CSU - Christlich-Soziale Union in Bayern

Die Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU) wurde 1945 in München und Würzburg gegründet. Am 12. September 1945 wird im Münchner Rathaus der Name "Bayerische Christlich-Soziale Union" beschlossen. Josef Müller wird im Dezember 1945 zum ersten "vorläufigen Vorsitzenden des vorbereitenden Landesausschusses" gewählt, sein Amt wird auf der ersten Landesversammlung am 17. Mai 1946 bestätigt. Kurz darauf wird Fritz Schäfer am 28. Mai 1945 zum ersten bayerischen Ministerpräsidenten gewählt, er steht unter der Kontrolle der US-amerikanischen Militärregierung. Die CSU holt bei den ersten Landtagswahlen im Dezember 1946 52,3 Prozent der Wählerstimmen. Bayerischer Ministerpräsident wird Hans Erhard. Im Januar 1947 folgte dann die Gründung der Jungen Union Bayern, deren Vorsitzender Fritz Höhenberger wird. Die christlich-konservative politische Partei tritt ausschließlich in Bayern zu Wahlen an.

Keine Wahllokale, nur Briefwahl: Die Kommunal-Stichwahlen inmitten der Corona-Krise werden in die bayerische Geschichte eingehen. Erste Ergebnisse bedeuten jeweils Freud und Leid für CSU und SPD.

Florian Wiedemann von der Freien Wählergemeinschaft (FWG) hat überraschend die Stichwahl um den Landratsposten in Bayreuth gewonnen.

Das Landratsamt im Berchtesgadener Land bleibt in CSU-Hand: Neuer Landrat wird der CSU-Politiker Bernhard Kern. Er kam bei der Stichwahl am Sonntag auf 58,73 Prozent der Stimmen.

Nach einer Aufsehen erregenden Korruptionsaffäre ist Kulmbachs Oberbürgermeister Henry Schramm (CSU) abgewählt worden.

Johann Kalb (CSU) bleibt Bamberger Landrat.

Die Grünen haben den Landkreis Miesbach wieder an die CSU verloren - ein Personalproblem sehen sie aber nicht.

Jürgen Ludwig von der CSU bleibt weitere sechs Jahre Landrat des Kreises Ansbach.

Die Freien Wähler haben der CSU den Landratsposten im oberbayerischen Pfaffenhofen abgenommen.

Kristan von Waldenfels ist im Alter von 19 Jahren zum jüngsten Bürgermeister Bayerns gewählt worden.

Neuer Oberbürgermeister der Stadt Rosenheim wird der CSU-Politiker Andreas März.

Der Tölzer Landrat Josef Niedermaier (Freie Wähler) hat sein Amt in der Stichwahl erfolgreich verteidigt.

Der Posten des Landrats im oberbayerischen Kreis Eichstätt bleibt in der Hand der Christsozialen.

Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder freut sich über den Sieg der CSU bei den Oberbürgermeister-Stichwahlen in Nürnberg und Augsburg. "Toller Erfolg in Nürnberg.

Harald Fichtner (CSU) ist in der Stadt Hof als Oberbürgermeister abgewählt worden. Fichtner unterlag bei der Stichwahl am Sonntag klar SPD-Bewerberin Eva Döhla.

Herbe Niederlage für Amtsinhaberin Carda Seidel in Ansbach: Die Oberbürgermeisterin (parteilos) musste sich in der Stichwahl am Sonntag ihrem Herausforderer Thomas Deffner (CSU) geschlagen geben.

Bei der Landratswahl im Kreis Starnberg hat Stefan Frey für die CSU das Rennen gemacht.

Der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), Alfons Hörmann, hat sich bei der Landratswahl im Oberallgäu nicht durchsetzen können.

Thomas Eberth (CSU) wird im Landkreis Würzburg die Nachfolge seines Parteifreundes Eberhard Nuß als Landrat antreten.

Bitte Pille für Bayerns Sozialdemokraten: Ausgerechnet ihre Hochburg Nürnberg geht verloren.

Die CSU bleibt die beherrschende politische Kraft in Bayerns drittgrößter Stadt.

Bei der Stichwahl in Ingolstadt hat die SPD der CSU den Oberbürgermeister-Posten abgenommen.

Die CSU hat das Landratsamt Miesbach zurückerobert: Der grüne Landrat Wolfgang Rzehak muss das Amt an seinen CSU-Herausforderer Olaf von Löwis abgeben.

Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus will Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Montagmittag über das weitere Vorgehen informieren: Für 12.30 Uhr hat die Staatskanzlei zu einer Pressekonferenz eingeladen.

Die ersten beiden italienischen Corona-Patienten werden am Sonntag zur medizinischen Behandlung in Bayern erwartet.

Der CDU-Fraktionschef im rheinland-pfälzischen Landtag, Christian Baldauf, hat sich für eine zeitweise Lockerung der Grenzschließung für Erntehelfer aus Osteuropa eingesetzt.