Thomas Müller hat mit einer sehr offenen Videoansprache auf das von Jogi Löw verkündete Aus in der Nationalmannschaft reagiert. Für seine klaren Worte erhält der Bayern-Profi großen Zuspruch - von Fans, aber auch von prominenter Seite.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Einen Tag Zeit nahm sich Thomas Müller. Am Dienstag hatte Bundestrainer Joachim Löw ihm und seinen zwei Teamkollegen vom FC Bayern München, Mats Hummels und Jerome Boateng, verkündet, dass ihre Zeit in der Nationalmannschaft beendet sei. Am Mittwochabend dann folgte Müllers Reaktion.

Der Nationalspieler, der seinen 100 Länderspielen wahrscheinlich keins mehr hinzufügen wird, lud ein Video auf seinen Social-Media-Kanälen hoch. Darin erklärte er, dass er "perplex" gewesen sei von der Nachricht über das DFB-Aus, dass ihn diese Ankündigung nach einigem Nachdenken "ziemlich sauer" gemacht habe und er "kein Verständnis vor allem für diese suggerierte Endgültigkeit der Entscheidung" aufbringen könne.

Sowohl bei Instagram als auch bei Facebook und Twitter zog Müllers Video-Statement Millionen von Interaktionen nach sich. Viele Fans wünschten dem Offensivmann alles Gute und dankten ihm für seine Dienste in der Nationalmannschaft.

Auch zahlreiche prominente Mitstreiter reagierten auf Müllers Post. Stars wie Mario Götze, Sami Khedira, Javi Martinez oder Douglas Costa verteilten ein "Like" für Müllers Beitrag.

Auch die Leidensgenossen Hummels und Boateng drückten auf den "Social-Media-Daumen", ebenso wie die Spielerfrauen Cathy Hummels, Nina Neuer, Ann-Kathrin Götze und selbstredend Müllers Ehegattin Lisa.

Kretzschmar zum Müller-Aus: "Verstehe deinen Unmut"

Ski-Ass Felix Neureuther schrieb: "Immer schön Statements von Funktionären zu hören, die keine Ahnung vom Sport haben! Weiter kämpfen. Ich drück dir wie immer die Daumen.“

Tischtennis-Europameister Dimitrij Ovtcharov richtete aufmunternde Worte an Müller: "Stay strong (Bleib stark)".

Die "Bild" zitiert Ex-Handball-Star Stefan Kretzschmar. Der 46-Jährige unterstützte Müller mit folgenden Worten: "Wenn man diese Entscheidung nicht selber treffen kann, wird es leider nie einen perfekten Zeitpunkt geben. Ich verstehe deinen Unmut. Es ist oft eine Frage des Stils und im Profifußball menschelt es immer seltener. Respekt für deine Leistung, Bomber. Hast uns allen bis jetzt viel Spaß bereitet und uns ganz oft sehr stolz gemacht. Bist einfach n guter Typ."

Bildergalerie starten

Diese Nationalspieler dienten unter Joachim Löw aus

Vor diesem Moment graut jedem Trainer: Einem Spieler sagen zu müssen, dass es für ihn nicht mehr reicht. Jede Kadernominierung für eine WM oder eine EM bringt für Bundestrainer Joachim Löw schlaflose Nächte mit sich, weil er Turnier-Kandidaten aussortieren und daheim lassen muss. Schlimmer ist nur noch, Nationalspieler gänzlich auszusortieren. Jerome Boateng, Mats Hummels und Thomas Müller sind in dieser Reihe nur die jüngsten "Opfer".
Teaserbild: © www.imago-images.de