Borussia Dortmund bedient sich zum zweiten Mal beim 1. FC Köln. Mit Anthony Modeste kommt der dringend gesuchte Mittelstürmer, der perfekt ins BVB-Profil passt - dessen bevorstehender Transfer aber auch für Ärger sorgt.

Eine Analyse
Dieser Text enthält eine Einordnung aktueller Ereignisse, in die neben Daten und Fakten auch die Einschätzung des Autors einfließt. Hier finden Sie Informationen über die verschiedenen journalistischen Textarten.

Steffen Baumgart wollte aus seiner Gefühlslage erst gar kein großes Geheimnis machen. "Die Gespräche mit Tony liefen ja schon in den vergangenen Tagen. Was mich ankotzt, ist die Tatsache, dass diese Info dann plötzlich am Spieltag rauskommt. Aus welchem Umfeld, weiß ich nicht. Aus unserem jedenfalls nicht!", zürnte Kölns Trainer am Rande des Auftaktspiels seiner Mannschaft gegen den FC Schalke.

Mehr aktuelle News zu Borussia Dortmund finden Sie hier

Baumgart war sauer, das konnte man sehen und hören. Offiziell nur über den Zeitpunkt der Verlautbarung, dass mit Anthony Modeste sein wichtigster Angreifer den Klub verlassen wird. Inoffiziell aber wohl auch ein bisschen auf Borussia Dortmund, die ihm nun binnen weniger Wochen die zweite Stütze seiner Mannschaft vom Hof holen. Nach Salih Özcan verliert der FC in Modeste den nächsten Leistungsträger an den BVB.

Köln braucht Geld - und hat jetzt ein sportliches Problem

Es steht nirgends geschrieben, wie viele Spieler ein Klub von einem anderen abwerben darf und das Transferfenster in der Bundesliga ist nun einmal noch bis 1. September geöffnet. Die klammen Kölner benötigen ganz dringend frisches Geld, Modeste hatte zuletzt ohnehin Druck gemacht und eine Vertragsverlängerung in Köln abgelehnt. Und trotzdem haftet dem sich anbahnenden Transfer ein Geschmäckle an und er befeuert die Forderungen nach einer Verkürzung der Wechselperiode.

Eine Planungssicherheit besonders für die kleineren Klubs, in diesem Fall Köln, gibt es faktisch nicht. Und dass der FC nun auf die Schnelle einen Spieler für kleines Geld als Ersatz beschafft, der für 15 bis 20 Bundesligatore gut ist, scheint ausgeschlossen. Vor einem ähnlichen Problem könnte schon bald auch der VfB Stuttgart stehen, wenn er Sasa Kalajdzic nicht halten kann. Aber so ist eben das Geschäft.

Modeste soll Borussia Dortmund fünf Millionen Euro kosten

Borussia Dortmund kann das alles herzlich egal sein. Der BVB nutzt die Gunst der Stunde und bedient sich erneut bei einem Ligakonkurrenten, um die eine große Baustelle in seinem Kader zu schließen. Da bleibt kein Platz für Sentimentalität und auch die Tatsache, dass beide Klubs und die jeweiligen Fanlager miteinander ziemlich gut auskommen, zählt nicht.

Am Sonntag bestätigte Dortmunds Sportchef Sebastian Kehl eine mündliche Vereinbarung mit dem Spieler und dem abgebenden Klub. Modeste soll in Dortmund einen Einjahresvertrag unterzeichnen, sofern er die für Montag geplante medizinische Untersuchung bestanden hat. Nach Informationen des "Kicker" stehen fünf Millionen Euro Ablöse im Raum, die sich durch Bonuszahlungen noch leicht erhöhen kann.

Modeste passt perfekt ins Anforderungsprofil

Einen 34-Jährigen gönnt sich der BVB nur auf Grund seiner eigenen misslichen Lage. Die kurze Vertragslaufzeit ist schon ein Hinweis darauf, dass Modeste eine Art Notnagel ist, der sofort helfen soll und das auf Grund seines Spielerprofils auch kann.

Die Borussia war nach Sebastien Hallers Ausfall auf der Suche nach einem großen, kopfballstarken Angreifer, der zudem auch technisch beschlagen und mit dem Rücken zum Tor anspielbar ist. Der auch weiß, dass die Arbeit im Spiel gegen den Ball zu einem Grundpfeiler der neuen Ausrichtung von Cheftrainer Edin Terzic gehört und im besten Fall die Liga schon kennt.

Modeste bringt diese Attribute mit und erfüllt sich dadurch im Spätherbst seiner Karriere noch den Traum von der Champions League.

Verwendete Quelle:

  • kicker.de: Baumgart angefressen wegen Modeste: "Das kotzt mich an"
Steffen Baumgart, Anthony Modeste, 1. FC Kökn, Borussia Dortmund, Bundesliga, Transfermarkt, 2022/23

"Das kotzt mich an": Modeste-Transfer versetzt Kölns Trainer Baumgart in Rage

Der 1. FC Köln verliert seinen Torjäger und Publikumsliebling Anthony Modeste an Borussia Dortmund. Dort soll der Franzose den krebskranken Sebastien Haller bis zu dessen Genesung ersetzen. Kölns Trainer Steffen Baumgart ist sauer, was den Zeitpunkt der Bekanntgabe des Transfers betrifft. Nach dem Sieg über Schalke findet Baumgart deutliche Worte.
Teaserbild: © IMAGO/Eibner/IMAGO/Eibner Pressefoto/Heike Feiner