Schweden setzt auf eine ganz besondere Taktik im Achtelfinale gegen die Schweiz. Ziel der Skandinavier ist es, eine Rote Karte des größten Hitzkopfs der Eidgenossen zu erzwingen.

Weitere News zur WM 2018 finden Sie hier

Schwedens Fußball-Nationalmannschaft will den Schweizer Granit Xhaka im WM-Achtelfinale am Dienstag (16:00 Uhr) möglichst bis zum Platzverweis provozieren.

"Vor allem, wenn man die Premier League verfolgt hat, weiß man, dass er einige Rote Karten kassiert hat", sagte der Defensivspieler Mikael Lustig der schwedischen Zeitung "Aftonbladet" über den früheren Mönchengladbacher: "Da gilt es, kühlen Kopf zu bewahren und zu versuchen, dass er vom Platz geschickt wird."

Stürmer John Guidetti sagte: "Wenn er früh verwarnt wird, wissen wir, dass er sich bei den Tacklings zurückhalten muss."

Xhaka und Petkovic nehmen Schweden-Plan gelassen hin

Xhaka (25), der in seiner Profikarriere schon achtmal vom Platz gestellt wurde, reagierte gelassen auf die Ankündigung. "Für mich ist das gar kein Problem. Provokationen gehören dazu", erklärte der Mittelfeldspieler des FC Arsenal: "Ich habe aus meiner Vergangenheit gelernt. Ich hoffe, dass sie mich nicht vom Feld kriegen."

Sein Trainer Vladimir Petkovic reagierte schmunzelnd und mit einem Wortspiel auf die Ankündigung von Lustig: "Das ist wirklich lustig."  © dpa

Bildergalerie starten

WM 2018: Frankreich ist Weltmeister - Impressionen von der Weltmeisterschaft

Frankreich folgt in Deutschlands Fußstapfen. Die besten WM-Bilder.