Henriette Confurius

Henriette Confurius ‐ Steckbrief

Name Henriette Confurius
Beruf Schauspielerin
Geburtstag
Sternzeichen Wassermann
Geburtsort Berlin
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Geschlecht weiblich
Haarfarbe braun
Augenfarbe blau

Henriette Confurius ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Henriette Confurius ist eine deutsch-niederländische Schauspielerin.

Confurius wurde am 5. Februar 1991 in Berlin geboren. Ihr Vater ist der Schriftsteller Gerrit Confurius, ihre Mutter eine niederländische Schauspielerin. Sie hat zwei Brüder, Lucas und Carl, die ebenfalls Schauspieler sind.

Confurius wuchs zweisprachig in Ratzeburg in Schleswig-Holstein auf und war bereits im Alter von acht Jahren das erste Mal als Schauspielerin tätig. Im Alter von neun Jahren zog die Familie nach Berlin, wo Confurius das Goethe-Gymnasium in Wilmersdorf besuchte. Mit 17 Jahren ging sie für ein Jahr nach Irland, um dort auf einer Farm zu arbeiten. Anschließend entschied sie sich, ihre Schauspielkarriere weiter voranzutreiben.

Ihre ersten Rollen ergattere Confurius 2001 in "Frauen, die Prosecco trinken" und "Die Meute der Erben". Seitdem ist sie jedes Jahr in mindestens einem Film oder einer TV-Serie zu sehen, unter anderem in "Die Gräfin" (2009), "Jenseits der Mauer" (2009) oder "Die geliebten Schwestern" (2014).

2004 gewann Confurius für ihre Rollen in "Bella Block - Das Gegenteil von Liebe", "Mein erstes Wunder" und "Polizeiruf 110" den Förderpreis des Deutschen Fernsehpreises. 2008 stand sie an der Seite von Götz George im Film "Der Novembermann" vor der Kamera. Für "Die Wölfe" erhielt sie 2009 erneut den Deutschen Fernsehpreis. 2015 wurde sie zudem als beste Schauspielerin national mit einem Bambi für die Serie "Tannbach - Schicksal eines Dorfes" geehrt.

2020 ist Henriette Confurius in der sechsteiligen Netflix-Serie "Tribes of Europe" zu sehen sein sowie in dem ZDF-Sechsteiler "Die verlorene Tochter". Ihr Privatleben hält die Schauspielerin gekonnt unter Verschluss.

Henriette Confurius ‐ alle News

Die Berlinale 2014 hat ihre Pforten geöffnet. Am Donnerstag startete das Rennen um den Goldenen Bären zum 64. Mal. Von insgesamt 23 Filmen im Wettbewerb stammen vier aus Deutschland. Wir erklären, worum es in "Jack", "Die geliebten Schwestern", "Zwischen Welten" und "Kreuzweg" geht.