Rosamund Pike

Rosamund Pike ‐ Steckbrief

Name Rosamund Pike
Bürgerlicher Name Rosamund Mary Ellen Pike
Beruf Schauspieler
Geburtstag
Sternzeichen Wassermann
Geburtsort London (Großbritannien)
Staatsangehörigkeit Großbritannien
Größe 174 cm
Familienstand ledig
Geschlecht weiblich
Haarfarbe blond
Augenfarbe blau
Links Rosamund Pike bei Instagram

Rosamund Pike ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Die Rolle von Bondgirl Miranda Frost in "Stirb an einem anderen Tag" machte sie 2002 berühmt. Heute ist die britische Schauspielerin Rosamund Pike eine gestandene Charakterdarstellerin.

Als Rosamund Mary Ellen Pike kam die Schauspielerin am 27. Januar 1979 in der britischen Hauptstadt London zur Welt. Ihre Eltern sind beide Opernsänger mit wechselnden Engagements. Rosamund Pike wuchs deshalb in verschiedenen Städten in ganz Europa auf und spricht heute mehrere Sprachen. Später besuchte sie ein Internat im englischen Bristol und studierte anschließend an der renommierten Universität in Oxford englische Literatur.

Noch bevor sie ihr Studium abschloss, war Pike in mehreren Film- und Fernsehrollen zu sehen. 2002 gelang ihr dann der große internationale Durchbruch: an der Seite von Halle Berry und Pierce Brosnan spielte sie das Bondgirl Miranda Frost in "Stirb an einem anderen Tag". Gleichzeitig war der Part ihre erste Kinorolle und Rosamund Pike erhielt den britischen Empire Award als "Beste Neuentdeckung".

Zwei Jahre später war Pike zusammen mit Hollywood-Beau Johnny Depp in "The Libertine" zu sehen, für den Streifen wurde sie erneut ausgezeichnet. Außerdem spielte die Britin neben ihrer Kollegin Keira Knightley in der Literaturverfilmung "Stolz und Vorurteil" (2005) mit - als Elizabeth Bennets ältere Schwester Jane Bennet.

In dem Thriller "Das perfekte Verbrechen" von 2007 war sie erneut neben wahren Hollywood-Größen zu sehen: Anthony Hopkins und Ryan Gosling. Mit "Barney's Version" folgte nach "Stolz und Vorurteil" eine weitere Romanadaption, dieses Mal an der Seite von Dustin Hoffman. Der Film feierte auf den Film-Festspielen in Venedig Premiere und brachte der Schauspielerin eine Nominierung für den Satellite Award ein.

Weitere Werke, in denen die hübsche Britin zu sehen war, sind "7 Tage in Entebbe" (2018) mit Daniel Brühl, "A Private War" (2018) und "Marie Curie – Elemente des Lebens" (2019). In Letzterem spielte sie die Hauptrolle der berühmten Physikerin und Chemikerin.

2015 wurde sie für ihre Hauptrolle in dem Ehe-Thriller von David Fincher "Gone Girl - Das perfekte Opfer", in dem sie an der Seite von Ben Affleck spielt, mit einer Oscarnominierung bedacht. Außerdem gewann sie 2021 für ihre Rolle in "I Care a Lot" den Golden Globe in der Kategorie "Beste Hauptdarstellerin – Komödie oder Musical".

Neben ihrer Schauspielkarriere ist Rosamund Pike regelmäßig am Theater zu sehen. Zudem spielt die Mimin Violoncello und spricht neben Englisch auch fließend Französisch und Deutsch.

Privat ist Rosamund Pike seit 2009 mit dem Geschäftsmann Robie Uniacke liiert, das Paar hat zwei Söhne. Zuvor führte sie Beziehungen mit dem Schauspieler Simon Woods, dem Künstler Henry John und dem "Stolz und Vorurteil"-Regisseur Joe Wright. Die Trennung von dem Filmemacher erfolgte 2008 kurz vor der geplanten Hochzeit.

Rosamund Pike ‐ alle News

Letzte Chance

Diese Filme und Serien nehmen Netflix und Amazon im November aus dem Programm

Letzte Chance

Diese Filme und Serien nehmen Netflix und Amazon im Juli aus dem Programm

von teleschau - der mediendienst
Streaming

Diese Filme und Serien nehmen Netflix und Amazon im April aus dem Programm

Letzte Chance

Diese Filme und Serien nehmen Netflix und Amazon im Februar aus dem Programm

Kritik TV & Streaming

Das neue "Game of Thrones"? Die ersten Eindrücke der Serie "Das Rad der Zeit"

von Christian Stüwe
Streaming-Highlights

Joe Exotic meldet sich zurück: Das sind die Streaming-Tipps der Woche

James Bond

Die Titelsongs aller James-Bond-Abenteuer – in chronologischer Reihenfolge

Stars

Schwer verletzt: Hollywood-Star Lisa Banes nach Unfall in kritischem Zustand

TV-Shows

Die heimlichen und unheimlichen Highlights des Kinojahres 2014

von Mathias Ottmann