München (ae) - Leverkusens ehemaliger Manager geht in einer Talkrunde auf Bayerns Trainer Louis van Gaal los. Gleichzeitig hat der 62 Jahre alte Fußball-Experte aber auch Lob für den Niederländer parat.

"Im Sommer machte er den Alleinunterhalter bei Bayern, ist ein bisschen geschwebt, wie der liebe Gott. Aber das Feierbiest kann auch ein Ekelpaket sein: Es war ein großer Fehler, bei den Einkäufen nicht nachzulegen. Das war größenwahnsinnig", sagte Reiner Calmund in der Talkrunde "Sport-Arena", die regelmäßig von "Tucher" organisiert wird.

Die 200 anwesenden Gäste in Rothenburg ob der Tauber klatschten begeistert. Und gegenüber "Bild.de" legt der Fußball-Fachmann nach.

"Van Gaal eckt doch überall an. Es war total richtig, dass Uli Hoeneß das im Fernsehen mal aufs Korn genommen hat", meinte Calmund und rechtfertigt damit auch die Hoeneß-Attacke bei "Sky 90" Anfang November. Damals kritisierte Hoeneß, dass van Gaal "keine andere Meinung gelten lasse".

"Es war eine Unverschämtheit von van Gaal, als er zu Uli gesagt hat, er soll mal sein Buch lesen. Die Erfolge von Uli Hoeneß hat der Spieler van Gaal nicht zu bieten. Als Manager hat Uli anschließend Maßstäbe für die Welt gesetzt. Uli Hoeneß könnte zu van Gaal sagen: Lies mein Buch", findet Calmund.

Trotz der harschen Kritik hat Calmund auch ein Lob parat: "Van Gaal ist ohne Wenn und Aber ein Top-Trainer. Er hat auch Eier in der Hose, wenn er junge Leute wie Müller und Badstuber durchdrückt."

Dennoch findet der gelernte Betriebswirt, dass der Niederländer "von geschäftlichen Dingen die Finger lassen" soll, denn: "Van Gaal muss einsehen, dass er mit seiner Idee, Schweinsteiger zu verkaufen, falsch lag."

Eine Reaktion aus München wird bestimmt nicht lange auf sich warten lassen.