• Zum dritten Mal in Folge patzt der FC Liverpool - in diesem Fall sehr zur Freude von Southampton-Trainer Ralph Hasenhüttl.
  • Der lässt seinen Emotionen nach dem Schlusspfiff freien Lauf.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Trainer Jürgen Klopp hat mit dem FC Liverpool zum dritten Mal in Serie in der Premier League gepatzt - und seinen Trainer-Kollegen Ralph Hasenhüttl damit zu Freudentränen gerührt.

Nach zuletzt zwei Unentschieden kassierte der Tabellenführer am Montag eine 0:1 (0:1)-Niederlage beim FC Southampton, der damit auf Platz sechs vorrückte. Nach dem Schlusspfiff sank Southamptons österreichischer Trainer Hasenhüttl an der Seitenlinie auf die Knie und ließ seinen Emotionen freien Lauf.

Hasenhüttl stolz auf seine Mannschaft

"Ich hatte Tränen in meinen Augen - wegen des Windes", scherzte Hasenhüttl danach. "Ich habe noch nie Punkte gegen Jürgen geholt", sagte der frühere Bundesliga-Trainer in der Pressekonferenz nach dem Spiel. "Wenn man unsere Jungs kämpfen sieht mit allem, was sie haben, macht mich das wirklich stolz. (...) Du brauchst ein perfektes Spiel gegen Liverpool - und ich glaube, das hatten wir."

Obendrein erzielte den entscheidenden Treffer ausgerechnet der ehemalige Liverpool-Stürmer Danny Ings, der in seinen drei Jahren bei den Reds verletzungsbedingt kaum ein Bein auf den Boden bekommen hatte. Für seinen Heber über Liverpool-Torwart Alisson in der zweiten Minute bekam er von seinem Ex-Coach ein Sonderlob: "Ein großartiger Abschluss", bemerkte Klopp über das Tor.

Liverpool bleibt nach der zweiten Saison-Niederlage zwar mit 33 Punkten Spitzenreiter, der punktgleiche Verfolger Manchester United ist aber noch ein Spiel im Rückstand. Southampton wiederum befindet sich durch den Sieg auf Tuchfühlung mit den Europapokalplätzen.  © dpa

Bildergalerie starten

Beste Fußballmannschaft der Geschichte gekürt: Auch zwei Deutsche sind dabei

Dieses Jahr wird kein Ballon d'Or vergeben. Stattdessen hat die französische Zeitung "France Football" eine Wahl zur besten Mannschaft der Geschichte veranstaltet. Neben dem kürzlich verstorbenen Diego Maradona haben es auch zwei Deutsche in die mit Stars gespickte Elf geschafft.