Stefan Effenberg wird zukünftig für eine Bank arbeiten. Der Ex-Fußballer soll dort im Bereich Fußball-Finanzierung mitwirken.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Neuer Job für Stefan Effenberg: Nach Informationen von Finanz-Szene.de wird der 50 Jahre alte Ex-Nationalspieler Mitarbeiter der Volksbank-Raiffeisenbank Bad Salzungen Schmalkalden in Thüringen.

"Wir stehen mit Herrn Effenberg seit Längerem in einem gedanklichen Austausch zum Thema Fußball-Finanzierung. Das Ergebnis dieser Sondierungen sieht so aus, dass Stefan Effenberg in Zukunft unserem 'Firmenkunden-Kompetenzteam Fußball' angehören wird", sagte ein Sprecher des Instituts.

Nach seinem gescheiterten Ausflug in die Trainerbranche beim SC Paderborn war der ehemalige Profi von Borussia Mönchengladbach, Bayern München, des AC Florenz und des VfL Wolfsburg als Experte für den Privatsender Sport1 im Fußball-Talk Doppelpass tätig gewesen.

Kein PR-Gag

Nach Angaben des Geldhauses handele sich nicht um einen PR-Gag oder eine reine Repräsentationsaufgabe für den einstigen Mittelfeldstar. "Herr Effenberg wird ein regulärer Mitarbeiter unserer Bank, was zum Beispiel bedeutet, dass er einen ganz normalen Vertrag erhält und ganz normal in unserem Organigramm geführt wird", sagte der Sprecher.

Bei der VR-Bank handelt es sich um eine Genossenschaftsbank, die bereits durch einige Geschäfte im Fußball aufgefallen sein soll. Nach Informationen des Nachrichten-Magazins Der Spiegel hat das Institut aus Ostdeutschland dem hoch verschuldeten spanischen Renommierklub Atletico Madrid einen Kredit über zehn Millionen Euro gegeben. (afp/thp)

Bildergalerie starten

Die besten Bilder der Bundesliga-Saison 18/19: Jubel, Enttäuschung, Emotionen

Bemerkenswerte Momente der Bundesliga-Saison 2018/2019: Hier finden Sie - regelmäßig aktualisiert - Momente, die im Gedächtnis bleiben.