Lucien Favre

Lucien Favre ‐ Steckbrief

Name Lucien Favre
Bürgerlicher Name Lucien Favre
Beruf Fussballtrainer.
Geburtstag
Geburtsort Saint-Barthélemy, Kanton Waadt
Staatsangehörigkeit Schweizerrisch
Größe 178 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Haarfarbe weiß
Augenfarbe braun

Lucien Favre ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Lucien Favre ist nicht nur der erfolgreiche Fußball-Trainer, als den wir ihn heute kennen. Der in Saint-Barthélemy in der Schweiz geborene Favre war auch der erste Spieler, der nach einer Tätigkeit auf dem Feld mit Verletzungsfolge einen zivilrechtlichen Prozess anstrebte. Es war der erste Prozess dieser Art in der Geschichte des Schweizer Fußballs.

Davor galt Favre bei seinen aktiven Stationen Neuchâtel Xamax oder dem FC Toulouse bereits als sehr guter Techniker und intelligenter Spielmacher und wurde insgesamt 24 Mal in die Schweizer Nationalmannschaft berufen. 1984 wechselte er zum zweiten Mal zu Servette Genf. Kein Jahr später wurde seine Karriere von einer schweren Verletzung überschattet. Sein Gegenspieler, Pierre-Albert Chapuisat, der Vater von Stéphane Chapuisat, trat Favre in die Kniekehle. Favre erlitt mehrere Knochenbrüche und Bänderrisse. Das Foul wurde allerdings nicht geahndet.

Der zivilrechtliche Prozess dauerte zwei Jahre lang. Am Ende wurde Chapuisat durch das Genfer Polizeigericht zu einer Geldstrafe von 5000 Franken wegen fahrlässiger Körperverletzung verurteilt. Nach dem Foul musste Favre acht Monate pausieren. Dennoch gelang ihm ein Comeback bei Servette. Ab 1987 spielte auch an der Seite von Karl-Heinz Rummenigge zusammen, der von Inter Mailand nach Genf gewechselt war. 1991 beendete Favre seine aktive Karriere.

Direkt im Anschluss ging er als Trainer zu den Junioren des FC Echallens. Zwei Jahre später übernahm er die erste Mannschaft und landete 2000 als Trainer bei seinem alten Verein Servette Genf und stieß ein Jahr später bis ins Achtelfinale des UEFA Pokals vor. Danach wechselte er zum FC Zürich und holte weitere Erfolge.

2007 wechselte er nach Deutschland in die Bundesliga zu Hertha BSC Berlin. Die Wege von Favre und dem Verein trennten sich allerdings 2009 nicht gerade im Guten. Danach heuerte er bei Borussia Mönchengladbach an und rettete den Verein vor dem Abstieg. Mit fast dem gleichen Personal landete Favre in der folgenden Saison auf Platz vier. Ein Tabellenplatz, der erstmals in der Vereinsgeschichte zur Teilnahme an den Play-offs zur UEFA Champions League 2012/13 berechtigte. Die logische Konsequenz: Bei der Wahl zum Trainer des Jahres 2012 belegte Favre hinter Meistertrainer Jürgen Klopp den zweiten Platz.

In den kommenden Spielzeiten holte er für den Verein weitere Erfolge, verließ Gladbach aber 2015 nach einem miserablen Fehlstart in die Saison. 2016 bis 2018 trainierte Lucien Favre den französischen Erstligisten OGC Nizza. Seit 2018 trainiert Favre Borussia Dortmund.

Lucien Favre ‐ alle News

Berlin

Favre: "Bin der Letzte, der sich gegen einen Titel wehrt"

Dortmund

Keeper Bürki: Favre stellte Punkterekord auf und nicht Klopp

1. Bundesliga

BVB-Torhüter bringt Problem seiner Mannschaft auf den Punkt

Kolumne BVB

Borussia Dortmund macht mit Favre weiter - und das ist auch gut so

von Christopher Giogios
Borussia Dortmund

Zorc bestätigt: Favre bleibt BVB-Trainer - und bekommt einen neuen Star

Bundesliga

Keine Gier, keine Leidenschaft: Warum verschenkt der BVB eine gute Saison?

von Stefan Rommel
Video Borussia Dortmund

Müde Dortmunder: BVB-Trainer Lucien Favre lässt keine Ausreden gelten

Kolumne BVB

Erreicht Lucien Favre die Mannschaft noch? Dem BVB fehlt die Gier

von Christopher Giogios
Kolumne Bundesliga-Kolumne

Auftritt des BVB ist eine Frechheit: Etwas stimmt nicht mit der Mannschaft

von Pit Gottschalk
Video Bundesliga

Favre nach der BVB-Pleite gegen Mainz: "Wir haben den Gegner unterschätzt"

Bundesliga

Rückschlag für den BVB: Mainz nach 2:0 vor der Rettung

Bundesliga

So sehen Sie Borussia Dortmund gegen FSV Mainz 05 heute live im TV und Stream

Kolumne BVB

Von wegen Zenit überschritten: Reus wird beim BVB gebraucht

von Christopher Giogios
Bundesliga

Klopp mit sentimentalem Rat an Ex-Schützling Götze

von Malte Schindel
Kolumne Borussia Dortmund

Auslaufende Hakimi-Leihe: Der BVB und die Sache mit der Außenverteidigung

von Christopher Giogios
Bundesliga

Kantersieg nach Schlappe gegen Bayern: BVB feiert Torfestival in Paderborn

Kolumne Borussia Dortmund

Favre ist nicht das einzige Fragezeichen beim BVB

von Christopher Giogios
Bundesliga

Zukunft beim BVB? Coach Favre stellt seine kryptischen Äußerungen klar

#BVBFCB

Hummels schreibt Meisterschaft ab: FC Bayern wird zu Dortmunds Kryptonit

von Stefan Rommel
Kolumne Bundesliga

Selbst schuld: Borussia Dortmund fehlt der Mumm zur Meisterschaft

von Pit Gottschalk
Bundesliga

Die Gründe für Götzes Aus in Dortmund

von Stefan Rommel
Transfermarkt

Ein Weltmeister am Scheideweg: Bei Mario Götze hat es der Fußball schwer

von Patrick Mayer
Bundesliga

Bayern, BVB und Co. mit Kaltstart zum Titelkampf: Wer hat die Nase vorn?

von Stefan Rommel
Dortmund/Gelsenkirchen

BVB-Personalsorgen vor Kaltstart gegen Schalke

Glosse Bundesliga

1:0 für die Hygiene: So könnte das Corona-Revierderby am Samstag laufen

von Sabrina Schäfer