• Er hat weltweit Vereine und Nationalmannschaften trainiert und wird in wenigen Tagen 60: Lothar Matthäus.
  • Allerdings ist es schon zehn Jahre her, als Matthäus das letzte Mal offiziell auf einer Trainerbank saß.
  • Eine Rückkehr an die Seitenlinie hält der DFB-Rekordnationalspieler für ausgeschlossen - lässt aber eine ganz kleine Hintertür offen.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Lothar Matthäus schließt unabhängig von einem möglichen Engagement als Bundestrainer eine Rückkehr ins tägliche Fußball-Geschäft kurz vor seinem 60. Geburtstag praktisch aus. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich mir nochmal so einen Tagesjob antue. Ich will niemals nie sagen. Aber so ein Job, wo du von morgens bis abends unter Strom stehst - eher nicht", sagte der Rekord-Nationalspieler der Deutschen Presse-Agentur.

Am kommenden Sonntag wird Matthäus 60 Jahre alt. "Ich habe das Leben genießen gelernt", sagte der Sky-Experte. "Den Stress, den man im Tagesgeschäft hat, den habe ich 30, 40 Jahre lang auf dem Fußballplatz und der Trainerbank erlebt. Jetzt ist es angenehmer, weil ich mehr vom Leben habe."

Mit sich und seinem Leben sei er im Reinen, erzählte Matthäus. "Man kann nie alles erreichen. Aber ich glaube schon, dass ich wunschlos glücklich sein kann", sagte der 59-Jährige. "Ich persönlich sage: Ich habe richtige Wege gewählt."  © dpa

Lothar Matthäus gefällt Joachim Löws Ego-Trip nicht: "Mal Fehler eingestehen"

Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus fehlen bei Joachim Löw Engagement ("Er steht teilnahmslos an der Außenlinie") und Ehrlichkeit: "Er muss sich auch mal den einen oder anderen Fehler offiziell eingestehen. Die Bundesligaklubs performen, aber die Nationalmannschaft steht in der Kritik." © Sky