• Nach 1984 nimmt Karl-Heinz Rummenigge ein zweites Mal Abschied vom FC Bayern München.
  • Damals Kapitän und Topstar der Mannschaft, wechselte Rummenigge zu Inter Mailand. Diesmal geht er nach 19 Jahren als Vorstandschef in den Ruhestand.
  • Dieser Schritt erfolgt ein halbes Jahr früher als angekündigt. Rummenigges Nachfolger aber steht schon lange fest.

Mehr Bundesliga-Themen finden Sie hier

Karl-Heinz Rummenigge zieht seinen Abschied als Vorstandschef des FC Bayern München um ein halbes Jahr auf den 30. Juni 2020 vor. 37 Jahre nach dem Ende seiner Karriere als Spieler an der Isar, nennt der Europameister von 1980 als einen Hauptgrund für seine überraschende Entscheidung den Abschied von Hansi Flick.

Der Erfolgstrainer verlässt nach nur 20 Monaten als Chefcoach den deutschen Rekordmeister. Flick beerbt nach der EM seinen einstigen Chef Joachim Löw als Bundestrainer.

Lesen Sie auch: Hansi Flick trifft auf einen DFB in Trümmern

Flicks Entscheidung, den FC Bayern aus freien Stücken zu verlassen, habe Rummenigge in seinem Entschluss zu einem vorgezogenen Rückzug nach eigenen Angaben "bestärkt". Das sagte der 65-Jährige in einem Interview der "Bild" (Mittwoch).

Rummenigge: Streit zwischen Flick und Salihamidzic spielt keine Rolle

Die Querelen zwischen Flick und Sportvorstand Hasan Salihamidzic hätten mit der Entscheidung, die Aufgabe als Vorstandsvorsitzender schon Ende Juni und damit ein halbes Jahr früher als geplant abzugeben, nichts zu tun gehabt. Danach gefragt, versicherte Rummenigge: "Nein, denn grundsätzlich ist jetzt der richtige Zeitpunkt." Dann fügte er hinzu: "Hansis Wechsel zum DFB hat mich allerdings in meiner Entscheidung bestärkt. Neuer Trainer, neue Saison, neuer Vorstandschef - das ist ein sauberer Schnitt."

"Am Ende", merkte Rummenigge zudem an, seien "wir alle ersetzbar. Das gilt für Spieler und Trainer genau wie für mich." Als die Bayern im Sommer 1984 ihren damaligen Kapitän und Superstar Rummenigge für die damalige Bundesliga-Rekordablösesumme von umgerechnet 5,5 Millionen Euro an Inter Mailand verloren und ihn durch keinen großen Namen ersetzten, kam es anders als gedacht: Ohne Rummenigge gelang den Bayern zwischen 1985 und 1987 ihr damals zweiter Meisterschaftshattrick in der Bundesliga.

Lesen Sie auch: Schweinsteiger attackiert Hoeneß und Löw wegen Boateng

Rummenigge: "Wir sind für die Zukunft hervorragend aufgestellt"

Diesmal endet Rummenigges Ära, der nach der WM 1974 als 18-jähriges Greenhorn aus Lippstadt zum Münchner Starensemble stieß, mit neun Meisterschaften in Serie. "Wir haben sieben Titel in den vergangenen zwölf Monaten gewonnen, sind mit Hainer, Kahn, Salihamidzic und Nagelsmann hervorragend für die Zukunft aufgestellt und stehen wirtschaftlich in Europa von allen Klubs am besten da", bilanzierte die Klub-Legende.

FC Bayern München: Karl-Heinz Rummenigge verabschiedet sich vorzeitig als Vorstandschef

Ein halbes Jahr früher als vorgesehen und angekündigt scheidet Karl-Heinz Rummenigge nach 19 Jahren im Amt als Vorstandsboss des FC Bayern München aus. Zur Saison 2021/22 übernimmt Oliver Kahn Rummenigges Führungsposten. (Teaserbild: picture alliance / Sven Simon / Frank Hoermann) © DAZN
An den Umfragen des Meinungsforschungsinstituts Civey kann jeder teilnehmen. In das Ergebnis fließen jedoch nur die Antworten registrierter und verifizierter Nutzer ein. Diese müssen persönliche Daten wie Alter, Wohnort und Geschlecht angeben. Civey nutzt diese Angaben, um eine Stimme gemäß dem Vorkommen der sozioökonomischen Faktoren in der Gesamtbevölkerung zu gewichten. Umfragen des Unternehmens sind deshalb repräsentativ. Mehr Informationen zur Methode finden Sie hier, mehr zum Datenschutz hier.

Den Posten des 65-Jährigen übernimmt Bayern Münchens Torwart-Legende Oliver Kahn. Der Europameister von 1996 gehört dem Vorstand des deutschen Rekordmeisters seit Januar 2020 an und sollte eigentlich erst zum 1. Januar 2022 an die Klub-Spitze rücken. (dpa/hau)

Uli Hoeneß, FC Bayern München, Bundesliga, 1975/76
Bildergalerie starten

Der FC Bayern München ist eine große Familie: Sie kamen zurück

Beim FC Bayern München wird Identifikation groß geschrieben. Das Motto "Mia san mia" ist kein Marketing-Slogan, sondern wird insbesondere unter Manager und Präsident Uli Hoeneß seit Jahrzehnten gelebt. Ein Blick in die prominente Bayern-Familie.
Nachrichten aus anderen Regionen