Bundestagswahl 2017: Ergebnis und Regierungsbildung

Die Wahl zum 19. Deutschen Bundestag fand am 24. September 2017 statt. Demnach bleiben CDU/CSU stärkste Kraft, die SPD sinkt auf fast 20,5 Prozent und die AfD wird drittstärkste Kraft. Die FDP zieht mit 10,7 Prozent wieder in den Bundestag ein. Die Grüne kommen auf 8,9 Prozent und die Linke auf 92, Prozentpunkte. AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland hat das gute Wahlergebnis seiner Partei als Kampfansage an die künftige Bundesregierung gewertet. "Sie kann sich warm anziehen. Wir werden sie jagen", sagte er am Sonntagabend in Berlin. Das Land rückt nach rechts, urteilt die Presse. Frauke Petry will nicht in die AfD-Fraktion im Bundestag. Horst Seehofer stellt unterdessen die Fraktionsgemeinschaft mit der CDU in Frage. Hier finden Sie Informationen zum Wahlprogramm der AfD und was die Partei plant. Aktuelle News nach der Bundestagswahl 2017 im Live-Ticker. Die SPD-Spitze hat sich nach dem historischen Absturz einmütig dafür ausgesprochen, in die Opposition gehen. "Wir werden uns unser Land und unser Volk zurückholen." Die CSU von Parteichef Horst Seehofer stürzte am Sonntag auf 38,5 Prozent ab - nach 49,3 Prozent vor vier Jahren. Bundestagswahl 2017: Aktuelle Prognosen, Hochrechnungen und Ergebnisse - Koalitionsrechner, Ergebnisse nach Wahlkreisen.

Die großen Gewinner der Wahl heißen AfD und FDP. Beide sammeln massiv Stimmen der Union ein – aber nicht nur aus den Gründen, die Horst Seehofer anführt. Die AfD zeigt exemplarisch, wie gespalten Deutschland noch immer ist.

Deutschland hat gewählt, das ist das Ergebnis der Bundestagswahl 2017 mit dem vorläufigen amtlichen Endergebnis.

Deutschland hat gewählt - und die Koalitionspartner von Union und SPD haben Federn gelassen. Die AfD hat hingegen einen großen Erfolg erzielt - und wurde drittstärkste Partei. Dahinter landen FDP, Grüne und Linke fast gleich auf. Der Tag nach der Bundestagswahl 2017 im Live-Ticker.

Ein Wahlkampf-Tipp von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Philipp Amthor zum jüngsten Abgeordneten der neuen CDU/CSU-Fraktion im Bundestag gemacht. 

Sie bezeichnen andere Politiker als "Kinderschänder" oder nennen Jugendliche mit ausländischen Wurzeln pauschal "primitiv und bösartig". Mit den neuen Abgeordneten der AfD dürften radikale Töne in den Bundestag einziehen.

Einen Tag nach der Bundestagswahl hat sich die Landtagsfraktion der AfD in Mecklenburg-Vorpommern gespalten. 

Die Berliner Runde nach der Bundestagswahl dreht sich vor allem um zwei Themen: Den Einzug der rechtspopulistischen AfD ins Parlament und die möglichen Regierungskoalitionen. Doch welche Politiker können dabei am meisten überzeugen? Körpersprache-Experte Stefan Verra verrät, wen er für die Gewinner der Runde hält und was die Politik dringend lernen muss.

Die CDU-Vorsitzende Angela Merkel sieht trotz des enttäuschenden Ergebnisses bei der Bundestagswahl und die Wählerabwanderung an die AfD keine Fehler der Union im Wahlkampf. Zudem kündigte sie an, trotz der kategorischen Absage der SPD an eine weitere große Koalition, das Gespräch mit den Sozialdemokraten suchen zu wollen.

Die AfD-Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl, Alice Weidel, hat Parteichefin Frauke Petry aufgefordert, die AfD zu verlassen. Diese hatte zuvor angekündigt, nicht Teil der AfD-Fraktion sein zu wollen.

Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry will der Fraktion ihrer Partei im Deutschen Bundestag nicht angehören. Das sagte sie am Montag nach der Bundestagswahl in Berlin.

Die CSU hält an der Fraktionsgemeinschaft mit der CDU im Bundestag fest.

Die Bundestagswahl 2017 hat mit der Union und der SPD zwei Verlierer - aber insbesondere mit der AfD einen großen Gewinner. Vor allem im Osten des Landes feierte die Partei Erfolge, drei Kandidaten gewannen die Direktwahl. Wie wurde in den jeweiligen Wahlkreisen gewählt? Ein Überblick.

Nach dem desaströsen Abschneiden der CSU in Bayern hat Parteichef Horst Seehofer die historische Fraktionsgemeinschaft mit der CDU in Frage gestellt.

Eine strauchelnde Kanzlerin, ein linkes Lager ohne Machtperspektive und eine AfD, an der sich die anderen Parteien die Zähne ausbeißen. Welche Lehren können wir aus der diesjährigen Abstimmung ziehen?

Trotzdem verliert Gauland das Direktmandat. So geht es jetzt weiter.

Die größten Gewinner der Bundestagswahl 2017 sind die Kleinen. Der Erfolg stützt sich vor allem auf einen gesellschaftlichen Trend. Die AfD beherrscht den Kampf um die Aufmerksamkeit - und kann sich zurücklehnen, während andere ihre Arbeit erledigen.

Die Große Koalition wurde nicht abgewählt, sie ist aber trotzdem passé – weil die Volksparteien die großen Verlierer des Wahlabends sind. Die SPD zieht schon die Lehren, die CDU hat mal wieder ein Problem mit der Schwesterpartei.

Nach dem dramatischen Absturz der SPD müht sich Parteichef Schulz um eine zügige Neuaufstellung bei den Sozialdemokraten. Zumindest in der Fraktion. Eine Frau soll es dort richten. Die schnelle Festlegung stößt nicht bei jedem Genossen auf Begeisterung.

So langatmig der Wahlkampf, so spannend werden die nächsten Monate nach einem spektakulären Wahlabend. Der Politologe Gero Neugebauer sagt im Interview eine schwierige Koalitionsbildungen und eine schwere Zeit für Angela Merkel voraus - genau wie für Horst Seehofer.

Eine Polit-Talkshow direkt nach einer Bundestagswahl ist in der Regel wie eine Feier, an der alle Geburtstag haben: Jede Partei fühlt sich als Sieger, verloren haben immer die anderen. Dass es gestern Abend bei "Anne Will" nicht so war, lag natürlich am Wahlergebnis, aber auch an einer angriffslustigen Anne Will.

Auch in Europa - und darüber hinaus - wurde die Bundestagswahl mit Spannung verfolgt. Einige Regierungschefs gratulieren der Kanzlerin gleich nach Wahlschluss. Der einhellige Wunsch: "Auf weiterhin gute Zusammenarbeit".

Die Ergebnisse der Bundestagswahl dominieren im In- und Ausland die Kommentarspalten. Ein Überblick.

Die Bundestagswahl bedeutet eine Zäsur für die deutsche Politik. Die Parteien stehen vor einer Regierungsbildung mit offenem Ausgang. Und in den Bundestag könnte ein neuer, härterer Diskussionsstil einziehen.

Bundestagswahl: CDU/CSU klar stärkste Partei, SPD erlebt Desaster, AfD drittstärkste Kraft

Der gescheiterte SPD-Kanzlerkandidat schaltet voll auf Angriff, die etablierten Parteien knöpfen sich die die AfD vor: Die Berliner Runde der Spitzenpolitiker, genannt "Elefantenrunde", gibt einen Hinweis auf den zukünftigen Ton der politischen Diskussion in Deutschland.

Die Union hat nach ersten Analysen trotz aller Verluste von Kanzlerin Merkel und den älteren Wählern profitiert. Die AfD wählten dagegen besonders oft Männer - viele davon aus dem Osten.

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die Kanzlerin beansprucht die Führung weiter für sich. Die CSU ringt um Fassung und wetzt die Krallen.

Im Wahlkampf haben sich FDP und Grüne im Duell um Platz drei nichts geschenkt. Auch in den Wahlprogrammen der vier möglichen Jamaika-Koalitionäre zeigen sich tiefe Gräben. Aber keine unüberwindbaren.

Die AfD ist drittstärkste Partei im deutschen Bundestag. Spitzenkandidat Alexander Gauland kündigte an, die Bundesregierung "jagen" zu wollen - und Frauke Petry will einen Regierungswechsel für 2021 vorbereiten.

Kurz nach Bekanntgabe der Ergebnisse der Bundestagswahl hat Borussia Dortmund ein klares politisches Statement abgegeben - und damit vor allem eine Partei unterschwellig scharf kritisiert. 

Die Bundestagswahl 2017 ✘ Aktuelle News, Reaktionen und Ergebnisse ✘ in der Ticker-Nachlese.

"Merkel muss weg" - dieser Slogan war in den letzten zwei Jahren der Kitt, der die AfD zusammenhielt. Weg ist die CDU-Vorsitzende zwar noch lange nicht. Trotzdem fühlt sich AfD-Spitzenkandidat Gauland schon am Ziel. Er sagt, die Regierung müsse sich jetzt "warm anziehen".

Die Bundestagswahl 2017 ist Geschichte - und die Reaktionen auf die Wahlergebnisse fallen naturgemäß unterschiedlich aus. Während die AfD ihren Einzug ins Parlament feiert, wird selbiger von anderen Parteien äußerst kritisch bewertet. Gleichzeitig muss die SPD schwere Verluste hinnehmen. Die Reaktionen zur Wahl im Überblick. 

Vom 100-Prozent-Messias in nicht mal 200 Tagen zum historischen Wahlverlierer: Martin Schulz und die SPD stehen vor einem Trümmerhaufen. Haben die Genossen die Kraft, Volkspartei zu bleiben?

Deutschlands Wähler kehren an die Stimm-Urnen zurück. Nach den jüngsten Landtagswahlen zeigt auch die Wahl zum Bundestag: Der jahrelange Abwärtstrend ist offenbar gebrochen. 

Einige hundert Demonstranten haben am Abend der Bundestagswahl in Berlin vor der Wahlparty der AfD protestiert.

Es ist eine Zäsur in der Geschichte der Republik. Trotz aller Warnungen zieht erstmals seit über 50 Jahren eine Partei rechts der Union in den Bundestag, die SPD stürzt völlig ab. Merkel kann Kanzlerin bleiben - die Koalitionsbildung wird aber nicht einfach.

Nach vier Jahren großer Koalition hat die SPD ihr bisher schlechtestes Ergebnis eingefahren. Daraus zieht sie nun Konsequenzen - aber zunächst keine personellen.

Kanzlerin verspricht mehr "Innere Sicherheit".

Kanzlerin Angela Merkel sieht sich als Wahl-Siegerin. Demnach seien alle strategischen Ziele von der CDU erreicht worden. Nun will sie über eine Regierungsbildung sprechen. Mit wem ließ sie offen.

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz schließt eine Neuauflage der Großen Koalition definitiv aus. "Es ist völlig klar, dass der Wählerauftrag an uns der der Opposition ist", sagte Schulz.

Für die CSU und Parteichef Horst Seehofer ist es ein Desaster: Ein Jahr bevor in Bayern ein neuer Landtag gewählt wird, stürzen die Christsozialen bei der Bundestagswahl laut Prognose ab.

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat das starke Abschneiden der AfD bei der Bundestagswahl als bedrückend bezeichnet. Mit ihr werde erstmals eine rechtsextreme Partei in Fraktionsstärke in den Bundestag einziehen. "Das ist eine Zäsur, und kein Demokrat kann darüber einfach hinweggehen", sagte Schulz.

Die erste Hochrechnung zur Bundestagswahl 2017: Demnach bleiben CDU/CSU stärkste Kraft, die SPD sinkt auf 20 Prozent und die AfD wird drittstärkste Kraft. Linke, FDP und Grüne sind etwa gleichauf.

Die erste Prognose zur Bundestagswahl 2017: Demnach bleiben die CDU/CSU stärkste Kraft, die SPD sinkt auf 20 Prozent und die AfD wird drittstärkste Kraft. Linke und FDP sind etwa gleichauf, die Grünen schaffen zwar die 5-Prozent-Hürde, kommen aber nur als sechststärkste Partei in den Bundestag.

Die SPD-Spitze hat sich nach dem historischen Absturz bei der Bundestagswahl einmütig dafür ausgesprochen, in die Opposition gehen.

Die Bürger gehen fleißig wählen, aber nicht so wie 2013. Im Vergleich zur Bundestagswahl vor vier Jahren ist die Wahlbeteiligung bis 14 Uhr leicht gesunken. Das gab der Bundeswahlleiter bekannt.

Schon Stunden vor der Prognose bestimmt die Bundestagswahl weite Teile der sozialen Medien. Viele Prominente werben im Internet fürs Wählengehen, manche positionieren sich klar.

Am 24. September ist Bundestagswahl. Mit CDU/CSU, SPD, der Linken, Grünen, FDP und der AfD dürften sechs Parteien in das Parlament einziehen. Doch wofür stehen die etablierten Parteien und was fordern sie in ihren Wahlprogrammen?

Ganz gelassen geht die Union in den Bundestagswahlkampf 2017. Sie liegt in den Umfragen weit vorne und hat sich viel Zeit gelassen, um ihr Wahlprogramm zu erarbeiten. Vollbeschäftigung, Sicherheit und Steuerentlastungen sind die Schwerpunkte.