Seit vielen Jahren ist für jeden Trainer des FC Bayern der richtige Umgang mit Thomas Müller mitunter entscheidend in Sachen Weiterbeschäftigung. Thomas Tuchel setzte den 33-Jährigen gegen Manchester City erst spät ein. Dabei bezeichnet er sich selbst als Müller-Fan - und glättet die Wogen.

Mehr Themen zum FC Bayern München finden Sie hier

Bayern-Trainer Thomas Tuchel wird Thomas Müller aller Voraussicht nach im Bundesliga-Auswärtsspiel des Tabellenführers am 29. Spieltag bei seinem Ex-Klub FSV Mainz 05 wieder von Anfang an als Kapitän aufbieten.

Der 49-jährige Tuchel versicherte am Freitag noch einmal, dass die Reservistenrolle von Müller in den beiden Champions-League-Partien gegen Manchester City (0:3 und 1:1) keine zukunftsweisende Entscheidung von ihm gewesen sei, sondern der speziellen Spielsituation gegen Englands Meister geschuldet war.

Bayern-Trainer Thomas Tuchel wechselt am 19. April 2023 gegen Manchester City Tel und Müller ein
Im Abstand von einer Minute, in der 71. und der 72. Minute, wechselt Bayern-Coach Thomas Tuchel am 19. April 2023 ins Champions-League-Viertelfinal-Rückspiel gegen Manchester City Mathys Tel (Z.v.l.) und Thomas Müller (Z.v.r.) ein. Die Partie endet 1:1 unentschieden. Der FC Bayern scheidet aus. © IMAGO/Ulmer/Teamfoto

Lesen Sie auch: Thomas Müller tröstet sich beim Tennis über Frust des Ausscheidens hinweg

"Ich war extrem beeindruckt, wie Thomas die Entscheidung aufgenommen hat. Er hat eine extrem harte Entscheidung gegen sich bekommen", sagte Tuchel am Freitag. Er sei selber "ein großer Thomas-Müller-Fan". Müller werde wie jeder Spieler nie fröhlich sein, wenn er auf die Bank müsse. "Aber das ist mein Job. Aber es ist alles gut. Thomas verdient meinem maximalen Respekt und bekommt ihn auch."

Im Interview: Stefan Effenberg fordert Einsatz eines außergewöhnlichen Talents

Thomas Tuchel: Müllers Undefinierbarkeit passte nicht zu Manchester City

Müller habe "eine Undefinierbarkeit in Weltklasse-Ausprägung. Ich bin trotzdem der Meinung gewesen, dass die Manchester-Spiele in ihrer Charakteristik nicht seine Spiele sind, nicht zu hundert Prozent zu ihm passen". Ansonsten hätte er vermutlich von Beginn an gespielt.

Nachrichten aus anderen Regionen

In allen vier weiteren Bayern-Partien unter Tuchel stand Müller jeweils in der Startelf. "Ich habe mich wahnsinnig über seine Reaktion auf dem Trainingsplatz gefreut. Der Umgang war nicht nur professionell, sondern vorbildlich. Er hat das beste Signal von allen gesendet", lobte Tuchel. "Ich muss meine Entscheidungen treffen, die sind manchmal auch hart und treffen auch eventuell mal einen wie Thomas. Da ist keine persönliche Note drin. Jeder muss es in einem Kader mit einer Konkurrenzsituation akzeptieren." (dpa/hau)

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.