Niko Kovac

Niko Kovac ‐ Steckbrief

Name Niko Kovac
Beruf Trainer, Fußballspieler
Geburtstag
Sternzeichen Waage
Geburtsort Berlin-Wedding
Staatsangehörigkeit Kroatien
Größe 176 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich

Niko Kovac ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Niko Kovač ist ein ehemaliger kroatischer Fußballspieler und Trainer. Ab Juli 2018 stand er als Nachfolger Jupp Heynckes beim FC Bayern München unter Vertrag. Anfang November 2019 wird Kovač aus seinem Job überraschend gefeuert.

Der Deutsch-Kroate ist ein Weddinger Junge, in diesem Stadtteil Berlins wurde er 1971 geboren. Seine Eltern stammen aus dem früheren Jugoslawien. Auch Kovačs zweieinhalb Jahre jüngerer Bruder Robert spielte Fußball und ist heute als Trainer aktiv.

Kovač spielte als Kind zuerst beim Verein Rapide Wedding. Später wechselte er zu Hertha Zehlendorf, vor dem Mauerfall war dies die beste Adresse im Berliner Jugendfußball. Von 1991 bis 1996 spielte Kovač beim Zweitligisten Hertha BSC. Danach ging der defensive Mittelfeldspieler für drei Jahre zum Bundesligisten Bayer 04 Leverkusen, für den er 77 Ligaspiele, sieben Champions-League-Spiele und vier UEFA-Pokal-Spiele bestritt und mit dem er 1999 Vizemeister wurde.

Es folgten Spielzeiten beim Hamburger SV, FC Bayern München, bei Hertha BSC und beim FC Red Bull Salzburg. Kovač, der von 1996 bis 2008 zur kroatischen Nationalmannschaft (83 Spiele) gehörte und von 2013 bis 2015 deren Trainer war, hatte den Trainerposten auch in Salzburg inne.

2016 wechselte Kovac zur Eintracht Frankfurt, die sich zu diesem Zeitpunkt gerade in der Relegation knapp vor dem Abstieg gerettet hatte. Seine Zeit in Frankfurt wurde zu einer beeindruckenden Erfolgsgeschichte. 2018 gewann Eintracht Frankfurt sensationell das Pokalendspiel gegen Kovacs zukünftigen Arbeitgeber Bayern München. Für die Eintracht war es der erste Titel seit 30 Jahren.

Im Interview mit der "Frankfurter Rundschau" sagte er: "Ich möchte nicht nur Trainer, sondern in erster Linie Mensch sein. Das ist schwierig. Ottmar Hitzfeld war so ein Typ. Er war Trainer, aber vor allem ein Mensch, der die Gefühle verstanden hat." Das Zwischenmenschliche rücke immer mehr in den Vordergrund. "Früher gab es einen Diktator, der hat alles entschieden, heute muss man ganz anders mit den Spielern umgehen."

Kovač steht nicht nur neben dem Fußballplatz. Er geht regelmäßig joggen, spielt Tennis und Golf. In seiner Zeit als Spieler beim Hamburger SV machte er seinen Motorbootführerschein für die offene See. Außerdem ist er dafür bekannt, sehr auf seine Ernährung zu achten, nicht zu trinken oder zu rauchen. Auf Social Media ist er nicht aktiv, denn "Ich halte nichts davon", zitierte ihn einst die Abendzeitung.

Niko Kovač ist seit 1999 mit Kristina Kovač verheiratet und hat eine Tochter namens Laura.

Niko Kovac ‐ alle News

Nach "guten und vertrauensvollen Gesprächen" verlängert der Rekordmeister den Vertrag des Trainers. Man sei mit der Arbeit Flicks "sehr zufrieden".

Der FC Bayern vertraut weiter auf Hansi Flick. Der 55-Jährige bekommt in München einen neuen Cheftrainer-Vertrag bis 2023. Das ist der Lohn einer bärenstarken Saison.

Beim FC Bayern gibt es für Hasan Salihamidzic jede Menge zu tun, nur kann der Sportdirektor wegen der speziellen Lage weder Erfolge verkünden noch den Konflikt mit seinem wichtigsten Angestellten beenden.

Ottmar Hitzfeld traut dem früheren Bayern-Coach Niko Kovac wieder den Trainerjob bei einem Spitzenverein zu. "Er hat die Fach- und die Führungskompetenz, um eine große Mannschaft zu trainieren", sagte Hitzfeld der "Abendzeitung" in München.

Seit dem Trainerwechsel Anfang November läuft es wieder bei den Münchnern. Ein Blick in die Daten verrät, wo der Ligaprimus überall glänzt.

Etwas mehr als ein Jahr ist es her, dass der FC Bayern die Verpflichtung des damals 19-jährigen für den Sommer 2019 bekannt gab. In der laufenden Saison des FC Bayern spielt Fiete Arp bisher überhaupt keine Rolle.

Weder Rafinha noch Niko Kovac sind noch beim FC Bayern angestellt. Dennoch hat der Verteidiger offenbar noch nicht so richtig mit seiner letzten Spielzeit beim Rekordmeister abgeschlossen und tritt nun gegen seinen Ex-Trainer nach.

Niko Kovac ist im November 2019 als Trainer des FC Bayern entlassen worden. Seitdem war es ruhig geworden um den 48-Jährigen. Nun hat er sich im österreichischen Fernsehen erstmals geäußert.

Der FC Bayern trifft am Dienstag im Achtelfinale der Champions League auf den FC Chelsea. Nicht nur wegen dem "Finale dahoam", das die Münchener gegen die Engländer 2012 verloren, ist dieses Spiel ein besonderes. Für Bayern-Trainer Hansi Flick geht es auch um seinen Job.

Der FC Bayern München liegt seit der Übergabe des Traineramts an Hansi Flick wieder voll auf Erfolgskurs. Trotzdem will die Vereinsführung erst im Mai über die Zukunft des Coaches entscheiden. Dann aber könnte es schon zu spät sein.

Nicht mal der bestens vernetzte Lothar Matthäus hat Jürgen Klinsmanns Rücktritt als Cheftrainer von Hertha BSC kommen sehen. Die Meldung habe ihn "heute morgen umgehauen", gibt der Sky-Experte zu. Wie geht es jetzt weiter in Berlin?

Zumindest die beiden maßgebenden Personen beenden die Diskussion um ein mögliches Comeback des Bayern-Stars in der Nationalmannschaft.

Vom Bundestrainer aussortiert, vom Vereinstrainer auf die Reservebank versetzt: Thomas Müller hat keine leichte Zeit hinter sich. Doch nun schießt er wieder Tore beim FC Bayern. Hat das eine Nachnominierung für den Nationalkader zur Folge?

2019 war ein schwieriges Jahr für Thomas Müller. Der Trainerwechsel beim FC Bayern entpuppte sich als Glücksfall für den 30-Jährigen. Hansi Flick hat den Angreifer wieder wichtige gemacht - der bedankt sich mit einem Eintrag in die Geschichtsbücher.

Je prominenter die Adresse, desto höher die Erwartungen: Niko Kovac hat sie beim FC Bayern München nicht erfüllt und ist deshalb ohne Job. Vielen seiner Kollegen aber erging es seit Saisonbeginn ähnlich.

Die Hinrunde hat bei Thomas Müller Spuren hinterlassen. Der Vorzeige-Bayer schließt nach wiederholten Streichungen aus der Startelf nicht aus, den Rekordmeister nach 20 Dienstjahren zu verlassen.

Der FC Bayern München muss in der Bundesliga eine Aufholjagd starten, um die achte Meisterschaft in Folge einzufahren. Herbstmeister RB Leipzig hat vier Punkte mehr auf dem Konto als der Titelverteidiger. Die Bayern brauchen eigentlich jeden Spieler. Trotzdem steht wieder Jerome Boatengs Abgang im Raum.

Zwei Titel bestehend aus der Deutschen Meisterschaft und dem DFB-Pokal können nicht darüber hinwegtäuschen, dass der FC Bayern die Dominanz früherer Jahre eingebüßt hat. Der FC Bayern befand sich 2019 mitten im Umbruch. Dass dieser nicht ohne Probleme von der Hand geht, spürte man an allen Ecken und Enden.

Die Bayern-Bosse schenken Hansi Flick weiter das Vertrauen. Der Kovac-Nachfolger bleibt bis Saisonende Cheftrainer - und womöglich sogar darüber hinaus. Einen Tag nach dem erfolgreichen Abschluss der Hinrunde erfüllt der Verein damit auch den Wunsch der Spieler.

Lange wurde Hasan Salihamidzic als Gute-Laune-Bär verspottet, jetzt sitzt er sogar im Vorstand des FC Bayern. Wie schon damals als Spieler hat er auch Sportvorstand seine Chance genutzt. Es sollte also Schluss sein mit der Häme.

Nach einem furiosen Start werden die Bayern und ihr Interimstrainer Hansi Flick derzeit wieder etwas eingebremst. Das liegt an einigen „alten“ Problemen und der Tatsache, dass den Bayern in den Topspielen die nötige Spur Variabilität abgeht.

Nach dem 2:1-Sieg von Borussia Mönchengladbach gegen den FC Bayern können sich die Gladbacher auf die Schultern klopfen und weiterhin die Tabellenführung genießen. In München hingegen brennt (mal wieder) der Baum. Was bei den Bayern aktuell schief läuft.

Hansi Flicks Zauber droht sich nach dem sechsten Pflichtspiel schon wieder zu verflüchtigen. Der FC Bayern München beeilt sich nach der zweiten Bundesliga-Schlappe in Folge aber, dem Nachfolger von Niko Kovac das Vertrauen auszusprechen.

Noch immer ist der FC Bayern München auf der Suche nach einem Nachfolger für Ex-Coach Niko Kovac. Jetzt wurde laut einem Medienbericht der nächste Kandidat von der Liste gestrichen.

Unter Ex-Trainer Niko Kovac steckte Thomas Müller beim FC Bayern in einer tiefen Krise und hatte seinen Stammplatz verloren. Umso erstaunlicher, dass es in einer Disziplin im Kalenderjahr 2019 (Stand 5. Dezember) europaweit keinen Besseren gab - nicht mal Lionel Messi.