Sven Mislintat möchte den FC Arsenal London verlassen. Der einstige Star-Scout von Borussia Dortmund ist in der Branche als "Diamantenauge" bekannt. Gerüchteweise habe der FC Bayern München erneutes Interesse, Mislintat zu holen. Der 46-Jährige gab den Bayern 2017 einen Korb und ging nach London.

Mehr Fußball-Themen finden Sie hier

Sven Mislintat entdeckte für Borussia Dortmund reihenweise Stars, darunter Robert Lewandowski, Pierre-Emerick Aubameyang, Ousmane Dembélé, Shinji Kagawa, Julian Weigl, Raphael Guerreiro und Dan-Axel Zagadou. Seine Sachkenntnis trug Mislintat den Spitznamen "Diamantenauge" ein.

Im Sommer 2017 aber überwarf sich Mislintat mit dem damaligen BVB-Cheftrainer Thomas Tuchel, der heute mit Paris St. Germain in Frankreich auf dem Weg zum Meistertitel ist.

Es ging seinerzeit um die Verpflichtung des spanischen Weltmeisters Fernando Torres. Von Mislintat hatte Torres die Zusage. Aber Tuchel wollte ihn nicht. Torres wechselte stattdessen im Sommer 2018 von Atlético Madrid zu Sagan Tosu nach Japan.

Der FC Arsenal stach den FC Bayern aus

Mislintat, dessen bekannt gute Spürnase ihn europaweit zu einem begehrten Mitarbeiter gemacht hatte, verließ Dortmund trotz eines Vertrages bis 2021. Im Rennen um seine Dienste stach der FC Arsenal London Anfang Dezember 2017 den FC Bayern München aus. Diesmal, so berichtete der "Independent", hätten die Bayern den Fuß erneut in der Tür. Der "kicker" und der "Spiegel" widersprachen diesem Gerücht wenig später.

Mislintat, dessen Verlust nach elf Jahren Zusammenarbeit BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke noch heute bedauert und als seinen persönlichen Fehler bezeichnet, missfällt beim FC Arsenal offenbar die Einmischung des spanischen Coaches Unai Emery in seine Arbeit.

Hinter Emery steht dessen mächtiger Landsmann Raul Sanllehi. Sanllehi fädelte in den Jahren zuvor für den FC Barcelona unter anderem die Transfers von Neymar und Alexis Sanchez ein. Als Nachfolger von Ivan Gazidis, der zum AC Mailand wechselte, zieht Sanllehi seit Herbst 2018 bei Arsenal als Fußball-Chef die Fäden.

Sanllehi vergrault Mislintat

Mislintat und Sanllehis Sichtweisen, was Anbahnung und Abwicklung von Transfers angeht, decken sich nicht. Angeblich plant Sanllehi, einen Technischen Direktor zu installieren. Der "kicker" nannte seinen Namen: Edu Gaspar. Der Brasilianer kickte von 2002 bis 2005 für die Gunners. Edu ist derzeit Technischer Koordinator im brasilianischen Fußballverband.

Auch Edus ehemaliger Arsenal-Teamkollege Marc Overmars werde gehandelt. Overmars bekleidet aktuell die Position des Sportdirektors bei seinem Ex-Klub Ajax Amsterdam.

Ob Edu oder Overmars: Fest steht, dass Mislintat beim FC Arsenal vor der Degradierung steht und sich deshalb offenbar nach einem neuen Verein umsieht.

Bildergalerie starten

Der FC Bayern München schwitzt im Trainingslager in Katar

Titelverteidiger FC Bayern München geht mit sechs Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Borussia Dortmund in die Rückrunde der Bundesliga. Da es zwischenzeitlich mal neun waren, befindet sich Trainer Niko Kovac vorläufig nicht mehr auf dem Weg in die Entlassung. Kovac stimmt seine Jungs im Trainingslager in Katars Hauptstadt Doha darauf ein, während der kommenden 17 Spieltage auf der Überholspur unterwegs zu sein, um letztlich vor Dortmund ins Ziel einzulaufen.