Was für eine Schlacht im Joggeli! Die Schweiz rumpelt sich in einem Kampfspiel zur Endrunde nach Russland. Es musste aber bis zur letzten Minute gezittert werden.

  • Zitterpartie gegen Nordirland
  • Das 0:0 reicht am Ende nach dem 1:0 aus dem Hinspiel
  • Rodriguez wie im Hinspiel der Held des Abends
  • Die Schweiz fährt damit zum elften Mal zu einer WM-Endrunde

Die Highlights des Spiels:

3.: Im Hinspiel gab es in 90 Minuten keinen Schuss auf das Schweizer Tor, jetzt dauert es keine 150 Sekunden. Brunt zieht aus 25 Metern satt ab, Sommer fischt den Kracher aus dem Winkel.

5.: Shaqiri flankt von der rechten Seite. Seferovic steht am Fünfer komplett frei, lässt den Ball aber nur über den Scheitel und am langen Pfosten vorbei rutschen.

10.: Lichtsteiner und Dzemaili kombinieren sich schön an den Fünfer. Dzemaili will nochmal querlegen, könnte aber auch selbst abschließen. McAuley haut sich den Querpass beim Klärungsversuch fast selbst ins Tor.

29.: Gute Kombination der Schweizer durchs Zentrum. Seferovic bedient Zuber. Dessen Schuss aus halblinker Position wehrt McGovern aber mit dem Fuß ab.

47.: Lichtsteiner und Shaqiri mit gutem Zusammenspiel. Der Kapitän im Strafraum, legt rüber zu Zuber. Aber der braucht aus guter Schussposition zu lange und bleibt hängen.

49.: Rodriguez mal von der linken Seite mit links. Guter Aufsetzer, aber knapp am rechten Pfosten vorbei.

54.: Konter Nordirland. Nach der Flanke von rechts kommt Washington mit dem Kopf ran. Sommer ist schon geschlagen, der Ball zischt aber hauchdünn links am Tor vorbei.

85.: Zakaria mit dem Konter, legt auf Seferovic ab. Der schießt den Ball völlig freistehend aus 15 Metern weit drüber.

90.+1: Flanke von links. Sommer segelt am Ball vorbei. Evans köpft aufs leere Tor. Da steht Rodriguez und knallt den Ball von der Linie weg.

Der Star des Spiels:

Stephan Lichtsteiner war in einem reinen Kampfspiel der Fixpunkt in der Schweizer Mannschaft. Der Kapitän spielte in der Defensive resolut und schaltete sich immer wieder energisch in die Offensive mit ein. Zusammen mit Shaqiri der absolute Aktivposten bei den Gastgebern.

Die Szene des Spiels:

Nordirland war aus dem Spiel heraus kaum noch gefährlich, als eine letzte Flanke in den Schweizer Strafraum segelte. Keeper Sommer verschätzte sich komplett, die Gäste hatten eine allerletzte, riesengroße Chance - die aber Rodriguez auf der Linie klärte. Wie im Hinspiel, als der Linksverteidiger zum goldenen Tor traf, wurde Rodriguez erneut zum Matchwinner.

Die Lehren des Spiels:

Die Platzverhältnisse im Joggeli erschwerten ein vernünftiges Kombinationsspiel beider Mannschaften. Nach einer guten halben Stunde war der Platz nach den schweren Regenfällen stark ramponiert, viele Bälle versprangen, Zuspiele kamen nicht an. Die Schweiz versuchte es trotzdem mit flachem Passspiel, während die Nordiren mehr auf hohe, lange Bälle und Flanken setzten.