Heinz-Christian Strache

Heinz-Christian Strache ‐ Steckbrief

Name Heinz-Christian Strache
Beruf Minister, Abgeordneter, Chef einer Institution / Organisation
Geburtstag
Sternzeichen Zwillinge
Geburtsort Wien (Österreich)
Staatsangehörigkeit Österreich
Größe 186 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Augenfarbe blau
Links www.hcstrache.at

Heinz-Christian Strache ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Heinz-Christian Strache ist ein "echter Österreicher" – so zumindest nennt sich der rechtspopulistische Politiker selbst auf seiner offiziellen Webseite.

Der zweifache Vater, der 1969 in Wien geboren wurde, war von 1999 bis 2006 verheiratet, ehe er im Oktober 2016 erneut den Bund fürs Leben schloss, nun mit seiner Freundin Philippa Beck. Bekanntheit erlangte er durch seine politische Laufbahn: Heute ist er Vizekanzler von Österreich, Bundesobmann, also Bundesvorsitzender, sowie Wiener Landes- und Bezirkschef der rechtspopulistischen FPÖ (Freiheitliche Partei Österreich), die sich seit der Flüchtlingskrise im Aufwind befindet.

Straches Mutter, Drogistin, zog ihn alleine groß, denn der Vater ließ die Familie früh zurück, um als Aussteiger die Welt zu bereisen. Heinz-Christian Strache brach als junger Mann die Handelsschule ab und entschied sich für eine Ausbildung zum Zahntechniker. Nach der Zeit im Bundesheer begann er ein Geschichtsstudium an der Universität Wien, das er vorzeitig abbrach, um 1993 das zahntechnische Unternehmen Dental Labor Strache GmbH zu gründen. Ab 2000 war er Handlungsbevollmächtigter der Care Partners Werbeberatungs GmbH, seit 2004 ist er ihr Gesellschafter. Heinz-Christian Strache pflegte seit den 1980ern nachweislich Kontakte zum rechtsextremen Milieu. So stand er in enger Verbindung mit dem rechtsextremen Politiker Norbert Burger, mit dessen Tochter er verlobt war. Das kam 2007 im Rahmen einer Fotoaffäre heraus, auf denen Strache bei Wehrsportsübungen mit Neonazis zu sehen sein soll. Strache bestreitet dies: Die Fotos würden ihn lediglich beim Paintballspielen zeigen. Außerdem wurde bekannt, dass er 1990 mit einer Schreckschusspistole an einer Versammlung der deutschen "Volksunion" teilnahm. Strache erklärte diese und weitere Vorfälle damit, er sei "deppert, naiv und jung" gewesen ("diePresse.com").

Seine politische Karriere begann Strache 1991. Durch Zahnarzt Herbert Güntner, zur damaligen Zeit Bezirksobmann in Wien, gelangte er erstmals in Berührung mit der FPÖ und wurde schnell Mitglied der Partei. Mit nur 21 Jahren avancierte er zum jüngsten Bezirksrat Wiens, 1994 löste Heinz-Christian Strache Güntner als Bezirksobmann ab. Später wurde er unter anderem Landtagsabgeordneter, 2004 Wiener Parteiobmann und 2005 schließlich Bundesparteiobmann, als der 2008 verstorbene FPÖ-Chef Jörg Haider die Partei mit allen FPÖ-Regierungsmitgliedern verließ, um seine eigene Partei zu gründen.

Heinz-Christian Strache ‐ alle News

Der österreichische Kanzler Sebastian Kurz beweist in Zeiten der Coronakrise sein außergewöhnlich gutes Krisenmanagement. Ein Experte erklärt, warum der junge Kanzler so gut ankommt - und weshalb ihn selbst Ischgl nicht einholen wird.

AfD und Österreichs Rechtspopulisten wollen ihre Zusammenarbeit künftig intensivieren.

Strache stand als Vize-Kanzler und Parteichef fast ganz oben. Dann folgten durch das Ibiza-Video der tiefe Fall und gar der Rauswurf aus der FPÖ. Jetzt ist er wieder da - zumindest fast.

Fotos mit Bargeldbündeln aus seiner Zeit als FPÖ-Parteichef bringen den früheren österreichischen Vizekanzler Heinz-Christian Strache einem Bericht zufolge in Erklärungsnot. 

Die FPÖ hat entschieden: Ex-Chef Heinz-Christian Strache muss die Partei verlassen. Das gab FPÖ-Obmann Norbert Hofer auf einer Pressekonferenz bekannt.

Ibiza-Video, Spesenaffäre, verbale Attacken: Der Graben zwischen der FPÖ und ihrem Ex-Chef Heinz-Christian Strache wurde immer tiefer. Eine neue Partei könnte Strache nun zum Polit-Comeback verhelfen.

Die österreichische Justiz ist in den Ermittlungen zu der Ibiza-Affäre um Ex-Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) und einem heimlich aufgenommenes Video einen erheblichen Schritt weitergekommen.

Der Fund mehrerer Goldbarren in einem von der rechtspopulistischen FPÖ genutzten Bauernhaus in Tirol bringt die skandalumwitterte Partei in Erklärungsnot. 

Als Strache aus dem Schatten Haiders tritt und die FPÖ übernimmt, beginnt für die Partei eine jahrelange Erfolgsphase. In diesem Jahr jedoch stürzt er die Rechtspopulisten in eine tiefe Krise - und zieht nun die Konsequenzen.

Nach ihrem schlechten Wahlergebnis in Österreich reagieren die Freiheitlichen

Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache reagiert auf das Debakel seiner Partei bei der Nationalratswahl: Er zieht sich aus der Politik zurück und lässt zudem seine Parteimitgliedschaft ruhen.

Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache reagiert auf das Debakel seiner Partei bei der Nationalratswahl: Er zieht sich aus der Politik zurück und lässt zudem seine Parteimitgliedschaft ruhen.