Bittere Heimpremiere für Ralph Hasenhüttl: Mönchengladbach schafft mit dem Sieg in Wolfsburg einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt - und verdirbt dem neuen Wölfe-Coach den ersten Auftritt in der Autostadt.

Mehr News zur Bundesliga

Der VfL Wolfsburg rutscht in der Fußball-Bundesliga immer mehr in den Tabellenkeller. Die Niedersachsen verloren am Sonntag zum Abschluss des 28. Spieltags bei der Heimpremiere des neuen Trainers Ralph Hasenhüttl gegen Borussia Mönchengladbach mit 1:3 (1:0) und haben nur noch fünf Punkte Vorsprung auf den FSV Mainz 05 auf dem Relegationsplatz.

Die Mainzer hatten am Samstag gegen Darmstadt klar mit 4:0 gewonnen. Im ersten Spiel unter Hasenhüttl, der die Nachfolge von Niko Kovac angetreten hat, hatten die Wolfsburger in Bremen noch 2:0 gewonnen.

Die zuletzt ebenfalls kriselnden Gladbacher setzten sich mit ihrem zweiten Auswärtssieg der Saison ins gesicherte Mittelfeld ab und können erst einmal durchatmen. Vor 26 105 Zuschauern in der Volkswagen Arena brachte Ridle Baku die Wolfsburger früh in Führung (7. Minute). Kou Itakura (52.) und Nathan Ngoumou (58.) drehten die Partie nach der Pause für die Gäste. Kurz vor Schluss gelang Rocco Reitz (88.) der Treffer zum Endstand.

Gladbach-Coach Gerardo Seoane hatte seine Mannschaft im Vergleich zur erschreckenden Vorstellung beim 0:3 gegen den SC Freiburg auf gleich fünf Positionen umgestellt. Wirkung zeigten diese Veränderungen zunächst nicht. Erneut verschliefen die Borussen die Anfangsphase und gerieten schnell in Rückstand. Nach einem öffnenden Pass von Mattias Svanberg bediente Tiago Tomás den mitgelaufenen Baku, der zur Führung der Gastgeber einschoss.

Wolfsburg nach der Pause abgestraft

Den Wolfsburgern genügte in der Folgezeit eine solide Vorstellung, um mit dem Vorsprung in die Pause zu gehen. Die Gladbacher agierten viel zu harmlos, um die keineswegs überzeugenden Hausherren in Bedrängnis zu bringen. Bis auf einen Kopfball von Maximilian Weber (21.) nicht gefährlich.

Lesen Sie auch

Wolfsburg ließ beim ersten Heimspiel von Hasenhüttl aber ebenfalls fast alles vermissen und wurde kurz nach der Pause für seine Passivität bestraft. Itakura zog aus gut 25 Metern ab, Moritz Jenz lenkte den Ball unhaltbar ins eigene Tor ab. Hasenhüttl, für den es die erste Niederlage als Trainer gegen Gladbachr war, reagierte sofort und brachte in Lovro Majer und Amin Sarr zwei neue Offensivkräfte. Doch kurz danach musste der VW-Club den nächsten Rückschlag hinnehmen. Ngoumou schloss einen schönen Spielzug der Gäste zur überraschenden Führung ab.

Die Hausherren waren nun völlig von der Rolle, von den Rängen gab es viele Pfiffe. Die Situation in der Autostadt darf als durchaus angespannt bezeichnet werden. Die Gladbacher versäumten es, bei einigen Kontern für die frühzeitige Entscheidung zu sorgen. So blieb es bis spannend, ehe Reiz endgültig für Klarheit sorgte. (best/dpa)

Frank Schmidt

Schmidt zum Sieg gegen die Bayern: "Haben Geschichte geschrieben"

Aus einem 0:2-Rückstand gegen Rekordmeister Bayern München machte Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Heidenheim noch einen 3:2-Sieg und schrieb damit laut Trainer Frank Schmidt "Geschichte".
JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.