Björk

Björk ‐ Steckbrief

Name Björk
Bürgerlicher Name Björk Gudmundsdottir
Beruf Sängerin, Songwriterin
Geburtstag
Sternzeichen Skorpion
Geburtsort Reykjavik (Island)
Staatsangehörigkeit Island
Größe 163 cm
Familienstand ledig
Geschlecht weiblich
Augenfarbe grün

Björk ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Björk begeistert mit ihrem extrem speziellen Gesang, einem breiten Spektrum von unterschiedlichen Musikarten und ihrer Extravaganz. Vom "Rolling Stone" wurde die Isländerin auf Rang 60 der 100 besten Sänger gelistet.

Björk, deren vollständiger Name Björk Guðmunsdóttir lautet, was wiederum Björk Tochter von Guðmundur bedeutet, wuchs in Reykjavik in einer Kommune auf, in der 24 Stunden am Tag Musik gespielt wurde, wie sie später in einem Interview sagte.

Mit fünf Jahren besuchte sie die Musikschule "Barnamúsíkskóli Reykjavíkur", mit elf lernte sie Klavierspielen. 1977 veröffentlichte sie ihr erstes Album mit isländischen Kinderliedern und Cover-Versionen, das schlicht "Björk" hieß.

Mit 14 gründete die Isländerin die Mädchen-Punkgruppe "Spit and Snot", 1979 die Gruppe "Exodus" und 1987 zusammen mit isländischen Kollegen die legendäre Band "The Sugarcubes". Die erste Single der "Sugarcubes", "Afmæli" ("Geburtstag"), wurde gleich ein großer Erfolg in England, die Gruppe erlangte in den USA und England schnell Kultstatus.

1992 trennte sich Björk von der Band, zog nach London und arbeitete an einer Solokarriere. Sie schaffte ihren ersten internationalen Solo-Erfolg mit "Human Behaviour". Dem folgte 1993 Björks Solo-Debütalbum mit dem Namen "Debut". In den USA erreichte das Album Platin-Status.

1997 wurde Björk für ihr Album "Homogenic" gefeiert und auch mit allen nachfolgenden Alben war Björk erfolgreich. Von ihren Soloalben verkaufte sie weltweit über 20 Millionen Exemplare. Mit ihren Liedern und ihrer Wandlungsfähigkeit begeisterte sie die Menschen und Kritiker auf der ganzen Welt, auch ihre Live-Qualitäten sind eine Klasse für sich.

2004 sang die Isländerin während der Eröffnungszeremonie der Olympischen Sommerspiele in Athen das Lied "Oceania" vom Album "Medúlla", 2010 wurde Björk zusammen mit dem italienischen Komponisten Ennio Morricone von der Königlich-Schwedischen Musikakademie mit dem "Polar-Music Prize" ausgezeichnet.

Und auch als Schauspielerin war die Isländerin erfolgreich: 2000 erhielt sie für ihre erste Hauptrolle in dem Film "Dancer in the Dark" von Lars von Trier in Cannes die Goldene Palme als beste Hauptdarstellerin.

Björk ‐ alle News

EM 2020

Elfen, Erdbeben und Co.: Skurrile Fakten und unnützes Wissen über Island

von Marcel Engels
Stars & Prominente

Jubiläum: "Herr Zeitgeist" und sein Museum MoMA PS1

TV, Film & Streaming

"The Voice of Germany": "Rockelfe" Thorunn Egilsdottir im Interview

von Andreas Maciejewski