Heinz-Christian Strache

Heinz-Christian Strache ‐ Steckbrief

Name Heinz-Christian Strache
Beruf Minister, Abgeordneter, Chef einer Institution / Organisation
Geburtstag
Sternzeichen Zwillinge
Geburtsort Wien (Österreich)
Staatsangehörigkeit Österreich
Größe 186 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Augenfarbe blau
Links www.hcstrache.at

Heinz-Christian Strache ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Heinz-Christian Strache ist ein "echter Österreicher" – so zumindest nennt sich der rechtspopulistische Politiker selbst auf seiner offiziellen Webseite.

Der zweifache Vater, der 1969 in Wien geboren wurde, war von 1999 bis 2006 verheiratet, ehe er im Oktober 2016 erneut den Bund fürs Leben schloss, nun mit seiner Freundin Philippa Beck. Bekanntheit erlangte er durch seine politische Laufbahn: Heute ist er Vizekanzler von Österreich, Bundesobmann, also Bundesvorsitzender, sowie Wiener Landes- und Bezirkschef der rechtspopulistischen FPÖ (Freiheitliche Partei Österreich), die sich seit der Flüchtlingskrise im Aufwind befindet.

Straches Mutter, Drogistin, zog ihn alleine groß, denn der Vater ließ die Familie früh zurück, um als Aussteiger die Welt zu bereisen. Heinz-Christian Strache brach als junger Mann die Handelsschule ab und entschied sich für eine Ausbildung zum Zahntechniker. Nach der Zeit im Bundesheer begann er ein Geschichtsstudium an der Universität Wien, das er vorzeitig abbrach, um 1993 das zahntechnische Unternehmen Dental Labor Strache GmbH zu gründen. Ab 2000 war er Handlungsbevollmächtigter der Care Partners Werbeberatungs GmbH, seit 2004 ist er ihr Gesellschafter. Heinz-Christian Strache pflegte seit den 1980ern nachweislich Kontakte zum rechtsextremen Milieu. So stand er in enger Verbindung mit dem rechtsextremen Politiker Norbert Burger, mit dessen Tochter er verlobt war. Das kam 2007 im Rahmen einer Fotoaffäre heraus, auf denen Strache bei Wehrsportsübungen mit Neonazis zu sehen sein soll. Strache bestreitet dies: Die Fotos würden ihn lediglich beim Paintballspielen zeigen. Außerdem wurde bekannt, dass er 1990 mit einer Schreckschusspistole an einer Versammlung der deutschen "Volksunion" teilnahm. Strache erklärte diese und weitere Vorfälle damit, er sei "deppert, naiv und jung" gewesen ("diePresse.com").

Seine politische Karriere begann Strache 1991. Durch Zahnarzt Herbert Güntner, zur damaligen Zeit Bezirksobmann in Wien, gelangte er erstmals in Berührung mit der FPÖ und wurde schnell Mitglied der Partei. Mit nur 21 Jahren avancierte er zum jüngsten Bezirksrat Wiens, 1994 löste Heinz-Christian Strache Güntner als Bezirksobmann ab. Später wurde er unter anderem Landtagsabgeordneter, 2004 Wiener Parteiobmann und 2005 schließlich Bundesparteiobmann, als der 2008 verstorbene FPÖ-Chef Jörg Haider die Partei mit allen FPÖ-Regierungsmitgliedern verließ, um seine eigene Partei zu gründen.

Heinz-Christian Strache ‐ alle News

Österreichs Innenminister Herbert Kickl ist der einzige Grund, warum es in der Mitte-Rechts-Regierung des Landes kracht. Der FPÖ-Hardliner reizt die Grenzen des Rechtsstaates aus. Gerade deshalb ist er für seine Partei so wichtig.

Sebastian Kurz polarisiert, in Europa und zuhause in Österreich, wo er seit genau einem Jahr regiert. Die Kritiker hängen ihm das Wort des Jahres um – den "Schweigekanzler". Dahinter steckt eine Kommunikationsstrategie, die seinen Erfolg erst möglich macht.

Österreichs Innenminister Kickl lässt den eigenen Verfassungsschutz durchsuchen, er schüchtert Kritiker ein. Kanzler Kurz schweigt - weil ihm die Entgleisungen des Rechtspopulisten helfen.

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán und die FPÖ versuchen, die Ungarn-Entscheidung des Europaparlaments anzufechten, indem sie Verfahrensfehler unterstellen. Bislang jedoch mit mäßigem Erfolg: Die angerufene Behörde lässt die FPÖ abblitzen, von der SPD kommt deutliche Kritik.

Mit rund 100 Gästen feierte Österreichs Außenministerin Karin Kneissl ihre Hochzeit. Mit dabei: Russlands Staatschef Wladimir Putin - und das sorgt für nicht zu überhörende Misstöne. 

Deutschland und Österreich wollen die sogenannte Südroute für Flüchtlinge schließen.