Der FC Bayern München kennt sich aus mit Dreifachbelastung. Eigentlich. Doch nun scheint es dem Rekordmeister doch ein bisschen zu viel zu werden. Das klingt zumindest bei Sportdirektor Matthias Sammer durch, der in seiner Rolle als "Motzki" die DFL scharf kritisiert.

Nach dem Spiel beim VfL Wolfsburg im DFB-Pokal muss der FC Bayern München bereits am Freitag bei Eintracht Frankfurt (20:30 Uhr, LIVE bei uns im Ticker) antreten. Diese Spielansetzung ist eine Zumutung, findet zumindest Bayerns Sportdirektor Matthias Sammer und schießt scharf gegen die Deutsche Fußball Liga (DFL). "Sehr unglücklich bei dem Pensum, das wir haben, dass wir schon wieder Freitagabend spielen", mahnte Sammer nach dem 3:1-Sieg des FCB in Wolfsburg im "kicker".

Für die Bayern ist die Partie in Frankfurt das vierte Spiel innerhalb von zehn Tagen und zudem das dritte Auswärtsspiel. "Bitte nicht vergessen, welchen Rhythmus wir fahren", ergänzte Sammer. "Wir sind Bayern, wir spielen in der Champions League."

Als Jammern will der Sportdirektor seine Kritik jedoch nicht ausgelegt wissen. Er fürchte bei der hohen Belastung vor allem Verletzungen: "Dann bist du machtlos, das ist der einzige Punkt".

Der FCB nehme die Herausforderung dennoch an, meint Sammer, "wenn uns schon kein Tag Pause mehr gegönnt wird, egal." Entscheidend sei ohnehin die "Bereitschaft der Spieler".