• Stefan Effenberg ist der Ansicht, dass die Deutsche Nationalmannschaft derzeit das beste Team in Europa ist.
  • Für die DFB-Elf müsse es der Anspruch sein, in Katar um den WM-Titel mitzuspielen.
  • Er glaubt, dass Mario Götze noch auf den WM-Zug aufspringen könnte.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Der frühere Nationalspieler Stefan Effenberg traut der deutschen Fußball-Nationalmannschaft eine erfolgreiche WM in Katar zu. "Für mich ist die DFB-Elf aktuell das beste europäische Team. Ich sehe sie vor Frankreich, Spanien oder England", schrieb der 54-Jährige in seiner Kolumne für das Nachrichtenportal t-online. Es müsse "der Anspruch sein, um den WM-Titel mitzuspielen".

Personell rechnet Effenberg damit, dass Mats Hummels und Mario Götze noch auf den WM-Zug aufspringen, obwohl sie derzeit nicht zum Kader von Bundestrainer Hansi Flick für die Nations League gehören. "Wenn Hummels bei 100 Prozent ist, ist er der Innenverteidiger, der eigentlich gesetzt sein muss", so sein Urteil über den BVB-Star.

Der WM-Held Götze könne womöglich von der Verletzung von Marco Reus profitieren. Dadurch "öffnet sich die Tür für Mario Götze noch mal mehr", sagte Effenberg über den Neu-Frankfurter: "Wenn es nach dem Leistungsprinzip geht, wird auch er bei der WM dabei sein." (AFP/lh)

Oliver Kahn, Deutschland, Südkorea, WM 2002
Bildergalerie starten

WM 2002: Als Oliver Kahn endgültig zum Titan wurde

Die Nationalmannschaft ist bei der WM 2002 spielerisch schwach. Den größten Anteil daran, dass das DFB-Team dennoch Vize-Weltmeister wird, hat zweifellos Torhüter Oliver Kahn, der bei dem Turnier endgültig zum Titan wird – trotz seines folgenschweren Patzers im Finale gegen Brasilien, der sich am Donnerstag zum 20. Mal jährt.