• Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk geht mit der angeblich zögerlichen Bundesregierung seit Wochen hart ins Gericht.
  • Sein "Chef" schlug bei seinem Besuch in Berlin am Donnerstag ganz andere Töne an.
  • Ukraines Außenminister Dmytro Kuleba lobte Deutschland in den höchsten Tönen.

Mehr News zum Krieg in der Ukraine finden Sie hier

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba hat eine positive Entwicklung Deutschlands hinsichtlich der Frage der Waffenlieferungen an die Ukraine ausgemacht - und die "Vorreiterrolle" der Bundesregierung bei den Sanktionen gegen Russland hervorgehoben. "Wir sehen, dass die Bundesrepublik momentan die Vorreiterrolle übernommen hat und die erste Geige in Europa spielt", sagte Kuleba am Donnerstag im ARD-"Morgenmagazin". Er würde die "negativen Momente nicht überbewerten" wollen.

Außenminister will Verstimmungen aus der Welt schaffen

Die Regierung in Kiew hat die Bundesregierung auch über ihren Botschafter Andrij Melnyk in den vergangenen Wochen scharf kritisiert, vor allem wegen der ihrer Ansicht nach zu zögerlichen Haltung in der Frage der Lieferung von Waffen an die Ukraine. Ein diplomatischer Affront war die Weigerung der ukrainischen Regierung, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in Kiew zu empfangen.

"Das war ein ganz normales Gespräch zwischen beiden Seiten, in dem die Sachen so genannt wurden, wie es sich gehört", sagte Kuleba dazu. "Wenn wir Verzögerungen sehen, dann verweisen wir darauf auch ganz offen."

Eng getaktetes Besuchsprogramm

Bei seinem Besuch in Deutschland, wo er auf Einladung von Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) am G7-Außenministertreffen in Schleswig-Holstein teilnimmt, will Kuleba auch die Gespräche zu einer Mitgliedschaft der Ukraine in der EU vorantreiben.

Zuvor absolvierte Kuleba in Berlin ein eng getaktetes Besuchsprogramm: Er kam unter anderem mit Wirtschaftsminister Robert Habeck, Verteidigungsministerin Christine Lambrecht sowie mit den Fraktions- und Parteispitzen von SPD, CDU/CSU, Grünen und FDP zusammen. Er habe ihnen für die Unterstützung in der Verteidigung gegen den russischen Angriffskrieg gedankt und über Wege zum Frieden gesprochen, schrieb der Chefdiplomat auf Twitter.

Kuleba: Platz in der EU für die Ukraine "reservieren"

"Wir reden nicht über eine möglichst schnelle Mitgliedschaft in der EU", sagte Kuleba im Morgenmagazin. "Aber für uns ist es wichtig, diesen Platz für die Ukraine zu reservieren." Es werde oft gesagt, dass die Ukraine zu Europa gehört, jetzt sei es an der Zeit, diesen Platz zu reservieren.

Die Ukraine hatte den EU-Beitritt kurz nach dem russischen Einmarsch in ihr Land beantragt. Vor allem die westlichen Mitgliedsländer sehen eine schnelle Mitgliedschaft skeptisch, während die östlichen EU-Länder auf einen verkürzten Beitrittsprozess drängen. (afp/fab)

Kuleba wirbt in Berlin für EU-Kandidatenstatus der Ukraine

Dmytro Kuleba, der ukrainische Außenminister, hat bei seinem Deutschland-Besuch eindringlich für den baldigen Beginn des EU-Beitrittsprozesses mit seinem Land geworben. Fotocredit: picture alliance/dpa
Teaserbild: © dpa / Michael Kappeler