Das deutsche WM-Schiedsrichterteam um Felix Brych ist nach dem Spiel Serbien gegen die Schweiz hart kritisiert worden. Vor allem Serbiens Trainer Mladen Krstajic wählte drastische Worte. Jetzt meldet sich Brych-Assistent Stefan Lupp zu den Vorwürfen zu Wort. Zudem kritisiert er die FIFA.

Mehr Sport-Themen finden Sie hier

Schiedsrichter-Assistent Stefan Lupp hat nach dem frühen WM-Aus für das deutsche Team um Felix Brych die Aussagen von Serbiens Fußball-Nationaltrainer Mladen Krstajic scharf kritisiert.

"Das war unsäglich und habe ich so noch nicht erlebt, das ist unfassbar. Wir wurden schon viel kritisiert, haben viel erlebt. Aber das war die wohl übelste Beschimpfung, die wir über uns ergehen lassen mussten", sagte Lupp dem Portal Sportbuzzer.

Nach der 1:2-Vorrunden-Niederlage gegen die Schweiz hatte Krstajic gesagt, er wolle Brych nach Den Haag schicken. Das dort ansässige UN-Kriegsverbrechertribunal verurteilte zahlreiche Serben wegen Verbrechen während der Jugoslawien-Kriege.

Brych verweigerte Serbien Elfmeter

Bei seinem einzigen Einsatz bei der Weltmeisterschaft in Russland hatte Brych den Serben einen möglichen Elfmeter verweigert. "Wir haben die Szene analysiert und sind zu dem Schluss gekommen: Wir haben uns nichts vorzuwerfen", sagte Lupp. "Hätten wir die Entscheidung andersherum getroffen, hätte es aus der Schweiz Kritik gegeben. Die Entscheidung ist aus unserer Sicht immer noch 50:50, es gab kein Schwarz-Weiß. Deshalb gab es auch keinen Grund für den Video-Schiri, einzugreifen."

Lupp monierte zudem, dass der Weltverband FIFA "keine Begründung" für das unerwartet frühe Aus mitteilte.

Brych selbst hatte sich schon vor etwa zwei Wochen zu seinem WM-Aus geäußert. "Der Verlauf der WM ist für mich und mein Team natürlich eine herbe Enttäuschung. Aber das Leben geht weiter und wir kommen wieder", erklärte Brych laut einer Mitteilung des DFB nach der Bekanntgabe der FIFA, ihn frühzeitig nach Hause zu schicken.

Einen kleinen Trost gibt es für Brych aber offenbar dennoch. Nach Informationen der "Bild"-Zeitung ernennt der Deutsche Fußball-Bund den 42 Jahre alten Münchner am Samstag zum "Schiedsrichter des Jahres". Bei den Frauen soll demnach Bibiana Steinhaus ausgezeichnet werden.

Der DFB ehrt nach einem einwöchigen Trainingslehrgang in Grassau besonders verdiente Unparteiische unter Ausschluss der Öffentlichkeit mit der Auszeichnung "Schiedsrichter des Jahres". (ms/dpa)

Sie möchten sich zum Thema Fußball auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie doch unsere Fußball-News per WhatsApp: Hier geht's zur Anmeldung.

Bildergalerie starten

WM 2018: Besondere Momente der Weltmeisterschaft

Die WM in Russland ist Geschichte, doch diese Bilder bleiben. Ein Rückblick auf 13 einzigartige Impressionen.