Als zweitjüngster Tour-Gewinner hat Tadej Pogacar Radsport-Geschichte geschrieben. In Erinnerung bleibt ein großes Duell mit einer wundersamen Wendung und einem tragischen Zweiten Primoz Roglic. Die deutsche Fraktion spielt bei der slowenischen Party eine Nebenrolle.

Mehr Sportthemen finden Sie hier

Arm in Arm gingen Tadej Pogacar und Primoz Roglic nach ihrem historischen Duell auf die Tour d'Honneur, dann erreichte der slowenische Nationalfeiertag auf den Champs Élysées seinen Höhepunkt. Nach einem an Dramatik kaum zu überbietenden Finale hat sich Pogacar, das neue Wunderkind des Radsports, als zweitjüngster Gesamtsieger in den Geschichtsbüchern der Tour de France verewigt. "Das ist unglaublich, einfach nicht zu begreifen. Es war mein Traum, einmal bei der Tour zu starten. Jetzt habe ich sie gewonnen", sagte Pogacar.

Im Bergzeitfahren hatte er seinem Landsmann Roglic das schon sicher geglaubte Gelbe Trikot noch entrissen. So stand nicht der große Favorit, sondern der junge Mann aus Komenda im Alter von nur 21 Jahren und 365 Tagen vor dem Arc de Triomphe im Rampenlicht.

Paris fest in slowenischer Hand

Paris war fest in slowenischer Hand nach dem historischen Doppelsieg, viele weiß-blau-rote Fahnen waren zu sehen - trotz der Corona-Beschränkungen im Zielbereich. Auch Staatspräsident Borut Pahor war extra eingeflogen. Schließlich hatte das kleine Land auf dem Prachtboulevard, wo der Ire Sam Bennett die 21. und letzte Etappe gewann, den größten Erfolg seiner Sportgeschichte zu feiern.

Möglich machte ihn Pogacar, der jüngste Sieger seit Henri Cornet (19) im Jahre 1904. Die Radsport-Prominenz ist hellauf begeistert von dem neuen Tour-Patron. Für Eddy Merckx ist Pogacar "ein ganz Großer" und Greg Lemond sprach von der "Geburt eines großen Champions". Der Amerikaner fühlte sich an seinen Triumph vor 31 Jahren erinnert, als er im abschließenden Einzelzeitfahren dem Franzosen Laurent Fignon noch das Gelbe Trikot entriss und mit acht Sekunden Vorsprung gewann. "Ich habe vor dem Fernseher geschrien, so wie ich 1989 auf den Champs Élysées bei meinem Sieg geschrien habe", sagte Lemond.

Favorit muss sich geschlagen geben

Einen Rückstand von 57 Sekunden hatte Pogacar bei seiner famosen Triumphfahrt im Bergzeitfahren von La Planche des Belles Filles am Samstag aufgeholt, tags darauf fuhr er mit 59 Sekunden Vorsprung nach Paris. Nur acht Mal ging es in der 107-jährigen Geschichte des Rennens knapper zu. Roglic wird das kaum trösten. "Im Moment kann ich nicht klar denken, ich habe keinen klaren Plan für die Zukunft. Es ist, als wäre mein Kopf leer", sagte der haushohe Favorit, der mit seinem Super-Team Jumbo-Visma zuvor drei Wochen das Geschehen in demoralisierender Weise bestimmt hatte. So enttäuscht sei er lange nicht gewesen, meinte Roglics deutscher Teamkollege Tony Martin.

Lennard Kämna mit deutschem Etappensieg

Lennard Kämna holte in Villard-de-Lans sechs Tage nach seinem 24. Geburtstag den einzigen deutschen Etappensieg. Ein Kindheitstraum sei in Erfüllung gegangen, sagte Kämna, bremste aber zu hohe Erwartungen: "Momentan ist mein Motor nicht bereit für drei Wochen. Ich brauche noch ein paar Jährchen, um die Gesamtwertung anzugreifen." Stattdessen will Emanuel Buchmann wieder angreifen, nachdem der angeschlagen in die Rundfahrt gegangene Vorjahresvierte diesmal keine Rolle spielte.

Buchmann erreichte mit mehr als zwei Stunden Rückstand die französische Hauptstadt. Dass die Tour überhaupt angesichts der rapide steigenden Infektionszahlen - zuletzt waren es mehr als 13.000 pro Tag - die sogenannte "Rote Zone" Paris erreichte, war ein riesiger Erfolg. Nicht ein Fahrer wurde in den drei Wochen positiv auf Corona getestet, das Konzept der Veranstalter ging voll auf. Dass ausgerechnet Tourchef Christian Prudhomme zwischenzeitlich nach einer Positiv-Kontrolle nach Hause musste, war fast schon eine merkwürdige Pointe.

(dpa/fra)

Teaserbild: © Pool/BELGA/dpa