• Bayern-Stürmer Eric Maxim Choupo-Moting ist positiv auf das Corona-Virus getestet worden.
  • Zuvor hatte er sich wie auch Joshua Kimmich, Serge Gnabry, Jamal Musiala und Michael Cuisance nach Kontakt mit einer infizierten Person bereits in Quarantäne befunden.
  • Dem ungeimpften Choupo-Moting soll es den Umständen entsprechend gutgehen.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Das Coronavirus hat beim FC Bayern München schon wieder zugeschlagen. Stürmer Eric Maxim Choupo-Moting ist positiv getestet worden, wie der deutsche Fußball-Meister am Mittwoch mitteilte.

Der 32 Jahre alte Offensivspieler des FC Bayern befinde sich in Absprache mit dem zuständigen Gesundheitsamt in häuslicher Isolation. Es gehe ihm den Umständen entsprechend gut.

Lesen Sie auch: Alle aktuellen Informationen rund um die Corona-Pandemie in unserem Live-Blog

Choupo-Moting war zuvor bereits in Quarantäne

Choupo-Moting war vor der Bekanntgabe der Infektion bereits in Quarantäne, weil er am vergangenen Sonntag wie die vier Münchner Profis Joshua Kimmich, Serge Gnabry, Jamal Musiala und Michael Cuisance als Kontaktperson eines infizierten Bayern-Mitarbeiters indentifiziert worden war. Darum hatte der Angreifer am Dienstagabend beim Champions-League-Sieg in Kiew gefehlt.

Nach Informationen des "Kicker" sollen sich Serge Gnabry und Jamal Musiala, die sich ebenfalls in Corona-Quarantäne befinden, inzwischen gegen das Virus impfen lassen haben. Trainer Julian Nagelsmann konnte und wollte das am Dienstagabend nach dem 2:1 in der Champions League bei Dynamo Kiew nichtbestätigen. (dpa/dh)  © dpa

Lothar Matthäus, Länderspiel, WM-Qualifikation, Deutschland, Liechtenstein, DFB, Experte, RTL

Lothar Matthäus geht auf die Medien los und fordert Ruhe an der Kimmich-Front

Lothar Matthäus, einst selbst der Antreiber des FC Bayern München, nimmt seinen Nachfolger Joshua Kimmich in Schutz. Mit extremem Druck sei bei Impfskeptikern "nur das Gegenteil" zu erreichen. Sky-Kolumnist Matthäus zeigte mit dem Finger zurück auf die Medien und wies auf eine altbekannte deutsche Angewohnheit hin. (Teaserbild: action press/Revierfoto)