• Lothar Matthäus hat eine erfolgreiche Karriere hinter sich.
  • Er würde alles so wieder machen - bis auf eine Sache.
  • "Das schlechte Gewissen begleitet mich bis heute", sagt er.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Lothar Matthäus bereut auch nach 15 Jahren noch seinen vorzeitigen Abschied als Trainer des brasilianischen Clubs Atletico Paranaense. Er mache sich heute noch Vorwürfe, dass er seine Jungs in Brasilien damals habe hängen lassen, schrieb der deutsche Rekordnationalspieler in seiner wöchentlichen Kolumne bei "Sky".

"Das ist das Einzige, was ich in meiner Karriere gerne ändern würde, wenn ich die Zeit zurückdrehen könnte", so der 59-Jährige.

Matthäus: "Das schlechte Gewissen begleitet mich bis heute"

Der Weltmeister von 1990 betonte, dass er alles noch einmal genauso machen würde. "Aber den Vertrag bei Atletico Paranaense würde ich nicht nach zwei Monaten wieder auflösen lassen", schrieb Matthäus.

Die Spieler hätten damals zu ihm aufgeschaut, ihm an den Lippen gehangen, und er habe den Klub 2006 nach zwei Monaten aus persönlichen Gründen verlassen.

"Das schlechte Gewissen begleitet mich bis heute", gab er zu.

Lesen Sie auch: Matthäus huldigt Kimmich: "Er wird in die Geschichtsbücher eingehen"

Matthäus gab Job nach zwei Monaten wieder auf

Matthäus hatte im Januar 2006 das Traineramt bei dem Erstligisten aus Curitiba übernommen und Mitte März das Team wieder verlassen. Begründet hatte er seinen schnellen Abschied aus Brasilien mit der Trennung von seiner Familie.

"Ich habe die Distanz zur Familie unterschätzt. Es ist nicht möglich, Job und Familie zu verbinden", hatte er damals auf seiner Homepage geschrieben. (dpa/msc)

Bildergalerie starten

Mehmet Scholl: "Wenn ich in den Spiegel schaue, sehe ich 67 Kilo geballte Erotik"

Virtuos und flink ging Mehmet Scholl nicht nur mit dem Ball um. Nie war und ist der Europameister um einen Spruch verlegen. Zum 50. Geburtstag der Bayern-Legende erinnern wir an unvergessene Kommentare des ehemaligen Nationalspielers und späteren TV-Experten.