• Borussia Dortmund gewinnt mit 2:3 beim FC Sevilla
  • Nach nur sieben Minuten führt der FC Sevilla bereits mit 1:0 nach einem Tor von Suso.
  • Doch der BVB schlägt überragend zurück und führt zur Halbzeit mit 3:1.
  • Luuk de Jong trifft nach einem Freistoß zum 2:3.
  • Das ganze Spiel gibt es hier in der Liveticker-Nachlese.

FC Sevilla - Borussia Dortmund 2:3 (1:3)

1:0 (7. Min/Suso)
1:1 (19. Min/Dahoud)
1:2 (27. Min/Haaland)
1:3 (43. Min/Haaland)
2:3 (84. Min/de Jong)

Zum Aktualisieren des Livetickers klicken Sie bitte hier.

22:57 Uhr: Ich verabschiede mich mit Glückwünschen für den BVB und hoffe, Sie haben noch einen schönen Abend! Gute Nacht!

22:52 Uhr: Abpfiff. Es ist geschafft. Der BVB gewinnt mit 3:2 beim FC Sevilla nach einer herausragenden ersten Halbzeit und einer zweiten Halbzeit, die auch stattgefunden hat.

93. Min: Emre Can muss kurz behandelt werden. Hat offenbar einen Krampf. Auch Luuk de Jong liegt am Boden. Ihn hat es wohl in einem Zusammenprall mit Meunier etwas böser erwischt.

90. Min: Drei Minuten Nachspielzeit gibt es obendrauf. Drei Minuten, in denen es der BVB noch versauen könnte. Vielleicht schau ich einfach nicht mehr hin.

90. Min: Sancho versucht es nochmal aus der Distanz, trifft aber knapp neben das Tor. Der BVB ist in jedem Fall um jede Sekunde dankbar, in der Sevilla nicht vor das Dortmund-Tor kommen kann.

89. Min: Terzic nimmt nochmal Zeit von der Uhr und wechselt Dahoud aus und Meunier ein.

84. Min: TOR für den FC Sevilla. Luuk de Jong trifft per Direktabnahme nach einem vors Tor gezirkelten Freistoß.

Der BVB wird sich doch nicht schon wieder um die Früchte seiner Arbeit bringen?

80. Min: Auch Marco Reus geht vom Feld, Julian Brandt bekommt seine Chance sich in den letzten zehn Minuten dieses Spiels zu beweisen.

76. Min: Jetzt wechselt auch Terzic mal. Passlack kommt für Guerreiro.

74. Min: Uiuiuiuiuiuiuiuiui, richtiger guter Freistoß von dem frisch eingewechselten Oscar. Zieht aus halblinker Position hoch aufs kurze Eck, doch der Ball prallt an den Innenpfosten.

72. Min: Und Lopetegui nutzt auch noch den fünften Wechsel: Oscar kommt für Jordan.

71. Min: Marco Reus heute übrigens richtig gut drauf. Schön zu sehen, dass er auch noch solche Tage hat, nachdem er in den vergangenen Wochen ja arg gescholten wurde. Gerade stand er bei seinem Abschluss zwar im Abseits, aber trotzdem.

69. Min: Eine klitzekleine Rudelbildung, nachdem Emre Can zur Abwechslung mal wieder jemanden an der Außenlinie tackelt. Aber es war ein schönes Tackling, niemand ist verletzt und eigentlich gibt es gar keine Grund sich groß aufzuregen. Deshalb ist die Rudelbildung auch schon wieder vorbei.

68. Min: Weil hier weiterhin wenig passiert, hier ein netter Tweet, der schön Haalands erstes Tor zusammenfasst und sehr deutlich macht, wie krass der Typ eigentlich ist:

Sevilla-Trainer wechselt gleich dreimal am Stück

60. Min: Drastische Maßnahme von Sevilla-Trainer Lopetegui: Er wechselt schon zu diesem frühen Zeitpunkt drei weitere Spieler aus. Ausgerechnet Torschütze Suso muss vom Feld. Den hätte ich jetzt noch zu den stärkeren Sevilla-Spielern gezählt. Aber mei. Für ihn kommt Luuk de Jong. Außerdem müssen Youssef En-Nesyri und Papu Gómez runter. Für sie kommen Munir und Óliver Torres.

So richtig kann ich mich ja nicht dran gewöhnen, dass inzwischen fünf Wechsel erlaubt sind.

57. Min: Und nur damit Sie nicht denken, bei anderen Portalen geht es womöglich informativer zu. Der Kollege bei "kicker.de" schreibt: "Das ganz große Tempo ist in diesen Minuten nicht im Spiel."

Hab ich doch gesagt.

55. Min: Falls Sie sich wundern, warum ich so still bin. Es passiert gerade nichts. Von ein bisschen Ballgeschiebe abgesehen. Das Ballgeschiebe könnte ich Ihnen natürlich auch beschreiben, aber wir sind ja hier nicht beim Radio.

49. Min: Sevilla kommt bissig aus der Kabine, klebt am Ball. Die Dortmunder schauen sich das erst einmal an, verschieben gut. Die Spanier finden keine Freiräume.

46. Min: Anpfiff zur zweiten Halbzeit. Sevilla hat einmal gewechselt. Rakitic bleibt draußen, für ihn kommt Gudelj.

21:54 Uhr: Kurzzusammenfassung dieser ersten Halbzeit: Schock - Erleichterung - Haaland - Haaland. Läuft.

21:47 Uhr: Halbzeit.

45. Min: Ich klopf mir mal kurz selbst auf die Schulter: Der BVB hat meinen Rat aus Min 39 wirklich hervorragend beherzigt, einen möglichen Ausgleich verhindert und sogar die Führung ausgebaut.

Jetzt ärgert sich Watzke sicher, dass sie schon Rose verpflichtet haben. Ich wäre deutlich günstiger gewesen.

Haaland schlägt zum zweiten Mal zu

43. Min: TOOOOOR für Borussia Dortmund! Und wieder Haaland. Ist der stark!! Reus mit der schönen Vorbereitung und Haaland schiebt in vollem Lauf ein.

39. Min: Sevilla scheint sich langsam wieder zu fangen, ist wieder häufiger in Ballbesitz. Ein weiser Rat von mir für den BVB: Ein Ausgleich kurz vor der Halbzeit sollte im Idealfall verhindern werden.

35. Min: Nächste Chance für den BVB: Dieses Mal kommt Hummels nach einer Ecke an den Ball. Der Verteidiger versucht es mit der Direktabnahme und haut übers Tor. Kann passieren. In jedem Fall ist Dortmund jetzt ordentlich im Spiel und der FC Sevilla eher nicht.

34. Min: Haaland hat ihr offenbar noch Einiges vor und zieht mit dem Vollspann hat. Bono kann den Schuss jedoch übers Tor lenken.

27. Min: TOOOOOR für Borussia Dortmund! Erling Haaland schüttelt drei Sevilla-Spieler ab, spielt Doppelpass mit Sancho und Haaland netzt ein. Ein großartiger Treffer! Und jetzt hat Sevilla wirklich Grund genervt zu sein.

25. Min: Der BVB nach dem Ausgleichstreffer nun deutlich beschwingter unterwegs und fast nicht mehr von der Strafraumgrenze der Spanier zu entfernen. Sevilla wirkt not amused darüber, dass man offensichtlich nicht den zehnten Sieg im zehnten Spiel hinterhergeworfen bekommt.

19. Min: TOOOOOR für Borussia Dortmund! Mo Dahoud setzt sich im Eins-gegen-eins durch, zieht ab und trifft traumhaft ins lange Eck.

Ich sollte mich öfter über Langeweile im Spiel beschweren.

16. Min: Man sieht den BVB-Spieler an, dass sie gerne wollen täten. Doch gelingen will ihnen bisher noch nichts. Seit dem Tor von Sevilla ist hier herzlich wenig passiert. Ein Spiel mit Luft nach oben.

10. Min: Für mich ganz persönlich wäre es wichtig, dass der BVB heute Mentalität beweist und dieses Spiel wieder dreht. Ich habe hier neben mir nämlich jemanden auf der Couch sitzen, der gerade minütlich grantiger wird.

7. Min: Tor für den FC Sevilla! Suso lässt Sancho aussteigen, zieht dann mittig vor der Strafraumgrenze ab, Hummels hat noch das Bein dran und Hitz hat keine Chance. Ganz bitter für den BVB.

3. Min: Der BVB beginnt recht forsch, war sogar schon mal im Strafraum. Kein ganz schlechter Beginn, aber noch nicht richtig zielführend. Aber es sind auch erst zwei Minuten gespielt.

1. Min: Anpfiff

20:55 Uhr: Noch fünf Minuten und einen Werbeblock und schon geht's hier los. Langsam lauf ich doch etwas warm. Eigentlich schlafe ich um diese Zeit nämlich schon ganz gerne. Meine Theorie: Je mehr man schläft, desto schneller geht der Corona-Wahnsinn vorbei. Aber daran denken wir jetzt nicht mehr. Jetzt konzentrieren wir uns auf die Meeeeeister, die Beeeesten, les grandeeees equiipees, the chaaaaampions und so.

20:46 Uhr: Zorc wirkt im Gespräch mit DAZN übrigens nicht besonders überzeugt, dass heute der "Turnaround" (DAZN-Wortwahl, nicht meine) gelingt. Was man für einen Sieg machen müsse, will der Reporter wissen. Zorcs Antwort: "Viel weniger Fehler machen". Eine akkurate Analyse.

20:45 Uhr: Abseits der sportlichen Problematiken hat der BVB in dieser Woche doch glatt mit anderweitigen Nachrichten für Schlagzeilen gesorgt: Marco Rose wird aber der nächsten Saison neuer Cheftrainer der Dortmunder. Michael Zorc bei DAZN "freut sich sehr", die Reaktion im Team sei "natürlich positiv" gewesen. Natürlich.

20:40 Uhr: Natürlich kein Abend ohne Corona - damit hier auch ja niemand vergisst, dass wir uns mitten in einer Pandemie befinden: Laut "Sky Sport" wurde Benjamin Pavard vom FC Bayern positiv auf das Coronavirus getestet und muss zwei Wochen in Quarantäne.

Und jetzt zurück zum BVB.

20:39 Uhr: Ich will ja nicht schon vorab die ganze Vorfreude kaputt machen, aber die Statistik spricht jetzt nicht unbedingt dafür, dass wir hier heute Abend ein Fußballfest erleben. Der FC Sevilla gewinnt zwar recht zuverlässig, ist dabei aber nicht unbedingt für Kantersiege bekannt. Wobei, bei der aktuellen Leistung der BVB-Abwehr ist natürlich alles möglich.

20:28 Uhr: Über drei Startelf-Wechsel kann Sevillas Trainer Julen Lopetegui nur müde lächeln. Im Vergleich zum 1:0-Sieg am Wochenende über Huesca verbleiben lediglich vier Spieler (Bono (TW), Diego Carlos, Rakitic und Gomez) in der Startelf.

Vom bayerischeb Sprichwort "Never change a winning team" scheint Lopetegui nicht allzu viel zu halten.

20:27 Uhr: Die Aufstellungen sind natürlich auch schon da. Im Vergleich zum 2:2 gegen die TSG Hoffenheim am Wochenende wechselt Trainer Edin Terzic auf drei Positionen. Mateu Morey, Mahmoud Dahoud und Kapitän Marco Reus dürfen von Anfang an ran. Thomas Delaney hat heute im wahrsten Sinne des Wortes Besseres zu tun: Seine Frau ist hochschwanger und es könnte jeden Moment mit der Geburt losgehen. Dass er da lieber in Dortmund bleibt, ist für mich absolut verständlich.

Reyna und Brandt, die gegen Hoffenheim noch in der Startelf standen, nehmen heute auf der Bank Platz.

20:25 Uhr: Einen wunderschönen guten Abend, liebe Leserinnen und Leser - und herzlich Willkommen zum Champions-League-Achtelfinal-Hinspiel-Liveticker für das Spiel von Borussia Dortmund beim FC Sevilla.

Nach den vergangenen semi-optimalen Spielen hoffen ich und alle BVB-Fans natürlich darauf, dass bei Borussia Dortmund endlich der vielbesungene Knoten platzt. Aber wenn ich ganz ehrlich bin: Ich war schon optimistischer vor Spielen. Schließlich hat der FC Sevilla seine letzte neun Pflichtspiele gewinnen können und das ist schon ziemlich einschüchternd. Aber hey, die Champions League hat schon ganz andere Überraschungen hervorgebracht, also warten wir einfach mal ab.

Kevin Großkreutz, Borussia Dortmund, Meisterschaft, 2011, Haare
Bildergalerie starten

Kevin Großkreutz beendet Karriere: Darum werden wir ihn vermissen - und darum nicht

Nach André Schürrle und Benedikt Höwedes beendet mit Kevin Großkreutz der nächste Rio-Weltmeister seine Profikarriere in vergleichsweise jungen Jahren. Künftig kickt er in der 6. Liga. Wir blicken zurück auf die Laufbahn des 32-Jährigen, die von Licht und Schatten gleichermaßen begleitet war.