Kevin Pannewitz war früher Fußballprofi, nun will er MMA-Kämpfer werden. Seit dem Ende seiner Fußballkarriere hatte Pannewitz schon mehrere Jobs ausgeübt.

Mehr News zum Thema Sport

Der frühere Profifußballer Kevin Pannewitz geht unter die Käfigkämpfer. Wie die "Bild"-Zeitung am Dienstag berichtete, befinde sich der 31-Jährige seit drei Wochen im Training für einen Mixed-Martial-Arts-Fight im Herbst gegen den Tschechen Martin Fenin (35), einst Profi bei Eintracht Frankfurt und Energie Cottbus. Veranstalter ist "OKTAGON MMA".

Pannewitz muss stark abnehmen

"Ich will mir und allen da draußen beweisen, dass man alles schaffen kann, wenn man es wirklich will! Der Sportler in mir wird jetzt die härteste Sportart der Welt, MMA, bezwingen", sagte Pannewitz der Bild. Für den Kampf im Gewichtslimit bis 83 kg wird das einstige Supertalent stark abnehmen müssen. Vor Trainingsbeginn wog er 139 Kilogramm.

Pannewitz hatte 2009 in jungen Jahren bei Hansa Rostock den Durchbruch in der 2. Liga geschafft, ehe er 2013 zum VfL Wolfsburg wechselte. Der Sprung in die Bundesliga gelang ihm jedoch nicht. Stattdessen schlug sich Pannewitz immer wieder mit Gewichtsproblemen herum und leistete sich andere Eskapaden. In den vergangenen Jahren hatte er unter anderem als Straßenfeger in Berlin gearbeitet. (sid/ska)

JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.