Der Formel-2-Fahrer Anthoine Hubert ist am Samstag an den Folgen eines Rennunfalls gestorben. Noch am Abend meldeten sich zahlreiche Rennfahrer zu Wort, darunter auch Mick Schumacher. Die Formel 1 rechtfertigt sich derweil für ihr Rennen am Sonntag.

Mehr Sportthemen finden Sie hier

Ein tragischer Unfall überschattet den Motorsport. Der Formel-2-Fahrer Anthoine Hubert (22) ist am Samstagabend an den Folgen eines Renn-Unfalls gestorben. Mehrere Autos krachten ineinander. Ein weiterer Fahrer brach sich bei dem Horror-Crash beide Beine und zog sich eine kleinere Verletzung an der Wirbelsäule zu.

Auch Mick Schumacher, Sohn der deutschen Formel-1-Legende Michael Schumacher, fährt in der Serie. Er war an dem Crash unbeteiligt, meldete sich aber - wie so viele andere Rennfahrer - nach dem Unglück zu Wort. Er reagierte bei Twitter geschockt.

"Das Schicksal ist brutal. Der Verlust ist endlos. Anthoine, wir vermissen Dich schon jetzt", schrieb der 20-Jährige.

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton erinnert an die Gefahren des Sports

Sein Beileid sprach auch Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton aus. "Verheerende Neuigkeiten. Gott segne deine Seele, Anthoine. Meine Gedanken und Gebete sind bei dir und deiner Familie", schrieb der Mercedes-Pilot bei Twitter.

Hamilton erinnerte bei Instagram aber auch an die Gefahren des Sports "Wenn irgendjemand, der uns zusieht und Spaß daran hat, denkt, dass das, was wir tun, sicher ist, unterliegt er einem gewaltigen Irrtum", schrieb der Brite.

Und weiter: "Alle Fahrer setzen ihr Leben aufs Spiel, sobald sie auf eine Rennstrecke fahren, und die Menschen sollten das angemessen würdigen." Anthoine Hubert sei "für mich persönlich ein Held gewesen, weil er das Risiko auf sich genommen hat, um seinen Traum zu leben. Ruhe in Frieden, Bruder."

Formel 1 rechtfertigt Rennen nach Tod von Formel-2-Fahrer Anthoine Hubert

Das Formel-2-Rennen am Samstag wurde nach dem schrecklichen Unfall abgebrochen. Eine Absage oder Verschiebung des am Sonntag stattfindenden Formel-1-Rennens kommt trotz der tragischen Ereignisse aber nicht infrage.

"Heute fahren wir ein Rennen. Wir machen das mit schweren Herzen und tragen die Erinnerung an Anthoine in uns", hieß es am Sonntag wenige Stunden vor dem Start (15:10 Uhr) in Spa-Francorchamps auf dem offiziellen Twitter-Account. Weiter hieß es: "Genau wie für Anthoine, ist Racing unsere Passion und unser Traum. Es definiert uns. Also fahren wir heute für Anthoine. Heute und für immer werden wir ihn ehren."

Schon kurz zuvor hatte die Formel 1 angekündigt, dem tödlich verunglückten Franzosen vor dem Grand Prix mit einer Schweigeminute zu gedenken. Sie ist für 14:53 Uhr geplant.

Verwendete Quellen:

  • Deutsche Presse Agentur
Teaserbild: © imago images / Jan Huebner