Vom großen Durchbruch beim FC Bayern München ist Mario Götze noch weit entfernt. Zuletzt setzte Pep Guardiola im DFB-Pokal-Spiel gegen Borussia Dortmund lieber auf Mitchell Weiser. Seit Sonntag mischt nun ein wildes Gerücht die Fußballwelt auf: Planen FCB und BVB ein Tauschgeschäft? Götze für Gündogan? Das ist dran an der Geschichte.

Die Fakten:

Ilkay Gündogan wird seinen bis 2016 laufenden Vertrag bei Borussia Dortmund nicht verlängern. Das teilte der Verein vergangene Woche mit. Mario Götze auf der Seite des FC Bayern München hat noch Vertrag bis 2017. Richtig glücklich wirkt er jedoch nicht beim Rekordmeister.

Das Gerücht:

Mario Götze soll nach zwei Jahren bei den Bayern nach Dortmund zurückkehren - im Tausch für Ilkay Gündogan. Ein Gerücht, das vor allem Walter M. Straten von der "Bild" in der Sport1-Sendung "Doppelpass" ins Rollen brachte.

Was spricht dafür?

Gündogan wird den BVB wohl schon im Sommer verlassen. Borussia Dortmund möchte nicht noch einmal auf eine hohe Ablösesumme verzichten. Dabei spielt es für den Klub nur eine untergeordnete Rolle, ob Gündogan zum FC Bayern München oder ins Ausland wechselt. Das bestätigte auch BVB-Sportdirektor Michael Zorc bei Sky. "Wir müssen auch nicht jedes Jahr eine Causa Lewandowski haben. Wenn es wirtschaftlich alternativlos ist, dann wird man das sicher umsetzen. Natürlich hätten wir es nicht so gerne, wenn er zu einem Konkurrenten in der Bundesliga wechselt."

Der FC Bayern soll durchaus an dem Mittelfeldmann des BVB interessiert sein. Der 24-Jährige könnte die alternden Xabi Alonso und Bastian Schweinsteiger entlasten und auf lange Sicht ablösen.

Auf Bayern-Seite ist es ebenfalls durchaus denkbar, dass der FCB Mario Götze ziehen lässt. Der Weltmeister überzeugt in München bisher in den wenigsten Spielen. Allerdings müsste das Angebot wohl sehr, sehr gut sein.

Was spricht dagegen?

Zunächst einmal: Nicht einmal Walter M. Straten, der Sportchef der "Bild", meint es ernst mit diesem Gerücht. Seine Aussage im "Doppelpass" zu einem Tauschgeschäft war mehr ein Witz als eine ernstzunehmende Möglichkeit.

Auch Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc reagierte dezent überrascht. "Davon höre ich jetzt zum ersten Mal", sagte er bei Sky. "Wir haben Mario hochpreisig zu Bayern München transferiert. Er ist Spieler von Bayern München. Ich kann mir das nicht vorstellen."

Ein Wechsel von Gündogan nach München ist natürlich dennoch nicht auszuschließen. Allerdings werden die Bayern Götze noch nicht so schnell aufgeben. Immerhin ist der Weltmeister erst 22. Götze ist hochtalentiert und die Münchner werden ihm noch etwas Zeit einräumen, sich weiter zu entwicklen. Er gilt als Perspektivspieler beim Rekordmeister.

Und auch wenn der BVB gerne verlorene Söhne zurückholt: Mario Götze ist bei den Dortmund-Fans seit seinem Wechsel bei weitem nicht mehr so beliebt, wie das einst Nuri Sahin und Shinji Kagawa bei ihren Abschieden waren.

Götze selbst wird ebenfalls nicht nach Dortmund zurückkehren wollen. Für den ehrgeizigen 22-Jährigen würde sich ein solcher Wechsel wie ein Rückschritt anfühlen.

Fazit:

Ein Tauschgeschäft mit Götze und Gündogan ist in etwa so wahrscheinlich wie ein Wechsel von Lionel Messi zum FC Bayern München. Wobei es durchaus denkbar ist, dass Gündogan in der kommenden Saison tatsächlich für den FCB auflaufen wird. Und: Der FC Bayern kann es sich problemlos leisten, eine Ablösesumme für Gündogan zu bezahlen. Ein Tauschgeschäft ist also überhaupt nicht nötig.