Hannah Herzsprung

Hannah Herzsprung ‐ Steckbrief

Name Hannah Herzsprung
Bürgerlicher Name Hannah Rebecca Herzsprung
Beruf Schauspielerin
Geburtstag
Sternzeichen Jungfrau
Geburtsort Hamburg
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Größe 167 cm
Geschlecht weiblich
Haarfarbe dunkelbraun
Augenfarbe blau
Links Instagram-Account von Hannah Herzsprung

Hannah Herzsprung ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Hannah Herzsprung ist eine deutsche Schauspielerin, die schon als Jugendliche in der ARD-Serie "Aus heiterem Himmel" mitspielte und durch ihre Darstellung der inhaftierten Pianistin Jenny im Filme "4 Minuten" ihren Durchbruch hatte.

Hannah Herzsprung wurde am 7. September 1981 in Hamburg geboren. Ihr Vater Bernd Herzsprung ist Schauspieler, ihre Mutter Barbara Engel ist Modedesignerin. Hannah wuchs zusammen mit ihrer Schwester in einem Dorf bei München auf. Als Jugendliche besuchte sie in England das Internat Hurtwood House Performing Arts.

Ihre erste Filmerfahrung machte sie mit 16 Jahren, als sie in der Serie "Aus heiterem Himmel" die Rolle der Mimi verkörperte. Nach dem Abitur nahm Hannah Herzsprung privaten Schauspielunterricht, doch die großen Engagements blieben vorerst aus. 2002 moderierte sie auf Tele-5 die Clip-Show "musicbox", danach spielte sie in der Serie "18 - allein unter Mädchen" und hatte kleinere Auftritte in "Unter Verdacht - Beste Freunde" und "Tramitz und Friends". Nebenbei studierte sie Kommunikationswissenschaften in Wien.

Als sie 2005 anspruchsvollere Rollenangebote erhalten hatte, brach sie das Studium ab und zog nach Berlin. Der Durchbruch gelang Hannah Herzsprung mit dem Kinofilm "Vier Minuten". In ihrer ersten Hauptrolle spielte sie an der Seite von Monica Bleibtreu die inhaftierte Mörderin Jenny, die einerseits unberechenbar und aggressiv auftritt, aber ein ausgeprägtes musikalisches Talent am Klavier beweist. Für ihre Leistung wurde sie 2007 mit dem "Bayerischen Filmpreis" als beste Nachwuchsschauspielerin ausgezeichnet. Im selben Jahr erhält sie den "Deutschen Filmpreis" für ihre Rolle als suizidgefährdete Jugendliche in "Das wahre Leben", 2009 dann den "Adolf-Grimme-Preis".

Hannah Herzsprung spielte anschließend in mehreren Buchverfilmungen mit, darunter "Der Baader Meinhof Komplex", "Der Vorleser" und "Die Leiden des jungen Werther".

2010 erhielt sie für ihre Rolle der Julia Hausmann in der ARD-Serie "Weissensee" den Bambi als beste deutsche Schauspielerin. 2014 spielte sie die Rolle der Caroline von Lengefeld in dem Historienfilm "Die geliebten Schwestern" von Regisseur Dominik Graf.

Im selben Jahr war sie an der Seite von Tom Schilling, Elyas M’Barek und Wotan Wilke Möhring in dem Hacker-Thriller "Who Am I – Kein System ist sicher" zu sehen, der 2014 Platz eins der deutschen Kinocharts erreicht. Ebenfalls an Möhrings Seite war sie 2018 im Actionfilm "Steig. Nicht. Aus!" zu sehen. Gemeinsam mit Lars Eidinger drehte sie 2018 auch "Mackie Messer - Brechts Dreigroschenfilm".

2017 und 2018 gehörte sie in der Rolle der Helga Rath zum Cast der ersten beiden Staffeln der erfolgreichen Kriminalserie "Babylon Berlin".

Ausflüge ins komödiantische Fach unternahm Hannah Herzsprung 2015, mit ihrer Hauptrolle der Leni Reimann, im Film "Traumfrauen", 2019 neben Karoline Herfurth im Kinofilm "Sweethearts" oder 2021 in Bully Herbigs "Der Boandlkramer und die ewige Liebe" sowie mit einem Gastauftritt in der dritten Staffel der Comedyshow "LOL - Last One Laughing" als zitterspielende Hanni.

2023 schlüpfte Hannah Herzsprung erneut in die Rolle der exzentrischen Pianistin Jenny von Loeben, die ihr 2006 zum Durchbruch verhalf: "15 Jahre", wieder unter der Regie von Chris Kraus, erzählt die Geschichte der verurteilten Mörderin nach ihrer Haftentlassung weiter. Auch dafür wird ihr 2024 der "Bayerische Filmpreis" als beste Darstellerin verliehen.

Hannah Herzsprung lebt in Berlin.

Hannah Herzsprung ‐ alle News

Tatort

Drehbuchautorin erklärt: Darum geht der Dresdner "Tatort" uns alle etwas an

von Dennis Ebbecke
Kino

"Das fliegende Klassenzimmer" bekommt Remake: Dreharbeiten haben begonnen

Interview Filme und Serien

Karoline Herfurth im Interview zu ihrem neuen Film "Sweethearts"

von Daria Raegany
TV-Shows

Berlinale 2014: Vier deutsche Filme sind im Wettbewerb

von Franziska Reif