Wenn es in den letzten Jahren deutsche Medaillen beim Schwimmen gab, war sie immer mit dabei: Jetzt beendet die deutsche Top-Schwimmerin Sarah Wellbrock ihre Karriere. Nicht freiwillig, sondern weil ihr Körper den Leistungssport nicht mehr mitmacht.

Mehr News zum Thema Sport

Nach all den Qualen, nach all den Höhen und Tiefen, nach all dem Blitzlichtgewitter macht Sarah Wellbrock Schluss. Deutschlands Top-Schwimmerin kann nicht mehr. Der Körper streikt. Die so erfolgreiche Karriere ist beendet. "Natürlich sind unzählbare Tränen" geflossen, schrieb die 28-Jährige bei Instagram, "und es werden mit Sicherheit auch noch einige dazukommen." Aber Wellbrocks Entscheidung steht.

Sarah Wellbrock ist Schwimmerin.
Bei den Olympischen Spielen in Tokio gewann sie die Bronzemedaille: Jetzt muss Sarah Wellbrock ihre Karriere beenden. © IMAGO/Ingo Kutsche

"Ich werde das alles so vermissen", schrieb die Bronzemedaillengewinnerin von Tokio, die im Jahr 2021 den deutschen Olympiasieger Florian Wellbrock geheiratet hatte: "Der Schwimmsport war fast mein ganzes Leben ein Teil von mir und hat in den letzten 18 Jahren meinen Alltag bestimmt. Aber seit über zwei Jahren kann mein Körper der Belastung nicht mehr standhalten."

Wellbrock: "Leistungssport? Unter diesen Umständen nicht mehr möglich"

Immer wieder habe die Juristin in den vergangenen zwei Jahren darauf gehofft, ihre langwierigen Schulterprobleme noch einmal in den Griff zu bekommen, heißt es in einer Erklärung ihres Managements. Trotz großen Aufwands trat jedoch keine Besserung ein. "Es geht nicht mehr. Leistungssport? Unter diesen Umständen nicht mehr möglich", meinte Wellbrock. Und so verliert der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) bei den Frauen sein bekanntestes Gesicht seit den Zeiten von Franziska van Almsick und Britta Steffen.

Das Karriereende sei "keine Ad-hoc-Entscheidung" gewesen. Auch ihr Ehemann war in den Prozess eingebunden. "Flo hat die ganze Zeit gesehen, wie sehr ich körperlich gelitten habe", sagte Wellbrock am Mittwochnachmittag. "Der Sportler in ihm sagt, dass ich noch vieles erreichen kann, aber der Ehemann in ihm möchte, dass es mir gut geht und dass ich glücklich bin."

Wellbrock knackte einen Kurzbahn-Weltrekord

Wellbrock, geborene Köhler, war viel mehr als die bessere Hälfte des deutschen Schwimm-Traumpaares. Im vergangenen Jahrzehnt stieg sie zur erfolgreichsten Athletin im DSV auf. Bei den Olympischen Spielen 2021 in Tokio holte sie Bronze über 1500 m Freistil, zudem wurde sie 2019 Weltmeisterin im Team über 5 km Freiwasser und 2017 Europameisterin über 800 m Freistil. 2019 schwamm sie sogar zu einem Kurzbahn-Weltrekord. Außerdem setzte sie sich als Aktivensprecherin der Nationalmannschaft für ihre Kolleginnen und Kollegen ein, "und war dabei auch Konflikten nie ausgewichen", wie es vom Verband hieß.

Nun wird Wellbrock die Karriere nach der Karriere vorantreiben - und dem Sport als Juristin wohl auch zumindest teilweise treu bleiben. Vielleicht als Beraterin in Rechtsfragen für Athleten. "Ich bin stolz auf das, was ich geschafft habe, und sehr zuversichtlich, dass ich in der Zukunft weitere Erfolge feiern darf, wenn auch in einem anderen Rahmen", schrieb Wellbrock zum Abschied: "Ich freue mich auf meinen neuen Alltag und bin gespannt, was das Leben noch für mich bereithält." (sid/jum)

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.