Die Saison hat angefangen: Wir ziehen ein erstes Fazit für die Dortmunder Neuzugänge Jude Bellingham, Thomas Meunier und Reinier.

Christopher Giogios
Eine Kolumne
von Christopher Giogios
Diese Kolumne stellt die Sicht des Autors dar. Hier finden Sie Informationen dazu, wie wir mit Meinungen in Texten umgehen.

Mehr aktuelle News zur Bundesliga finden Sie hier

Während es auf dem Transfermarkt noch heiß her ging, hatte BVB-Sportdirektor Michael Zorc einen entspannten Deadline Day. Schon im Vorfeld ließen die Dortmunder verlauten, dass es keine Transferaktivitäten mehr geben werde.

Für Aufregung sorgten daher höchstens die nicht enden wollenden Gerüchte um Jadon Sancho, die vor allem von englischer Seite befeuert wurden. Dass der BVB dem größten Interessenten aus Manchester bereits vor Monaten eine Frist gesetzt hatte, die am 10. August verstrich, ohne dass eine kolportierte Ablösesumme von mindestens 120 Millionen Euro gezahlt wurde, schien dabei weder United-Fans noch diverse englische Journalisten zu interessieren.

In Dortmund verlässt man sich hingegen auf die bisherigen Neuzugänge, die in den ersten fünf Pflichtspielen (dreimal Liga, einmal Pokal, einmal Supercup) zum Teil schon tragende Rollen in der BVB-Aufstellung eingenommen haben. Wie schlugen sich also Jude Bellingham, Thomas Meunier und Reinier bisher?

Jude Bellingham: die Überraschung, die keine ist

Man möchte in Bezug auf Jude Bellingham eigentlich von einer Überraschung schreiben, dass ein erst 17-Jähriger so früh in der Saison bereits eine feste Größe im Kader von Borussia Dortmund ist. Gleichzeitig kam der englische Junioren-Nationalspieler aber mit solchen Vorschusslorbeeren ins Ruhrgebiet, dass die Erwartungen durchaus nicht gering waren. Dieser Erwartungshaltung scheint er allerdings bisher gerecht zu werden: er kam in allen drei Begegnungen in der Liga gleich von Beginn zum Einsatz.

Die Fragen über seine Position beim BVB scheinen fürs Erste beantwortet: Trainer Lucien Favre setzte Bellingham bislang stets an der Seite von Routinier Axel Witsel im defensiven Zentrum ein. Hier konnte er genau jene Stärken demonstrieren, die ihm bei Birmingham City in der englischen Championship nachgesagt wurden: Ballsicherheit, eine gute Übersicht und Zug zum Tor, was sein erster Pflichtspieltreffer im Pokal beim MSV Duisburg und eine Vorlage in der Liga verdeutlicht.

Bellingham darf nach dem Gezeigten wohl berechtigte Ansprüche auf einen Stammplatz im stark besetzten defensiven Mittelfeld anmelden. Einziges Manko: mitunter agiert der Youngster zu überhastet, spielt riskante Bälle und nimmt dadurch unnötige Ballverluste in Kauf. In Anbetracht seines Alters ist das aber Meckern auf sehr hohem Niveau.

Thomas Meunier: hinten solide, in der Vorwärtsbewegung zu brav

Auch Thomas Meunier durfte auf der rechten Abwehrseite in allen Begegnungen der Borussen ran. Die gute Nachricht: defensiv macht der belgische Nationalspieler es bislang ordentlich und fällt nicht durch Patzer auf, die sein Vorgänger Achraf Hakimi immer wieder an den Tag legte. Damit sind wir aber auch bei der schlechten Nachricht: man muss konstatieren, dass der 29-Jährige in der Vorwärtsbewegung Hakimi noch nicht gleichwertig ersetzen konnte. Zu sehr klebt Meunier auf der Außenbahn und fällt lediglich durch ziellose Flanken auf.

Das Tempo, mit dem Hakimi in die Mitte ziehen und Lücken in die gegnerische Verteidigung reißen konnte, geht dem Belgier bislang völlig ab. Gerade gegen tief stehende Mannschaften ist der BVB allerdings auf dieses schnelle Kombinationsspiel angewiesen. Momentan gibt es auf seiner Position keine ernste Konkurrenz, allerdings muss Thomas Meunier noch zeigen, dass er das Dortmunder Spiel wirklich positiv beeinflussen kann.

Reinier: der Brasilianer braucht Zeit, um sich zu entwickeln

Die Leihgabe von Real Madrid bekam erwartungsgemäß deutlich weniger Spielzeit als die anderen beiden Neuzugänge. Dennoch kam Reinier (auch begünstigt durch zahlreiche Verletzungen) überraschenderweise ebenfalls in allen Begegnungen zum Einsatz. Wirkliche Akzente setzen konnte der 18-Jährige dabei allerdings nicht. Man muss ihm zu Gute halten, dass er als Einwechselspieler auf dem rechten Flügel entweder bei einer hohen Führung der Dortmunder oder in den beiden schwierigen Partien in München und Augsburg ins kalte Wasser geworfen wurde. Das sind sicherlich keine einfachen Situationen, um Spielpraxis zu sammeln. Allerdings hat der BVB ohnehin vor der Saison angekündigt, bei Reinier nichts überstürzen zu wollen.

Wovon vor allem Reinier und Bellingham profitieren werden: Favre wird nicht müde zu betonen, dass es eine lange Saison mit zahlreichen englischen Wochen sein wird. Man wird daher auf alle Spieler des großen Kaders angewiesen sein. Eine gute Ausgangslage, um sich weiterzuentwickeln.

Interessiert Sie, wie unsere Redaktion arbeitet? In unserer Rubrik "Einblick" finden Sie unter anderem Informationen dazu, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte kommen.
Bildergalerie starten

Die neuen Gesichter in der Bundesliga

Leroy Sané, Jude Bellingham und Co.: Das sind die neuen Gesichter der Bundesligasaison 20/21.