"Bares für Rares": News & Bilder

Ein historisches Unikat im Bestzustand: Horst Lichter und sein Experte kamen aus dem Staunen nicht raus. Über den Tresen ging die Tödelsensation bei "Bares für Rares" dennoch nicht.

Horst Lichters Freude über einen Teller von historischem Wert war groß. Doch dann folgte die noch größere Enttäuschung.

Für ein handgemaltes Panorama boten die Händler deutlich mehr als den Schätzwert.

Das war der Knaller: Ein handgemaltes Panorama holte in Horst Lichters Trödel-Show den zehnfachen Wunschpreis!

Horst Lichter wurde als TV-Koch bekannt. Am Freitag wurde man bei "Bares für Rares" daran erinnert. Der Moderator wollte eine Asia-Antiquität am liebsten anknabbern.

Jeder sah in dem Trödel-Objekt einen Papierfächer, doch Horst Lichter erkannte eine kulinarische Spezialität.

Freudige Überraschung bei "Bares für Rares": Eine Kandidatin der Trödelshow durfte erfahren, dass ihr Erbstück viel mehr wert ist als gedacht. Das löste Emotionen aus - vor allem beim Moderator.

Wertschätzung liegt im Auge des Betrachters. Was für "Bares für Rares"-Verkäuferin Christina Palm lediglich ein ungeliebter Schubladenhüter war, stellte für Expertin Heide Rezepa-Zabel "ein wirkliches Kleinod" dar.

Horst Lichter war mal wieder nicht zu halten: Ein Auto-Bausatz hatte es dem "Bares für Rares"-Moderator angetan. Ein Happy End gab es in der Trödelshow dennoch nicht - nicht für Lichter und nicht für die Verkäuferin.

Horst Lichter in seinem Element: Ein Auto-Bausatz trieb den "Bares für Rares"-Moderator zur Euphorie - und dann zur Verzweiflung.

In der Dienstagsausgabe von "Bares für Rares" macht eine Designlampe in Form eines riesigen Eierbechers so großen Eindruck auf die Händler, dass einer den Mund viel zu voll nimmt.

Ein ungewöhnliches Metallgebilde gab Horst Lichter erst Rätsel auf, ehe er sich ausgelassen darüber begeisterte. Das "jecke" Ding führte allerdings zu Unstimmigkeiten bei den Händlern.

Unruhe im Trödel-Paradies: Während Horst Lichter vor Begeisterung strahlte, empörte sich eine Händlerin über die Geschmacklosigkeit ihrer Kollegen.

Der Rat von Wendela Horz ist manchmal eben Gold wert. An diesem Donnerstag auf alle Fälle, denn der Wunschpreis der Verkäufer stellte sich als allzu bescheiden heraus.

Trotz Elfenbein und Silber: Diese zwei Erbstücke waren längst nicht so wertvoll, wie es Horst Lichter gerne gesehen hätte.

Der Trödel-Moderator machte einem Verkäufer große Hoffnungen auf das große Geld. Doch dann folgte die Ernüchterung ...

Durch ein Fundstück oder ein Flohmarkt-Schnäppchen ein bisschen reicher werden: Dieser Traum erfüllte sich in der Freitagsausgabe von "Bares für Rares" wieder einmal.

Eine billige Bronze-Büste sorgte in Horst Lichters Show für eine kleine Sensation. Denn ausgerechnet im Händlerraum fand sich eine Sammlerin!

Über Geschmack lässt sich streiten, und das tat Horst Lichter in seiner Trödel-Show bei einem zuckersüßen Engelchen.

Kurz vor Weihnachten flatterte bei Horst Lichter ein Engelchen herein. Ob das Gemälde nun "kitschig" oder "romantisch" ist, darüber konnte man streiten. Der Verkaufserlös indes sprach für sich.

Passend zur Weihnachtszeit gab es in der Abendausgabe der ZDF-Trödel-Show viel Kurioses, aber auch einiges fürs Herz. Es wurde geschätzt, verhandelt - und sogar kräftig gebusselt!

"Ich zahl' jeden Preis!": Ein "Bares für Rares"-Händler kannte bei einem antiken Sammlerobjekt kein Halten mehr.

Was machen eigentlich Trödelhändler, wenn sie nicht bei "Bares für Rares" vor der Kamera sitzen? Zum Beispiel einen Spieleabend mit antikem Gerät, wie in der Mittwochsausgabe deutlich wurde.

Wenn Horst Lichter die "Beichte" abnimmt: Eine "Bares für Rares"-Kandidatin hatte am Montag kirchliches Inventar dabei, das sie ganz weltlich genutzt hatte.

Weihevoller Moment bei "Bares für Rares": In der ZDF-Show wurde ein Kirchen-Schrein versteigert. Horst Lichter hatte trotzdem den Schalk im Nacken und die Verkäuferin Verblüffendes zu beichten.

Es kommt zwar selten vor, doch bei dieser Diamantbrosche fiel Horst Lichter nicht mehr viel ein. Nur noch "Irre!" hörte man den "Bares für Rares"-Gastgeber schnaufen.

Bei "Bares für Rares" funkelte es am Freitag, als hätte schon jemand einen Christbaum entzündet. Schuld war eine Diamantbrosche, die Horst Lichter die Sprache verschlug und eine Schmuckhändlerin nervös machte.

Es fehlte etwas nicht Unwesentliches für ein Schachspiel: Und doch waren die Designer-Figuren der gorße Renner in der Mittwochsausgabe von "Bares für Rares".

"Der Name sagt mir was!", erkannte nicht nur Horst Lichter. Das Schachspiel eines bedeutenden deutschen Künstlers war der Trödelknaller in der Mittwochsausgabe von "Bares für Rares".

In der Dienstagsausgabe von "Bares für Rares" zeigte sich, dass auch nicht alle mitgebrachten Fundstücke immer gleich kuriose und wertvolle Raritäten sind.

Von der Trödel-Show hatte sich der Verkäufer eines alten Zollstocks mehr erhofft.

Deutschlands größter Pop-Art-Künstler kam am Montag bei "Bares für Rares" auf den Tresen. Das eigentlich Verblüffende: Horst Lichter war mit Werner Berges befreundet.

Pop-Art vom Feinsten gab es am Montag in der Trödel-Show zu sehen - von einem alten Bekannten des Moderators.

Horst Lichter gefiel, was er sah - ganz im Gegenteil zum persönlichen Umfeld des Verkäufers einer Glasvase. Die Händler ließen dafür auch ordentlich was springen.

"Ich finde die nicht hässlich!" - "Bares für Rares"-Moderator Horst Lichter gefiel, was er sah - ganz im Gegensatz zum persönlichen Umfeld des Verkäufers einer Glasvase.

Meist erlebt Horst Lichter eine positive Überraschung, wenn er den Schätzwert der Raritäten hört. Diesmal war es andersherum.

Viele sensationelle Trödelgeschichten wurden schon in Horst Lichters ZDF-Show geschrieben. Manchmal erwarten sich Verkäufer aber schlicht zu viel - einige sogar viel zu viel.

Am Mittwochabend spielte sich in der Sonderausgabe der täglichen Trödel-Show mit Horst Lichter ein echt schräger Klorollen-Deal ab - und es gab noch weitere Preis-Sensationen.

Der Silberpreis hat sich nicht gerade günstig entwickelt für einen Trödelverkäufer bei "Bares für Rares". Und dann zweifelten auch noch die Händler an Grundsätzlichem ...

Silber oder versilbert? Ein kleiner, aber bedeutsamer Unterschied, der einem Antiquitätenbesitzer bei "Bares für Rares" fast zum Verhängnis geworden wäre.

Eine Händlerkarte ist das erklärte Ziel aller Kandidaten bei "Bares für Rares". Aller Kandidaten? Aber nein: Ein Lokführer in Rente hatte plötzlich eine bessere Idee, wie er sein antikes Gemälde verkaufen wollte.

"Ich bin gespannt, was jetzt für Kuriositäten kommen", sagte Horst Lichter zu Beginn der Dienstagsfolge von "Bares für Rares". Er sollte nicht enttäuscht werden. Und die Zuschauer ebenso wenig. Nach den üblichen Verdächtigen wie Schmuck und altes Spielzeug stand ein Gemälde zum Verkauf. Alles wie immer eigentlich. Doch kurios wurde es am Schluss der Verhandlungen ...

Für ihre Skulpturen werden "ganz, ganz interessante Summen" geboten, erklärte Julian Schmitz-Avila. Doch würden die "Bares für Rares-Händler" auch für eine zufällig gefundene Zeichnung der Künstlerin ihren Geldbeutel weit öffnen?

Ein Bild einer weltberühmten Künstlerin stand am Montag vor "Bares für Rares"-Moderator Horst Lichter. Ein denkwürdiger Moment, der hoffentlich viel Bares brachte ...

Die Unternehmerin Judith Williams kennt sich mit Geschäften bestens aus. Nun möchte sie selbst eins machen und nimmt mit einer skurrilen Antiquität bei "Bares für Rares" teil.

Am Freitag bahnte sich bei "Bares für Rares" ein denkwürdiger Moment an, der in die Geschichte der ZDF-Trödel-Show hätte eingehen können. Denn eine alte Polaroid-Kamera knackte fast eine Rekordsumme.

Rekordsummen sind bei Horst Lichter immer sehr beliebt. Doch diesmal war es gut, dass der Rekord nicht geknackt wurde.

Sie kamen mit drei Münzen im Gepäck, von denen sie wenig wussten - ja nicht einmal, woraus sie bestanden. Eine Seltenheit waren die Münzen nicht, wie der Experte feststellte. Und dennoch: äußerst wertvoll.

Eigentlich kennt man Detlev Kümmel als bierernsten Sachverständigen bei "Bares für Rares". Dass ausgerechnet dieser seriöse Experte einen Scherz auf Kosten von Horst Lichter machen würde, hatte der Moderator sicher nicht kommen gesehen!

Horst Lichter war beeindruckt vom "ersten Klavier bei 'Bares für Rares'", doch die Stimmung kippte schnell. Obwohl das gute Musikstück sogar als Tafel umfunktioniert werden konnte, fand es wenig Anklang.