Jürgen Klopp hat kein Verständnis für die Art und Weise, wie Philipp Lahm seine Kritik an Joachim Löw nach dem Scheitern bei der WM geäußert hat. Der Liverpool-Trainer hätte sich eine direktere Kommunikation gewünscht.

Mehr Sport-Themen finden Sie hier

Jürgen Klopp hat mit Unverständnis auf die Kritik von Philipp Lahm an Joachim Löw reagiert, die der Ex-Nationalspieler am Bundestrainer nach dem blamablen WM-Aus der DFB-Elf in Russland geäußert hatte.

Lahm hatte von Löw vor rund einem Monat einen strafferen Führungsstil gefordert und dafür von vielen Seiten Gegenwind bekommen. Auch heute noch bleiben Lahms Worte ein Thema, wie sich nun am Beispiel Klopp zeigt.

Dieser ist vor allem mit der Art und Weise, wie Lahm seine Kritik zum Ausdruck gebracht hat, nicht einverstanden. "Wie soll ich das nett ausdrücken? Ich fand Philipp echt einen geilen Spieler. Aber wenn du das zu sagen hast, als einer der deutschen Rekordnationalspieler: Dann fahr da hin oder ruf einen an und sag es ihnen", sagt der Trainer des FC Liverpool in einem Interview mit "Sport 1".

Die besten Traumreisen für jeden Gamer - so wird die Realitätsflucht zur spektakulären Individualreise.

Kein kollegialer Umgang mit Spielern? Klopp: "Kann damit nichts anfangen"

Klopp stört sich an Lahms Aussage, dass der DFB-Coach mit der neuen Spielergeneration weniger kollegial umgehen müsse. "Ich kann damit nichts anfangen. Was sind denn straffere Regeln? Die Jungs müssen in Trainingsklamotten anreisen, oder was?", fragt Klopp irritiert.

Mit seinen harschen Worten in Richtung Löw hat es sich Lahm beim DFB nicht verspielt - im Gegenteil. Der Weltmeister-Kapitän von 2014 wird Chef des Organisationskomitees, sollte Deutschland den Zuschlag für die Austragung der EM 2024 erhalten.

Hat es Lahm also geschafft, sich mit seiner Kritik an Löw erfolgreich für Aufgaben beim DFB in Stellung zu bringen? Sollte dem so sein, fände Klopp es befremdlich. "Wenn du auf einen Job beim DFB aus bist - dann fahr da hin, ruf da an oder sag es ihnen", so der Liverpool-Trainer. "Sprich nicht über deine Nationalmannschaft, in der du bis vor kurzer Zeit noch gespielt hast, als wärst du da nie gewesen. Das verstehe ich nicht." (tfr)

Sie möchten sich zum Thema Fußball auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie doch unsere Fußball-News per WhatsApp: Hier geht's zur Anmeldung.

Verwendete Quellen:

Dossevi von Toulouse: Das ist der Fehlschuss des Monats!

Mathieu Dossevi von Toulouse mit einem schon jetzt legendären Pfostenschuss! Im Spiel gegen Bordeaux erinnerte der Abschluss etwas an BVB-Legende Frank Mill, der einst ein sicher geglaubtes Tor vergab und ebenfalls nur den Pfosten traf. So auch Dossevi, der aus vier Metern das Leder nicht im Tor unterbringen konnte. © DAZN