Nach einem durchwachsenen Saisonstart läuft es für Eintracht Frankfurt immer besser. Der DFB-Pokalsieger lässt Fortuna Düsseldorf in der Fußball-Bundesliga keine Chance. Der Sieg am Freitagabend hätte sogar noch höher ausfallen können.

Mehr Sport-News gibt es hier

Der überragende Luka Jovic hat mit dem ersten Bundesliga-Fünferpack seit Robert Lewandowski vor drei Jahren eine furiose Offensiv-Gala von Eintracht Frankfurt gegen Aufsteiger Fortuna Düsseldorf gekrönt und Trainer-Oldie Friedhelm Funkel bei dessen Rückkehr an die alte Wirkungsstätte einen sportlichen Alptraum bereitet. Beim grandiosen 7:1 (3:0) für den DFB-Pokalsieger zum Auftakt des 8. Spieltages der Fußball-Bundesliga traf neben Jovic (27., 34., 55., 69., 72. Minute) am Freitagabend noch Sébastien Haller (20./Handelfmeter, 50.) doppelt.

Dank des vierten Pflichtspielsieges in Serie vor 51 000 begeisterten Zuschauern schoben sich die bärenstarken Hessen mit 13 Punkten zumindest über Nacht an Rekordmeister Bayern München vorbei auf Rang sechs. Im Alter von 20 Jahren avancierte Jovic dabei zum jüngsten Fünffach-Torschützen der Bundesliga-Geschichte. Die Fortuna, für die der eingewechselte Dodi Lukebakio (53.) den Ehrentreffer besorgte, rutschte mit fünf Punkten vorerst auf den letzten Tabellenplatz und dürfte in dieser Verfassung nur schwer die Klasse halten können.

Nach den Liga-Siegen gegen Hannover und Hoffenheim sowie dem Erfolg in der Europa League bei Lazio Rom trat die Eintracht dominant auf. Haller (10.) und Filip Kostic (14.) hatten früh gute Möglichkeiten, Frankfurt profitierte aber zunächst von einem kuriosen Elfmeterpfiff. Schiedsrichter Deniz Aytekin (Oberasbach) schritt erst zwei Minuten nach einem Handspiel von Adam Bodzek zum Videostudium an die Seitenlinie und zeigte dann auf den Punkt. Haller verwandelte gegen Düsseldorfs Keeper Michael Rensing mit einem straffen Schuss sicher.

Rekord für Luka Jovic

Die Frankfurter ließen nicht nach und hatten die Begegnung voll im Griff. Nach einer Flanke von Kostic traf Jovic spektakulär zum 2:0, während die ideenlose Fortuna viel zu harmlos war und sich nie vom hohen Druck befreien konnten. Marvin Ducksch hatte noch die beste Gelegenheit (43.). Die Hessen zeigten dem überforderten Aufsteiger klar die Grenzen auf und wirkten dabei hochkonzentriert.

Düsseldorfs Trainer Funkel setzte bei der Rückkehr zu seinem Ex-Club auf bewährte Kräfte - ohne Erfolg. Der 64-Jährige hatte die Eintracht von 2004 bis 2009 gecoacht. "Ich bleibe sehr ruhig, weil ich sehr großes Vertrauen in meine Mannschaft habe", sagte Funkel vor dem Anpfiff. Seine Hoffnungen wurden bitter enttäuscht, Jovic sorgte mit seinem zweiten Treffer noch vor der Pause für die Vorentscheidung.

Zum 4:0 traf Haller nach einer verunglückten Düsseldorfer Abwehraktion zu Beginn der zweiten Hälfte, nur zwei Minuten später verpasste der Franzose das nächste Tor. Düsseldorf gelang zwar der schmeichelhafte Anschluss, doch erneut Jovic sorgte in einem tempo- und torreichen Match zweier ungleicher Gegner wieder für klare Verhältnisse. Bitter für Frankfurt: Nationaltorhüter Kevin Trapp musste in der 58. Minute verletzt ausgewechselt werden, für ihn kam Frederik Rönnow. Der Däne hatte wenig zu tun und jubelte stattdessen über die Treffer vier und fünf durch den Serben Jovic. Kein anderer Frankfurter schoss je zuvor fünf Tore in einem Bundesligaspiel.  © dpa

Bildergalerie starten

FC Bayern München: Medienschelte bei denkwürdiger Pressekonferenz

Im Zuge einer Pressekonferenz sind die Bosse des FC Bayern hart mit Medienvertretern ins Gericht gegangen. Die Kritik von Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß ist eine Reaktion auf die jüngste Berichterstattung über den Verein. (thp/Mit Material der dpa)