Borussia Dortmund gegen den FC Bayern München an einem Samstagabend: einfach perfekt, um sich mit ein paar Freunden daheim oder in der Stammkneipe zu treffen und sich diesen Knaller im TV anzuschauen. Damit Sie dabei mit Angeberwissen glänzen können, haben wir die wichtigsten Fakten zu diesem Top-Spiel zusammengestellt.

Welche Spieler sind nicht einsatzbereit?

Beide Teams müssen auf einige Leistungsträger verzichten: Bei Borussia Dortmund fehlen mit Lukasz Piszczek (Teilriss der Syndesmose) und Oliver Kirch (Sehnenzerrung im Knie) definitiv zwei Abwehrspieler - genauso wie "Sechser" Nuri Sahin (Sehnenansatzreizung im oberen Adduktorenbereich). Die Einsätze der seit längerer Zeit verletzten Marcel Schmelzer und Kevin Großkreutz sind noch offen.

Ausmaß der Verletzung bekannt - so bitter ist sie für den FC Bayern.

Bayern-Trainer Pep Guardiola stehen indes einige Offensivkräfte nicht zur Verfügung: Franck Ribéry (Probleme am Sprunggelenk), Arjen Robben (Bauchmuskelriss) und Claudio Pizarro (Trainingsrückstand nach muskulären Problemen) stehen nicht im Kader des FCB. Zudem fehlen mit David Alaba, der sich im Länderspiel Österreichs unter der Woche einen Innenbandriss im Knie zuzog, und Javi Martinez (Aufbautraining nach Kreuzbandriss) definitiv zwei Optionen für die Defensive. Ob Holger Badstuber (muskuläre Probleme) rechtzeitig fit wird, ist noch offen. Auch ein Comeback des monatelang verletzten Thiago Alcantara gilt als eher unwahrscheinlich.

Wer hat mehr Titel gewonnen?

24 Deutsche Meisterschaften, 17 DFB-Pokal-Triumphe, elf internationale Titel (davon fünfmal Europapokal der Landesmeister bzw. Champions League) - die Bilanz der Bayern ist deutschlandweit einmalig. Und die Münchner sind in dieser Saison drauf und dran, ihre Titelsammlung zu erweitern. Die Deutsche Meisterschaft ist so gut wie gewonnen und auch in den Pokal-Wettbewerben ist der FCB noch vertreten.

Anders sieht es da beim BVB aus: Die Mannschaft von Jürgen Klopp kann in dieser Spielzeit einzig noch den DFB-Pokal holen - es wäre der vierte Triumph in diesem Wettbewerb. Zudem hat die Borussia acht Deutsche Meisterschaften sowie einen Titelgewinn in der Champions League, einen im Weltpokal, und einen im Europapokal der Pokalsieger auf dem Briefkopf stehen.

Wer hat den teureren Kader?

In diesem Punkt liegt der deutsche Rekordmeister deutlich vor seinem Rivalen. Laut "transfermarkt.de" ist der Kader des FC Bayern München mehr als eine halbe Milliarde Euro (551,25 Millionen) wert. Wer die gesamte Profi-Mannschaft von Borussia Dortmund kaufen möchte, müsste theoretisch "nur" 313,90 Millionen Euro bezahlen.

Am wertvollsten beim FC Bayern: Thomas Müller mit 55 Millionen Euro. Gefolgt von den Ex-Dortmundern Robert Lewandowski und Mario Götze (beide 50 Millionen Euro). Beim BVB führt Marco Reus (50 Millionen Euro) die Liste vor Mats Hummels (35 Millionen Euro) und Henrikh Mkhitaryan (21 Millionen Euro) an.

Wer ist der Schiedsrichter?

Für dieses brisante Duell schickt die DFL einen ihrer Top-Schiedsrichter. Der seit 13 Jahren in der Bundesliga pfeifende Knut Kircher aus Rottenburg wird die Partie leiten. Ihm zur Seite stehen Robert Kempter (Sauldorf) und Thorsten Schiffner (Konstanz).

Wie ist die Bilanz beider Klubs gegeneinander?

Mit 48 zu 25 Pflichtspiel-Siegen (bei 30 Remis) liegt der FC Bayern im direkten Vergleich klar vorn. Die Bilanz bei Spielen in Dortmund ist hingegen ausgeglichen (16 Siege für beide Klubs bei 19 Remis).

Wer hat mehr Mitglieder?

Der FC Bayern München ist mittlerweile der größte Sportverein der Welt. Mit mehr als 250.000 Mitgliedern hat der FCB den bisherigen Spitzenreiter in dieser Kategorie, Benfica Lissabon, Ende des vergangenen Jahres abgelöst. Der BVB zählt rund 117.000 Mitglieder - Tendenz steigend.

Wer erzielt den höheren Umsatz?

Der FC Bayern behauptete seinen dritten Platz in der weltweiten Fußball-Geldliga. Die Münchner erzielten nach Angaben der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Deloitte in der Spielzeit 2013/14 einen Rekordumsatz von 487,5 Millionen Euro. Mehr Einnahmen verbuchten nur Champions-League-Sieger Real Madrid (549,5 Millionen Euro) und Manchester United (518 Millionen Euro). Borussia Dortmund hatte die Top Ten mit einem Umsatz von 261,5 Millionen Euro als Elfter knapp verpasst.

Wer kommentiert die Partie?

Normalerweise lässt sich Marcel Reif diese Top-Spiele nicht entgehen. Doch am Samstagabend wird Wolff-Christoph Fuss die Partie beim Pay-TV-Sender Sky kommentieren.

Reif wurde in der jüngeren Vergangenheit - auch von Fans des BVB - angegangen. Ob der Sky-Chefreporter für diese Begegnung deshalb nicht eingesetzt wird, ist nicht bekannt. Reif wird an diesem Wochenende auch kein anderes Spiel kommentieren.

Wie geht das Spiel aus?

Das wissen wir natürlich auch nicht. Doch einen Tipp haben wir für Sie: Verfolgen Sie das Match doch einfach am Samstag ab 18:30 Uhr bei uns im Livescore.