• Borussia Dortmund steht mit einem Bein im Champions-League-Viertelfinale.
  • Maßgeblichen Anteil daran hat Erling Haaland.
  • Gegen den FC Sevilla sorgte der Stürmer für einen Rekord.

Mehr aktuelle News zur Champions League finden Sie hier

Edin Terzic wirkte wie von schweren Lasten befreit. Nach dem 3:2-Sieg seiner Mannschaft im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League beim FC Sevilla hatte der zuletzt leidgeprüfte Interimscoach von Borussia Dortmund endlich wieder Grund zur Freude.

Wie von ihm erhofft, spielte der zuletzt formschwache BVB endlich mal wieder den Fußball, für den er eigentlich steht. "Das waren keine leichten Tage, keine leichten Wochen. Aber heute haben wir eine überragende Teamleistung geboten und können stolz darauf sein", sagte der 38-Jährige nach der Partie.

Champions League: Viertelfinal-Einzug für BVB zum Greifen nahe

Anders als in der Bundesliga, in der sich der Vorjahres-Vizemeister derzeit mit Rang sechs begnügen muss, überzeugte die Mannschaft mit viel Leidenschaft und großer Zielstrebigkeit. Vor allem die famose erste Halbzeit erinnerte an große Champions-League-Abende der Vergangenheit.

Dank der Treffer von Mahmoud Dahoud (19. Spielminute) und Erling Haaland (27./43.) scheint der erste Viertelfinal-Einzug seit 2017 vor dem Rückspiel am 9. März in Dortmund zum Greifen nahe. "Das fühlt sich sehr, sehr gut an. Wir sind glücklich, dass wir hier ein Ausrufezeichen setzen konnten", schwärmte Kapitän Marco Reus.

Sollte der Borussia der Einzug in den erlauchten Kreis der besten acht europäischen Teams wirklich gelingen, hätte Haaland maßgeblichen Anteil daran. Schließlich lief der Norweger auch in Sevilla zu großer Form auf und stellte mit seinen Saisontoren sieben und acht in der Königsklasse die Zeichen auf Sieg.

Seine imposante Quote von insgesamt 18 Toren in seinen ersten 13 Champions-League-Spielen ist unübertroffen und dürfte weitere Begehrlichkeiten von Top-Klubs wecken. "Edin hat viel mit mir geredet. Er hat gesagt, dass es mein Spiel werden wird und ich meine Chancen bekommen werde. Die habe ich genutzt. Es war ein wichtiger Sieg", sagte Haaland.

Sonderlob für Haaland von Terzic

Terzic verwies zwar auf die große mannschaftliche Geschlossenheit, bedachte Haaland aber dennoch mit einem Sonderlob: "Wie er die Tore macht, ist überragend", sagte der Trainer.

"Aber wie er sich heute in den Dienst der Mannschaft gestellt hat, das ist das, was wir brauchen", sagte er mit Verweis auf den unermüdlichen Einsatz des Torjägers. Dass auch der erstmals seit Dezember in die Startelf beorderte Mahmoud Dahoud traf, machte das Glück der Dortmunder perfekt.

"Die ganze Mannschaft hat diesmal nicht den Kopf hängen lassen", kommentierte der Mittelfeldspieler mit Verweis auf den frühen Gegentreffer durch Suso (7.). Und selbst das späte zweite Tor des Gegners durch Luuk de Jong (84.) konnte die Freude der Dortmunder nur bedingt schmälern.

"Das war zwar ärgerlich, aber es überwiegt das Positive. Wir sind sehr glücklich über die gute Ausgangslage, in die wir uns mit diesem Spiel gebracht haben", befand Terzic. (msc/dpa)

Lesen Sie auch: Trainer Marco Rose kommt zum BVB: Auch bei Gladbach lief nicht immer alles rund

Bildergalerie starten

Bundesliga-Meister - und was aus ihnen wurde

Seit Einführung der Bundesliga mit der Saison 1963/1964 wurden 57 Meistertitel vergeben. Mehr als die Hälfte davon ging an den FC Bayern, doch es gibt auch Vereine, bei denen man fast vergessen hat, dass sie am Saisonende an der Tabellenspitze standen. Was wurde aus den Bundesliga-Siegern?