Kein Sieger im Spitzenspiel der Premier League: Arsenal London erkämpft sich im Old Trafford gegen Manchester United einen Punkt. Für Mesut Özil stehen die Zeichen bei den Gunners derweil offenbar auf Trennung.

Weitere aktuelle Sport-News gibt es hier

Pierre-Emerick Aubameyang hat den FC Arsenal vor einer Niederlage bei Manchester United bewahrt. Der frühere Dortmunder sorgte am Montag im Spiel der Premier League mit einem Lupfer nach 58 Minuten für das 1:1 (0:1) bei Manchester United. Die Gastgeber waren in Old Trafford durch Mittelfeldspieler Scott McTominay in der 45. Minute in Führung gegangen.

Dank des Punktgewinns belegt der FC Arsenal, der erneut ohne den ehemaligen deutschen Fußball-Nationalspieler Mesut Özil, aber mit Bernd Leno im Tor antrat, mit zwölf Punkten auf Rang vier. Manchester verpasste es, mit einem Sieg die Gäste in der Tabelle hinter sich zu lassen und rangiert auf platz neun.

Özil vor dem Abschied?

Laut Berichten britischer Medien will Arsenal Özil in der nächsten Transferphase im Januar abgeben. Wie die Boulevardzeitungen "Mirror" und "Sun" berichteten, streben die Gunners ein Leihgeschäft für ihren umstrittenen Topverdiener an, der unter Trainer Unai Emery schon zuletzt kaum noch zum Zuge kam.

Demnach wäre Arsenal auch bereit, weiterhin einen Teil von Özils Gehalt zu übernehmen. Der 30 Jahre alte Mittelfeldspieler soll umgerechnet knapp 400.000 Euro (350.000 Pfund) pro Woche verdienen.

Sein Vertrag bei den Londonern läuft noch bis zum Sommer 2021. In dieser Saison kam Özil bisher nur je einmal in der Premier League und im Ligapokal zum Einsatz. (mss/dpa)

League Cup: Nach Aus des FC Liverpool: Jürgen Klopp schimpft über Videoschiedsrichter

Der FC Liverpool musste im Liga-Pokal die Segel streichen. Nach der 1:2-Niederlage gegen den FC Chelsea war Jürgen Klopp nicht gerade begeistert vom Einsatz des Video-Assistenten. © DAZN