Cristiano Ronaldo erlebte gegen Österreich eines der traumatischsten Spiele seiner Karriere - und bewies nach Abpfiff dennoch Herz für seine Fans. Einen auf den Platz gestürmten Anhänger bewahrte er nicht nur vor dem Zorn der Ordner - er machte auch noch ein Selfie mit ihm.

Cristiano Ronaldo ist einer der gleichzeitig meistgeliebten und -gehassten Fußballer auf diesem Planeten. Und auch beim EM-Spiel gegen Österreich zeigte er wieder seine zwei Seiten. Riesenchancen vergeben, Elfmeter verschossen - großes Kino für die Ronaldo-Hasser.

Und nach Abpfiff dann das: Ein Portugal-Fan stürmte auf den Platz und Ronaldo zu. Die Ordner standen parat und ballten im Geiste schon die Fäuste. Ronaldo hatte nach diesem Spiel definitiv keine gute Laune. Und dennoch stellte er sich schützend vor seinen Fan, bewahrte ihn - vorübergehend - vor dem Zorn der Ordnungshüter, und posierte für ein Selfie. Der Fan war dabei so nervös geworden, dass seine Finger anscheinend die Arbeit verweigerten und es gefühlte Stunden dauerte, bis er die Kamera fotobereit hatte.

Ronaldo stand die ganze Zeit mit seinem gequältesten Lächeln daneben und bewies echte Professionalität auch in einer fraglos extrem unangenehmen Situation. Erst als der Fan sein Selfie hatte, überließ er ihn den Ordnern und damit seinem Schicksal. Dass die das Handy vermutlich konfiszierten, um das Bild zu löschen, blenden wir jetzt einfach mal aus. Sie müssen das tun, um keine Nachahmer anzuspornen, es dem zittrigen kleinen Portugiesen gleichzutun. An der Ritterlichkeit Ronaldos ändert das aber eh nichts.

Die Tabelle der Gruppe F