macht einen US-Wahlkampf, wie es ihn noch nie gab. Mit Milliarden und einer Pokerstrategie, die langsam sogar Donald Trump nervös macht.

Die sechs verbliebenen Bewerber der Demokraten haben sich in der siebten TV-Debatte einen harten Schlagabtausch geliefert.

Welcher Demokrat kann Trump bei der Präsidentschaftswahl im November bezwingen? Bei einer TV-Debatte nehmen das sechs Anwärter für sich in Anspruch. Senator Sanders muss sich gegen schwere Vorwürfe wehren.

Die demokratischen Präsidentschaftskandidaten haben beim ersten TV-Duell nach Einleitung des Impeachment-Verfahrens US-Präsident Trump massiv kritisiert.

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Wissen, über was politisch diskutiert wird. Heute: Das neue Duo an der SPD-Spitze, der Pannenflughafen BER und weitere Themen.

Der Milliardär Michael Bloomberg will US-Präsident Trump bei der Wahl im kommenden Jahr herausfordern. Sein Einstieg ins Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten stößt auch in der eigenen Partei auf Kritik.

Pete Buttigieg ist der Überraschungskandidat im Feld der demokratischen Trump-Herausforderer. Der offen Homosexuelle schien aussichtslos zu starten und sorgt nun für eine Sensation.