Augsburg

Bei den Ermittlungen nach der tödlichen Attacke auf einen 49-Jährigen in Augsburg hat die Kripo auch eine sogenannte Dashcam ausgewertet. Diese Frontscheibenkamera aus einem Taxi soll die Tat aufgezeichnet haben. 

Der Roboterhersteller Kuka hat erneut einen Stellenabbau angekündigt. Bis zu 255 Stellen sollten gestrichen werden, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Wenige Tage nach der tödlichen Auseinandersetzung zwischen Jugendlichen und einem 49-Jährigen in Augsburg äußern Rechtsanwälte Zweifel an den Ermittlungen.

Der schreckliche Tod eines Mannes auf dem Augsburger Königsplatz liegt erst wenige Tage zurück, doch die Geschehnisse sind bereits zum Politikum geworden. Die CSU in Bayern will Heranwachsende häufiger nach Erwachsenenstrafrecht aburteilen. Außerdem werde die Polizeipräsenz in den Innenstädten erhöht, kündigte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) an.

Die Stadt Augsburg hat die Marke von 300 000 Einwohnern erreicht. Wie die schwäbische Stadt am Dienstag berichtete, ist ein am 1. Dezember geborenes Mädchen die Jubiläumsbürgerin.

Trotz der tödlichen Attacke auf einen Passanten in Augsburg sieht Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) vorerst keinen Grund für eine Nachschärfung des Sicherheitskonzepts der Landesregierung - etwa durch mehr Videoüberwachung.

Ein Wohnungseigentümer muss 1.000 Euro Entschädigung zahlen, weil er einen Mietinteressenten diskriminiert hat. Für das Augsburger Gericht ist dieses Verhalten "schlichtweg nicht hinnehmbar".

Nach dem tödlichen Streit in Augsburg und der Messerattacke auf einen Polizisten im Münchner Hauptbahnhof beklagt die Gewerkschaft der Polizei eine zunehmende Gewaltbereitschaft.

Nach dem tödlichen Angriff einer Gruppe Jugendlicher auf einen 49-Jährigen in Augsburg herrschen noch immer Trauer und Fassungslosigkeit. Mittlerweile konnten - auch aufgrund von Videoüberwachung - alle sieben Tatverdächtigen festgenommen werden. Am Nachmittag wird die Polizei auf einer Pressekonferenz weitere Details zur Tat bekanntgeben.

Mehr Polizei in den Innenstädten, mehr Videoüberwachung: So reagiert die Staatsregierung auf die Gewalttaten in Augsburg und München - auch wenn sich die allgemeine Sicherheitslage nicht verändert hat.

Wegen der Diskriminierung eines aus Afrika stammenden Mietinteressenten muss ein Wohnungseigentümer nun 1000 Euro Entschädigung an den Interessenten zahlen.

Nach der tödlichen Attacke auf einen Passanten in Augsburg, der Berufsfeuerwehrmann war, fahren die Feuerwehren im Kreis Paderborn mit Trauerflor.

Der mutmaßliche Haupttäter sei 17 Jahre alt und der Polizei bereits wegen "jugendtypischer" Delikten bekannt gewesen.

Nach dem tödlichen Angriff auf einen Feuerwehrmann auf dem Augsburger Königsplatz sind gegen alle sieben Tatverdächtigen Haftbefehle erlassen worden. Gegen den 17-jährigen Hauptverdächtigen wird wegen Totschlags und gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Vorwürfe der "Vertuschung" - vor allem in Fragen der Nationalität der Verdächtigen - weißt die Polizei scharf zurück.

Nach dem tödlichen Angriff auf einen Mann in Augsburg ist gegen sechs der sieben Tatverdächtigen Haftbefehl erlassen worden.

Nach dem tödlichen Angriff auf einen Passanten in Augsburg hat die Polizei ihre Öffentlichkeitsarbeit zu den Ermittlungen verteidigt.

Der bei einem Angriff am Freitagabend in Augsburg getötete 49-Jährige war von einer Gruppe von Jugendlichen umringt.

Die tödliche Attacke auf einen Passanten in Augsburg erschüttert Ermittler und Öffentlichkeit.

Augsburg unter Schock: Zwei Ehepaare geraten mit einer Gruppe junger Männer in Streit. Ein 49-Jähriger stirbt, die Täter entkommen zunächst. Nun trauert die Feuerwehr um einen Kameraden, und die Polizei kann dank moderner Technik einen schnellen Erfolg vermelden.

Nach der tödlichen Attacke junger Männer auf einen Feuerwehrmann in Augsburg und dem Messerangriff auf einen Polizisten in München erwägt die Staatsregierung eine stärkere Polizeipräsenz in Innenstädten.

Nach dem gewaltsamen Tod eines 49-Jährigen in Augsburg kommt es zur Festnahme des siebten Verdächtigen. Die jungen Männer sollen dem Richter vorgeführt werden. Die Polizei gibt eine Pressekonferenz. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann lobt die Videoüberwachung.

Ein 46-Jähriger ist in Augsburg nach ersten Erkenntnissen der Polizei Opfer eines Gewaltverbrechens geworden.

Schneller Fahndungserfolg nach der tödlichen Attacke auf zwei Ehepaare in Augsburg: Die Polizei hat sieben Verdächtige festnehmen können - auch aufgrund einer Videoüberwachung.

Nach dem gewaltsamen Tod eines 49-Jährigen in Augsburg sollen mehrere junge Männer dem Richter vorgeführt werden. Die Polizei ermittelt unter Hochdruck.

Nach dem tödlichen Angriff von jungen Männern auf einen Passanten in Augsburg will die Polizei heute die Öffentlichkeit über weitere Erkenntnisse informieren.