Bayern

In Bayern soll es ab Mai neue Schnelltests für das Coronavirus geben. Das teilte Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Montag in München mit.

Mitte April wollen die Bundesländer nach Angaben von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) ihre eingeleiteten Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus evaluieren.

Zur Versorgung der Corona-Patienten in Bayern will der Freistaat seine Klinik-Kapazitäten mit Hilfskrankenhäusern deutlich erhöhen.

Die seit dem 21. März wegen des Coronavirus geltenden Ausgangsbeschränkungen in Bayern werden bis zum Ende der Osterferien am 19. April verlängert.

Wie im übrigen Deutschland wird auch in Bayern das öffentliche Leben weiter auf Sparflamme gehalten. Zunächst gilt das bis zum 19. April.

Nach David Alaba ranken sich nun auch Gerüchte um Manuel Neuer. Auch dessen Vertragsverhandlungen mit dem FC Bayern stocken, es schießen wilde Gerüchte ins Kraut. Dem neuen Bayern-Vorstand Oliver Kahn könnte eine entscheidende Rolle zukommen.

Die Zahl der Coronavirus-Fälle steigt in Deutschland weiter an. Um die Ausbreitung des Virus einzudämmen, haben Bund und Länder Ausgangsbeschränkungen und Kontaktverbote erlassen. Die Polizei kontrolliert die Einhaltung und verhängt gegebenenfalls auch Strafen bei Missachtung.

Bayern hat einen detaillierten Bußgeldkatalog für Verstöße gegen Corona-Ausgangsbeschränkungen. So hoch sind die Strafen.

FC Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat einen Abschied von Abwehrstar David Alaba entschieden dementiert. Zuvor waren Gerüchte laut geworden, der FC Bayern wolle Alaba gegen Wunschspieler Leroy Sané von Manchester City eintauschen. 

Beim Rekordmeister brodelt es dieser Tage gewaltig. Der Grund: Vertragsverhandlungen mit Manuel Neuer und David Alaba.

David Alaba zieht offenbar mit Star-Berater Pini Zahavi in die Gespräche mit den Bayern-Bossen. Es geht um einen neuen, großen Vertrag - oder seinen Abschied aus München.

In der Coronakrise ist Bayerns Ministerpräsident Markus Söder schon mehrmals mit Gegenmaßnahmen vorgeprescht. Am Sonntag kam es deshalb zum Streit mit NRW-Landeschef Armin Laschet. Befinden sich beide in einem Überbietungswettbewerb um das beste Krisenmanagement?

Seit Beginn der Corona-Krise hat sich Markus Söder große Sympathien erworben. So große, dass manche den bayerischen Ministerpräsidenten gar als zukünftigen Bundeskanzler sehen. Doch ein Politikexperte sagt: Söder will gar nicht.

Die Supermärkte und Discounter schalten in den Corona-Modus um. Kunden und Angestellte müssen zu ihrem Schutz neue Regeln beachten. Eines aber wird sich - trotz angepasster Gesetzeslage - nicht ändern.

Bayern setzt als erstes Bundesland eine Ausgangsbeschränkung, die sich am Nachbarland Österreich orientiert, um. Eine Ausgangssperre ist das noch nicht, auch wenn die Eingriffe ins private und öffentliche Leben teils drastisch sind. Doch was bedeuten Ausgangsbeschränkung und Ausgangssperre konkret?

Die 13 Millionen Einwohner sollen das Haus oder die Wohnung nur noch im Notfall verlassen.

Wegen des Coronavirus fahren viele Großstädte in Deutschland das öffentliche Leben zurück. Lesen Sie hier, was in den zehn größten Städten geschlossen hat - und was offen bleibt.

Bayern verhängt landesweite Ausgangsbeschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus. Dies gelte ab Freitagnacht für vorläufig zwei Wochen, sagte Ministerpräsident Markus Söder am Freitag in München.

Wer dieser Tage in Deutschland einen Corona-Test macht, schwebt mitunter bis zu sieben Tage lang in Ungewissheit. Doch wie kommt es zu den langen Wartezeiten bei den Testergebnissen?

Wie lange kann das noch gutgehen? Trotz Coronakrise treffen sich in Deutschland noch immer Gruppen in Parks und Cafés. Die Länder schließen Ausgangsverbote nicht aus.