Ein später Treffer ließ die abstiegsbedrohten Kölner hoffen, ein noch späteres Tor rettete die Ehre der Hoffenheimer. Doch wirklich zufrieden können beide Mannschaften nicht sein mit dieser reichlich harmlosen Sonntagspartie.

Mehr News zur Bundesliga

Der abstiegsbedrohte 1. FC Köln hat vor dem Rosenmontagsumzug seine Fans nur zeitweise in Karnevalsstimmung versetzen können. Das abstiegsbedrohte Team von Trainer Timo Schulz kam am Sonntagabend zu einem 1:1 (0:0) bei der TSG 1899 Hoffenheim und gab den Sieg erst in der Nachspielzeit her. Max Finkgräfe hatte die Gäste mit einem Freistoßtor in der 79. Minute in Führung gebracht. Der eingewechselte Andrej Kramaric glich noch aus (90.+4).

Vor 23.020 Zuschauern war der gastgebende Europacup-Kandidat in einer sehr mäßigen Partie dem Sieg lange näher. Trainer Pellegrino Matarazzo und seine Mannschaft sind nach dem Abschluss des 21. Spieltages in der Fußball-Bundesliga nun schon seit sieben Spielen ohne Dreier.

Eine Woche nach dem 2:0 gegen Eintracht Frankfurt verpassten es die Kölner, im Tabellenkeller den Abstand auf den FSV Mainz 05 und den SV Darmstadt 98 auszubauen und liegen auf dem Relegationsplatz fünf Punkte hinter dem 1. FC Union Berlin.

Äpfel auf dem Rasen, Hopp-Karikatur im Fadenkreuz

Bei den harmlosen Hoffenheimern konnte Matarazzo auch zu seinem einjährigen Dienstjubiläum im Kraichgau nicht für die Wende sorgen. Von den letzten zwölf Spielen gewann die TSG nur eines - und hinkt Ansprüchen und Form weiter hinterher.

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel hatte es auch im Sinsheimer Stadion Proteste gegen den geplanten Investoreneinstieg bei der Deutschen Fußball-Liga (DFL) gegeben. Aus der Kölner Kurve flogen Äpfel auf den Rasen. Auch ein Plakat wahrscheinlich mit dem Konterfei von TSG-Mäzen Dietmar Hopp als Karikatur im Fadenkreuz zeigten die Gäste-Fans. Schiedsrichter Christian Dingert unterbrach die Partie für einige Minuten.

Lesen Sie auch

Die vielen mitgereisten lautstarken Kölner Fans verwandelten die Arena zeitweise in ein Heimspiel für ihren FC. Bei den Gästen, die ohne die verletzen Offensivkräfte Davie Selke, Mark Uth und Luca Waldschmidt antreten mussten, spielte Luca Kilian in der Innenverteidigung für den erkrankten Timo Hübers.

Finkgräfe ließ die Kölner hoffen

Bei der TSG agierte Abwehrchef Florian Grillitsch schon von hinten heraus als Ballverteiler im Spielaufbau, im vorderen Drittel aber haperte es zunächst. Ihlas Bebou verzog nach einer knappen Viertelstunde aus vielversprechender Position. Torjäger Andrej Kramaric saß überraschend erst mal auf der Bank.

Mit energischer Zweikampfführung und taktischer Disziplin hielten die Kölner ihren Gegner meist fern vom eigenen Tor. Bei einem abgefälschten Schuss von Wout Weghorst musste dann jedoch Torwart Marvin Schwäbe (25.) mit dem Fuß retten. Und kurz vor der Pause löffelte der Niederländer den Ball aus der Drehung über die Latte.

Ansonsten fehlten im Spiel der TSG Tempo und Bewegung, um den Abstiegskandidaten öfter in Bedrängnis zu bringen. Den Kölnern fiel im Angriff um Stürmer Jan Thielmann in dessen 100. Liga-Spiel allerdings noch weniger ein im ersten Durchgang - der 19 Jahre alte Finkgräfe narrte dann aber TSG-Keeper Oliver Baumann mit einem präzisen Freistoß ins rechte Eck. Kramaric riss die Gäste aber in der Nachspielzeit aus allen Siegträumen. (dpa/best)

Spieler von Bayer Leverkusen / DFB-Pokal

DFB-Pokal: Leverkusen im Halbfinale gegen Düsseldorf

Topfavorit Bayer Leverkusen hat im Halbfinale des DFB-Pokals eine vermeintlich leichte Aufgabe erwischt. Das ergab die Auslosung im Aktuellen Sportstudio des ZDF. Im zweiten Duell wartet der 1. FC Kaiserslautern noch auf seinen Gegner.
JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.