• Mit erst 22 Jahren gehört Gianluigi Donnarumma zu den besten Fußballern Europas.
  • Nach dem EM-Sieg mit Italien wird ihm eine große Ehre zuteil.
  • Kurios: Aktuell ist der Torhüter ohne Verein.

Mehr zur EM 2021 finden Sie hier

Mit gerade einmal 22 Jahren steht Gianluigi Donnarumma an der Spitze des europäischen Fußballs. Als erster Torhüter der EM-Geschichte ist der Italiener nach dem Finalsieg im Elfmeterschießen gegen England (4:3 n.E.) am Sonntagabend als bester Spieler des Turniers ausgezeichnet worden. Ein Ritterschlag.

Der junge Italiener hatte im Laufe der EM nur vier Gegentore kassiert, das erste in der Verlängerung des Achtelfinals gegen Österreich (2:1). Er hielt gegen England am späten Sonntagabend im Londoner Wembley-Stadion zwei Elfmeter. Und bereits beim Halbfinalerfolg gegen Spanien (5:3 n.E.) hatte Donnarumma den entscheidenden Elfer in den Duellen vom Punkt pariert.

Donnarumma nach EM-Sieg: "Davon träumt jedes Kind"

Überhaupt war es das fünfte Elfmeterschießen in Donnarummas noch junger Karriere - und alle fünf konnte der Mann aus Castellammare di Stabia mit seinen Mannschaften gewinnen.

In der italienischen Hafenstadt bei Neapel lernte Donnarumma das Fußballspielen. Er galt als Torwart-Wunderkind, verließ mit 13 Jahren seine Heimat, unterschrieb mit 14 beim AC Mailand seinen ersten Profivertrag und wurde mit nur 16 Jahren zur Nummer eins der "Rossoneri" ernannt. Mit 17 folgte das Debüt in der Nationalmannschaft.

Vergleiche mit dem in Italien verehrten Torwart und Namensvetter Gianluigi Buffon kamen früh auf. Und nun, während Buffon seine Karriere im Alter von 43 Jahren in der zweiten italienischen Liga ausklingen lässt, präsentiert sich Donnarumma als würdiger Nachfolger im Nationaltrikot. Der Traum von der großen Torwart-Karriere ist real.

"Mein Ziel war es immer, die Nummer eins zu sein", sagte Donnarumma einst über die Anfänge seiner Karriere. "Ich wollte die WM und die EM im Trikot von Italien gewinnen. Davon träumt jedes Kind."

Gianluigi Donnarumma parierte im Elfmeterschießen des EM-Finals gegen England zwei Strafstöße.

Den EM-Titel kann der 1,96 Meter große Keeper nun abhaken. Ebenso die Auszeichnung als bester Spieler des Turniers - auch wenn er davon nie geträumt hatte. Der 22-Jährige folgt damit auf Antoine Griezmann (Frankreich/2016).

Donnarummas Auszeichnung kommt nicht von ungefähr: Von den gehaltenen Elfmetern abgesehen, war er maßgeblich daran beteiligt, dass Italien den Uralt-Rekord von Torwart-Legende Dino Zoff - der zwischen 1972 und 1974 1.142 Minuten ohne Gegentreffer geblieben war - auf 1.169 Minuten ausbaute. Hinzu kommt: Italien blieb mit dem Finalsieg über England im 34. Spiel in Serie ungeschlagen.

Italiens EM-Held vor Wechsel ins Ausland

"Stolz darauf, allen Italienern ein Lächeln geschenkt zu haben und gemeinsam mit unseren außergewöhnlichen Fans so viele magische Nächte erlebt zu haben", schrieb Donnarumma nach seinem bisher größten Erfolg auf seiner Instagram-Seite.

Nach der Party in Wembley ging es für ihn am Montagmorgen gemeinsam mit seinen Mannschaftskollegen zurück nach Italien. Dort wurden die Italiener von feiernden Fans in Empfang genommen.

Und nun? Donnarumma verabschiedet sich erst einmal in den Urlaub - und dann von seinem Klub. Für Milan lief Donnarumma trotz seiner erst 22 Jahre mehr als 250 Mal in der Serie A auf, doch ein weiterer Einsatz im Trikot des AC Mailand wird sehr wahrscheinlich nicht hinzukommen.

Sein Vertrag in Mailand war zum 30. Juni ausgelaufen, derzeit ist Donnarumma - der beste Spieler der EM - ohne Verein. Sein Wechsel zu Paris Saint-Germain soll laut übereinstimmenden Medienberichten aber demnächst verkündet werden. (dpa/msc)

Lesen Sie auch: Rassistische Beleidigungen gegen Englands Saka nach verschossenem Elfmeter

Europameister Italien nach Sieg über England in Rom begeistert empfangen

Nach dem Elfmeter-Drama gegen England in London und einer kurzen Nacht ist die Nationalmannschaft des Europameisters Italien nach Hause zurückgekehrt. Vor dem Hotel Parco dei Prinicipi in der Hauptstadt Rom empfangen begeisterte Fans ihre Helden. (Teaserbild: picture alliance / AA / Riccardo De Luca) © DAZN