Heinz-Christian Strache

Heinz-Christian Strache ‐ Steckbrief

Name Heinz-Christian Strache
Beruf Minister, Abgeordneter, Chef einer Institution / Organisation
Geburtstag
Sternzeichen Zwillinge
Geburtsort Wien (Österreich)
Staatsangehörigkeit Österreich
Größe 186 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Augenfarbe blau
Links www.hcstrache.at

Heinz-Christian Strache ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Heinz-Christian Strache ist ein "echter Österreicher" – so zumindest nennt sich der rechtspopulistische Politiker selbst auf seiner offiziellen Webseite.

Der zweifache Vater, der 1969 in Wien geboren wurde, war von 1999 bis 2006 verheiratet, ehe er im Oktober 2016 erneut den Bund fürs Leben schloss, nun mit seiner Freundin Philippa Beck. Bekanntheit erlangte er durch seine politische Laufbahn: Heute ist er Vizekanzler von Österreich, Bundesobmann, also Bundesvorsitzender, sowie Wiener Landes- und Bezirkschef der rechtspopulistischen FPÖ (Freiheitliche Partei Österreich), die sich seit der Flüchtlingskrise im Aufwind befindet.

Straches Mutter, Drogistin, zog ihn alleine groß, denn der Vater ließ die Familie früh zurück, um als Aussteiger die Welt zu bereisen. Heinz-Christian Strache brach als junger Mann die Handelsschule ab und entschied sich für eine Ausbildung zum Zahntechniker. Nach der Zeit im Bundesheer begann er ein Geschichtsstudium an der Universität Wien, das er vorzeitig abbrach, um 1993 das zahntechnische Unternehmen Dental Labor Strache GmbH zu gründen. Ab 2000 war er Handlungsbevollmächtigter der Care Partners Werbeberatungs GmbH, seit 2004 ist er ihr Gesellschafter. Heinz-Christian Strache pflegte seit den 1980ern nachweislich Kontakte zum rechtsextremen Milieu. So stand er in enger Verbindung mit dem rechtsextremen Politiker Norbert Burger, mit dessen Tochter er verlobt war. Das kam 2007 im Rahmen einer Fotoaffäre heraus, auf denen Strache bei Wehrsportsübungen mit Neonazis zu sehen sein soll. Strache bestreitet dies: Die Fotos würden ihn lediglich beim Paintballspielen zeigen. Außerdem wurde bekannt, dass er 1990 mit einer Schreckschusspistole an einer Versammlung der deutschen "Volksunion" teilnahm. Strache erklärte diese und weitere Vorfälle damit, er sei "deppert, naiv und jung" gewesen ("diePresse.com").

Seine politische Karriere begann Strache 1991. Durch Zahnarzt Herbert Güntner, zur damaligen Zeit Bezirksobmann in Wien, gelangte er erstmals in Berührung mit der FPÖ und wurde schnell Mitglied der Partei. Mit nur 21 Jahren avancierte er zum jüngsten Bezirksrat Wiens, 1994 löste Heinz-Christian Strache Güntner als Bezirksobmann ab. Später wurde er unter anderem Landtagsabgeordneter, 2004 Wiener Parteiobmann und 2005 schließlich Bundesparteiobmann, als der 2008 verstorbene FPÖ-Chef Jörg Haider die Partei mit allen FPÖ-Regierungsmitgliedern verließ, um seine eigene Partei zu gründen.

Heinz-Christian Strache ‐ alle News

Wer steckt hinter dem Ibiza-Video, das die rechtskonservative Regierung in Österreich innerhalb weniger Tage platzen ließ? Nachdem es Spekulationen über politische Motive bis hin zu einer Beteiligung des Satirikers Jan Böhmermann gab, könnte das Rätsel nun gelöst sein. Nach Berichten der "Welt" und des "Kuriers" gestand ein Wiener Anwalt seine Beteiligung.

"Die wichtigste Wahl in diesem Jahrzehnt", "Schicksalswahl" oder "Richtungswahl": Politiker trommeln seit Wochen um Aufmerksamkeit für die Europawahl. Der Ausgang könnte auch für die Bundespolitik Folgen haben - zumal die Europawahl nicht die einzige Wahl am Sonntag ist.

Der zurückgetretene, österreichische Vizekanzler Heinz-Christian Strache hat in einem Statement mitgeteilt, er habe wegen des "rechtswidrig und geheim erstellten Videomitschnitts" Strafanzeige gegen mehrere Personen gestellt.

Schadet die Ibiza-Affäre nicht nur der österreichischen FPÖ, sondern allen Rechtspopulisten? Um diese Frage ging es bei Maybrit Illner. Vor allem der stoische AfD-Chef Alexander Gauland stand unter Beschuss.

Ein peinliches Video, ein doppelter Rücktritt, eine Regierungskrise bei den Nachbarn in Österreich: Trotz der Ibiza-Affäre um FPÖ-Chef Strache steht die AfD zu ihrer ...

FPÖ-Politiker Herbert Kickl hat Österreichs Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen scharf angegriffen. Mit dem Einsetzen von Experten in freigewordene Posten der Regierung nach dem Bruch der ÖVP-FPÖ-Koalition, habe er sich zum als "Steigbügelhalter eines schwarzen Machtkartells" gemacht. Indes gibt es neue Entwicklungen, wer hinter der Anfertigung des Strache-Videos stecken könnte.

Das österreichische Nachrichtenportal "OE24" macht sich einen Spaß aus der Video-Affäre um Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache und Johann Gudenus. Auf der Website gibt es derzeit ein fragwürdiges Gewinnspiel.

Statt neuer Infos zur Ibiza-Affäre veröffentlichte Jan Böhmermann nach Ablauf seines mysteriösen Countdowns ein Musikvideo mit einem Song über Europa - für viele eine herbe Enttäuschung.

Fast jeder Dritte in Deutschland rechnet mit negativen Auswirkungen der Ibiza-Affäre in Österreich auf das Ergebnis der AfD bei der Europawahl am kommenden Sonntag.

Wer hat die Ibiza-Affäre eingefädelt? Ein angeblicher Insider vermutet einen Ex-Geschäftspartner und Spion als Urheber des Videos. Doch bestätigt ist nichts. 

Was plant Jan Böhmermann heute Abend? Der Satiriker und Moderator teilt auf seinem Twitter-Profil einen Link zu einer ominösen Internetseite, auf der ein Countdown läuft, der am Mittwoch um 20:15 Uhr abgelaufen sein wird. Zudem enthält der Quellcode der Seite das Wort „Ibiza“. Ein Hinweis auf neue Veröffentlichungen zu Heinz-Christian Strache? Das ZDF dementiert.

Österreich stellt seine Handlungsfähigkeit wieder her und sucht mit der Installation neuer Minister den Weg aus der Regierungskrise.

Der Ibiza-Skandal rund um den ehemaligen österreichischen Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache schlägt noch immer hohe Wellen. Jetzt profitiert sogar eine fast vergessene Band davon. Die Vengaboys steigen mit ihrem 90er-Hit "We're Going to Ibiza" wieder in die Charts ein.

Das Schicksal von Kanzler Sebastian Kurz liegt in den Händen seiner Konkurrenten. SPÖ und FPÖ könnten den 32-Jährigen mit einem gemeinsamen Misstrauensvotum aus dem Amt werfen. Die Sozialdemokraten lassen aber noch eine Tür für den Kanzler offen.

Die sogenannte Ibiza-Affäre wirft die österreichische FPÖ in eine Tiefe Krise. Der rechtspopulistischen Schwesterpartei aus Deutschland kommt das eine Woche vor der Europawahl denkbar ungelegen. Steckt die AfD in der Ibiza-Falle? 

Nach dem Bruch der Koalition ist es in Österreich denkbar, dass auch der Kanzler abtreten muss. Alles läuft auf einen Showdown im Parlament hinaus. Nun wird weiter verhandelt - und der Ausgang der Gespräche scheint völlig offen.

Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat angesichts der schweren Regierungskrise versucht, den Bürgern Mut zu machen. "Ich bitte Sie, wenden Sie sich nicht angewidert von der Politik ab", sagte Van der Bellen.

Das politische Österreich steht Kopf. Nicht nur, dass die Ibiza-Affäre die Koalition aus ÖVP und FPÖ gesprengt hat. Auch Bundeskanzler Sebastian Kurz muss um seinen Posten bangen. Unabhängig davon, ob der Regierungschef stürzt oder nicht, stehen dem Land turbulente Monate bevor.

Wer regiert Österreich bis zu den Neuwahlen im September, wenn doch Schwarz-Blau jetzt Geschichte ist? Bundespräsident und Kanzler geben den weiteren Fahrplan bekannt.